VfL Brambauers Talfahrt nimmt auch gegen Haltern kein Ende - Die Ergebnisse

Handball

Der Verbandsligist war ambitioniert in die Saison gegangen. Nun unterlag der VfL auch Schlusslicht Haltern. VfL Brambauer schlägt sich in Oespel-Kley selbst. Brambauer II verliert deutlich.

Lünen, Brambauer

, 08.12.2019, 20:54 Uhr / Lesedauer: 3 min
VfL Brambauers Talfahrt nimmt auch gegen Haltern kein Ende - Die Ergebnisse

Kreisläuferin Michelle Holz zog sich noch im ersten Durchgang eine Platzwunde am Kopf zu. © Günther Goldstein

Frauen-Verbandsliga 2
VfL Brambauer – Haltern-Sythen 23:24 (10:10)

Die Verbandsliga-Handballerinnen des VfL Brambauer haben das Kellerduell gegen den bis dato noch punktlosen Aufsteiger HSC Haltern-Sythen mit 23:24 am Samstagabend verloren. Die Enttäuschung darüber stand allen VfL-Beteiligten ins Gesicht geschrieben.

Durch diese knappe Niederlage rutschten die VfL-Frauen wieder auf den letzten Tabellenplatz ab. „Das war extrem bitter für uns. Es war ein Vier-Punkte-Spiel. Mit einem Sieg wäre es für uns sehr gut gewesen“, ärgerte sich Coach Andre Schwedler. Seine Mannschaft verschlief den Start völlig. „In den ersten fünf Minuten waren wir gefühlt noch in der Kabine“, so Schwedler. Sein Team lag schnell 0:4 hinten.

Danach ging aber ein Ruck durch die Mannschaft. Die VfL-Frauen spielten besser und kämpften sich heran. Zur Pause gingen beide Mannschaften mit einem 10:10-Unentschieden in die Kabine.

Im zweiten Durchgang lief es noch besser. Der VfL schaffte es, sich nach 40 Minuten auf 17:13 abzusetzen. Doch in den letzten 20 Minuten kassierten die VfL-Frauen gleich viermal eine Zeitstrafe. „Alle waren an einem sehr unpassenden Zeitpunkt“, resümierte Schwedler. Die Gäste kamen so wieder heran. Die entscheidende Spielszene war dann in der 54. Minute, als Brambauer einen Gegenstoß verwarf und auch den Abpraller. Im Gegenzug kassierte das Team eine Zeitstrafe, die Haltern schließlich nutzte, um das Ergebnis zu drehen. Der HSC lag kurz vor Schluss mit 24:22 vorn. „Da war das Dingen auch durch“, ärgerte sich Schwedler.

Für den VfL Brambauer war diese Niederlage besonders bitter, weil er nun vorerst auch den direkten Vergleich mit dem Aufsteiger verloren hat. Beide Mannschaften sind zwar mit 2:16-Punkten punktgleich, doch aufgrund des besseren Vergleichs steht Haltern über Brambauer.

Am Samstag, 14. Dezember, steht Brambauer vor seinem letzten Heimspiel des Jahres. Dann kommt mit der HSG Hohenlimburg der Tabellenachte der Verbandsliga nach Brambauer.

VfL Brambauer: Jaschewski/Sindermann – Ceylan, Holz (2), Sahage, Plotek, Kost (9/2), Trippe (4), Leismann (1), Bauer (3), Lasshof (2/1), Umbescheidt, Bloeß (2)

Landesliga 3
DJK Oespel-Kley – VfL Brambauer 27:21 (12:7)

Für Handball-Landesligist VfL Brambauer war beim direkten Tabellennachbar DJK TuS Oespel-Kley nichts zu holen. Die Mannschaft von Trainer Björn Grüter verlor am Sonntagabend deutlich mit 21:27.

Der Hauptgrund dieser Niederlage lag vor allem in der mangelnden Torausbeute. „Wir haben viel zu viel verworfen. Nur 21 erzielte Tore sprechen für die schwache Chancenauswertung“, ärgerte sich Coach Grüter.

Dabei kam seine Mannschaft gar nicht schlecht ins Spiel. Doch nach und nach wurde der Gastgeber stärker und baute seine Führung sogar zwischenzeitlich auf sechs Tore aus. Diesen Vorsprung gab Oespel-Kley auch nur ein einziges Mal in der zweiten Halbzeit her. Da kämpfte sich der VfL Brambauer auf drei Treffer heran, hatte sogar die Chance, auf zwei Tore zu verkürzen. Doch erneut wurde ein freier Wurf nicht ausgenutzt. „Wir haben unterm Strich völlig zu Recht verloren. Mit so einer schwachen Chancenauswertung kann man nun mal kein Spiel gewinnen“, macht Grüter deutlich.

Der VfL Brambauer liegt nun mit vier Siegen und sechs Niederlagen auf Platz neun der Tabelle. Brambauer ist mit dem Zehnten Wittener TV punktgleich und hat vier Punkte Vorsprung auf dem vorletzten Rang, der derzeit vom ASC 09 Dortmund eingenommen wird. Am Sonntag, 15. Dezember, gastiert Brambauer beim VfL Gladbeck II. „Dort wollen wir alles geben, um noch einmal zwei Punkte in diesem Jahr einzufahren“, so Grüter.

VfL Brambauer: Welski – Richter (4), L. Langmann (1), Ziepel (3), Wissemann (1), Eder, Pape (1), P. Maurer (7/6), Pohl (4)

Bezirksliga Hellweg
Soester TV II – VfL Brambauer II 33:24 (16:12)

Trotz einer sehr euphorischen Woche musste sich Handball-Bezirksligist VfL Brambauer II am Samstagabend beim Soester TV II deutlich mit 24:33 geschlagen geben.

Es war für Brambauer II das erwartet schwere Spiel. Auch wenn der Soester TV II in dieser Saison noch nicht zu seiner gewohnten Stärke fand, zählt er definitiv zu den Top-Teams der Liga. Hinzu kam, dass der VfL II mit einem dezimierten Kader antrat. Coach Dominik Schidlowski hatte nur drei Auswechselspieler.

Der VfL startete sehr schwach ins Spiel. Zwar stand die Deckung gar nicht so schlecht, aber im Angriff wurden viel zu viele Chancen ausgelassen. „Ab der zehnten Fahrkarte habe ich aufgehört zu zählen“, sagte Schidlowski.

Mitte der ersten Hälfte aber fand Brambauer besser ins Spiel, profitierte von einer starken Phase und sorgte so dafür, dass der Rückstand zur Pause auf vier Tore schmolz.

Nach der Pause hatte der VfL II aber wieder eine Phase, in der nicht viel zusammenlief. „Da waren wir in der Abwehr viel zu schläfrig“, sagte Schidlowski. Gegen Spielende merkte man dem Team an, dass die Kräfte nachließen. „Unterm Strich haben wir verdient verloren, auch wenn es unnötig hoch war. Wir haben phasenweise gut dagegen gehalten. Leider reichen Phasen aber nicht, um ein Spiel zu gewinnen“, so Schidlowski.

VfL Brambauer: Tesch/Artmann – Pörschke (1), Abels (3), Hövener (4), Scheidereit (3), Ziepel, Hönscheid, P. Strauch (10), D. Strauch (1), Mroß (2)

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt