VfK Lünen-Süd reicht schon ein Sieg zur Aufstiegsrunde

Ringen

LÜNEN-SÜD Die Ringer des VfK Lünen-Süd nur noch einen Sieg von der Aufstiegsrunde entfernt. Die nötigen Punkte sollen gegen die Ostwestfalen vom KSV Atlas Bielefeld eingefahren werden.

von Von Marco Winkler

, 01.10.2009, 13:59 Uhr / Lesedauer: 2 min

Landesliga Ost

VfK Lünen-Süd - KSV Atlas Bielefeld So 17.00 - Es wäre der sechste Sieg im sechsten Kampf. Mit dieser Souveränität marschierten die Lüner noch nie durch die Vorrunde. Nun fehlt also nur noch ein einziger Erfolg, um schon für die Aufstiegsrunde planen zu können.

Doch dies wird sicher nicht so leicht. Die Bielefelder gewannen die letzten drei Kämpfe in Serie und haben besonders im oberen Bereich sehr gute Ringer. "Die haben nach schwachem Start wieder zu ihrer Form gefunden. Da sollten wir gewarnt sein", appelliert Geschäftsführer Horst Gehse an die richtige Einstellung seiner Schützlinge.

Im Gegensatz zu dem 34:4-Triumph bei der KG Erkenschwick/Westerfilde wird es wahrscheinlich zwei Umstellungen geben. Faruk Uzun kehrt wieder ins Team zurück und ersetzt Murat Gülec, der die zweite Mannschaft unterstützen soll. Zudem hat Harun Uzun seine Gewichtsprobleme überwunden und rückt wieder für Dennis Kriewald auf die Matte. "Da hat man aber gesehen, wie wichtig es ist, gute Ersatzleute zu haben", lobt Gehse die jungen Gülec und Kriewald. Besonders kurzfristig war der Einsatz von Kriewald, weil sich Harun Uzuns Übergewicht erst beim Wiegen herausstellte.

VfK Lünen-Süd II - AC Hörde So 15.30 - Die zweite Mannschaft erwartet wohl einen stärkeren Gegner, als die Landesliga-Erste. Nach der Auflösung einer Kampfgemeinschaft startet der AC mit seinen Stars aus der zweiten Liga in der untersten Klasse. Entsprechend souverän stehen die Dortmunder an der Tabellenspitze. Besonders gut besetzt sind die Gäste in den oberen Klassen.

Dort stellen die Trainer die starken Mirko Klein und Alexander Cynbal je nach dem Gegner auf. "Beide haben noch absolutes Bundesliga-Niveau. Es ist fast unglaublich, dass sie in der untersten Klasse auftreten", zeigt Gehse Respekt, freut sich aber auch auf großen Sport und ein Wiedersehen mit Klein, der lange in Lünen arbeitete und auch schon in der Lippestadt auf der Matte stand.

Lesen Sie jetzt