VfB Lünen gewinnt Derby beim SVP II mit 3:0

Kreisliga A

LÜNEN Der VfB Lünen hat das A-Liga-Derby bei der Zweitvertretung von Preußen Lünen verdient mit 3:0 gewonnen. Die Tore fielen erst in der zweiten Hälfte, die endgültige Entscheidung zugunsten des VfB erst in den letzten Minuten. Der Live-Ticker zum Nachlesen.

von Von Steven Roch

, 25.10.2009, 15:01 Uhr / Lesedauer: 3 min

Matthias Mytzka – Cihan Akbayrak, Dustin Serges, Michael Anft, Carsten Broda, Adrian Mazioschek (60. Guido Niemeyer), Mark Brummel, Markus Klönne (74. Marc Walla), Kevin Fischer, Mario Stojak, Ugur Köseoglu –

Martin Wisse.

Alexander Ruscher – Oliver Hilkenbach, Christopher Weis, Patrick Klink, Michael Steinhofer, Sallieu Njie, Arif Bagriacik (46. Güney Kurt), Matthias Hiltawski, Michael Schlein, Dennis Gauda (75. Gökhan Kurt), Samir Zulfic

Andreas Roch.

1:0 Zulfic (64.), 0:2 Zulfic (88.), 0:3 Kurt (90.)

Nach dem 2:0 für die Süder war beim Gastgeber die Luft raus. Der VfB hat das Derby verdient gewonnen, obwohl das Team in der ersten Hälfte schwach agierte. Auf beiden Seiten nutzten die Mannschaften ihre Chancen nicht hundertprozentig.

: Güney Kurt markiert den 3:0-Endstand nach Vorlage von Zulfic.

: Und erneut schlug Torjäger Zulfic zu. Der Stürmer traf nach guter Vorarbeit von Michael Schlein. Beide zusammen spielten die Preußen-Deckung aus.

Klönne schießt erneut einen Freistoß für Preußen, flankt auf seinen Mitspieler. Doch dieser köpft nur übers Tor.

Preußen fängt sich allmählich wieder und geht nun auch auf das Tor der Süder.

Im Gegenzug hat VfB-Akteur Steinhofer die große Chance auf 2:0 zu erhöhen. Doch anstatt selbst zu schießen, legt er noch einmal auf Zulfic ab. Das Leder geht neben das Tor.

Preußen bekommt einen Freistoß, nach einem taktischen Foul. Markus Klönne schießt direkt in die Arme von VfB-Keeper Ruscher.

Zulfic macht es nun besser. Preußen-Keeper Matthias Mytzka hält den Ball nicht richtig fest, sodass Zulfic die Kugel nur noch einschieben braucht .

Und wieder sind es die Gäste, die die Partie bestimmen. Preußen kommt kaum noch aus der eigenen Hälfte heraus. VfB-Akteur Michael Steinhofer legt erneut auf Zulfic ab. Dieser startet durch und erzielt das Tor. Doch der Schiedsrichter entscheidet auf Abseits. Spielstand weiterhin 0:0.

Der eingewechselte Kurt macht seinen Club erneut gefährlich: Er legt einen direkten Pfostenschuss hin.

Die Preußen laufen mit der selben Aufstellung wie zuvor auf. VfB hingegen wechselt Güney Kurt für Arif Bagriacik ein. Gleich zu Wiederanpfiff steht die Roch-Elf erneut vor einer dicken Chance: Gauda legt den Ball im 16er aif Zulfic ab. Doch dieser trifft das Leder nicht richtig.

Pausenpfiff. Pausen-Fazit: Die Partie verläuft ausgeglichen. VfB bekommt vorne im Angriff den Ball nicht ins Tor. Hinten in der Defensive stehen die Akteure allerdings unsicher. Preußen nutzt seine Chancen ebenfalls nicht.  

Die Offensive des VfB stimmt, doch erneut schaffte Gouda das Leder nicht zu netzen. Die Roch-Elf lässt zu viele Chancen liegen.

VfB-Spieler Patrick Klink liegt nach einem Zusammenprall am Boden verletzt. Doch er steht wieder auf und spielt weiter.

Das Zusammenspiel der beiden VfB-Akteure Hilkenbach und Zulifc klappt bestens. Der Mittelfeldspieler flankt erneut auf den Stürmer, doch dieser schließt zu schwach ab. Kein Problem für Preußen-Keeper Ruscher.

Freistoß für den VfB: Hilkenbach schießt, doch sein Mitspieler Zulfic fälscht ab.

Die Partie verläuft weiter spannend.

Dicke Chance für den VfB: Oliver Hilkenbach flankt auf Samir Zulfic, doch dieser scheitert per Kopf am Pfosten. Das Team um Coach Andreas Roch macht immer mehr Druck auf die Preußen-Deckung.

Die Partie verläuft weiter ruhig. Doch die Gäste erspielen sich leichte Vorteile.

VfB-Keeper Alexander Ruscher sieht Gelb, weil er den Ball außerhalb des Strafraums annimmt. Preußen bekommt den Freistoß aus naher Distanz. Doch Ruscher macht seinen Fehler wieder gut und pariert glänzend.

Dieses mal haben die Hausherren einen Freistoß aus 20-Meter-Entfernung. Das Leder trifft Ugur Köseoglu per Kopf, doch er scheitert.

Freistoß für VfB Lünen, nach einem taktischen Foul der Preußen, in den 16er auf Dennis Gauda. Doch der Ball verspringt ihm. Spielstand weiterhin: 0:0.

Beide Teams kennen sich gut, spielen seit Jahren gegeneinander. In der vergangenen Saison war der VfB Lünen stärker, konnte die beiden Vergleiche deutlich für sich entscheiden. Mit einem Sieg würden sie nach Punkten mit den Preußen gleich ziehen. Horstmar tritt wohl genauso an, wie beim 4:0-Sieg gegen FC Lünen. Der VfB muss auf den verletzten David Ringel verzichten, dafür hat Güney Kurt seine Sperre abgesessen. Die Fans dürfen sich auf ein spannendes Derby freuen.

Lesen Sie jetzt