Verena Fleckstein (26) geht voran: „Ich will Verantwortung übernehmen“

mlzVfL Brambauer

Sie ist eines der neuen Gesichter bei den Verbandsliga-Handballerinnen des VfL Brambauer, war noch zuletzt für Drittliga-Aufsteiger Königsborner SV am Ball: Verena Fleckstein (26)

Brambauer

, 19.09.2019, 17:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

„Ich bin hier, um wieder mehr Spielanteile zu erhalten und Verantwortung für ein neues Team zu übernehmen. Nach dem Probetraining hatte ich ein Gefühl von Sicherheit, ein neues Team gefunden zu haben, in dem ich die Möglichkeit gesehen habe, meine Fähigkeiten einzubringen und eine neue Herausforderung anzunehmen“, sagt Rückraumspielerin Verena Fleckstein.

Verena Fleckstein fühlt sich schon nach wenigen Wochen pudelwohl. „Die Atmosphäre ist sehr humorvoll. Es gibt viele unterschiedliche Charaktere. Das Training ist vielseitig. Genau diese Mischung macht uns als Team aus“, so Fleckstein. Dass Spielerinnen sich beim VfL Brambauer wohlfühlen sollen, steht großgeschrieben. Dafür wurde auch einiges getan. Alle Neuzugänge sind direkt integriert worden. Es standen einige Teambuilding-Maßnahmen an. Hinzu kommt, dass Fleckstein einige Spielerinnen aus früheren Zeiten beim SV Teutonia Riemke noch kannte. „Ich glaube, dass das die Integration noch mal leichter gemacht hat“, sagt sie.

Dass die VfL-Frauen zum Saisonauftakt eine deutliche Niederlage gegen Aufsteiger Bösperde kassierten, lag laut Fleckstein auch daran, dass das Team zu nervös auftrat: „Das war von Beginn an ersichtlich. Wir haben das Spiel sehr überhastet und unkonzentriert begonnen, sodass unsere eigentliche Spielauftakthandlung verloren ging.“

Unbekannte Verbandsliga

Fleckstein kennt die Verbandsliga zwar nicht so gut wie zuletzt die Oberliga, wo sie noch auflief. Dennoch kann sie mit Sicherheit sagen: „Ich glaube, dass kein Team in der Liga zu unterschätzen ist. Viele Vereine haben neuen Zuwachs bekommen und sind neu aufgestellt. Es ist wichtig, dass wir unser Können abrufen.“

Persönlich möchte Fleckstein bei den VfL-Frauen eine erfolgreiche Saison spielen. Ihre Wunschplatzierung ist Platz eins bis drei. Sie selbst möchte aber auch ihre Chancen noch effektiver nutzen und Tore für das Team erzielen. „Ich habe ein gutes Vertrauen in die Mannschaft. Ich denke, dass jede Spielerin ihre Fähigkeiten mit einbringt. Ich bin davon überzeugt, dass wenn wir richtig eingespielt sind, auch unsere Erfolge verdient erzielen werden“, so Fleckstein.

Auswärts in Schwerte-Westhofen

Am Samstag, 18.30 Uhr, steht die Auswärtspartie bei der HSG Schwerte-Westhofen an (Appelhof 1a, Schwerte) an. Da will die 26-Jährige gemeinsam mit ihrem Team die anfängliche Nervosität ablegen und den ersten Saisonsieg einfahren. Leicht wird es sicher nicht. Denn die HSG setzte mit einem deutlichen Sieg gegen den Lüner SV ein Ausrufezeichen. Esra Ceylan wird den VfL-Frauen fehlen. Ansonsten tritt das Team komplett an. Fleckstein schätzt den jetzigen Gegner stark ein: „Schwerte spielt einen schnellen Handball. Dennoch glaube ich, dass wir mithalten können. Es ist jetzt einfach Zeit dafür, dass wir unsere Fähigkeiten abrufen.“

Lesen Sie jetzt