Vorbereiter und Knipser

Fußball

Die Bezirksliga-Fußballer des BV Brambauer feierten zuletzt eine kleine Serie von drei Siegen – zwei davon auf des Gegners Boden. Ein Torverhältnis von 13:6-Toren wies Brambauer in den Spielen auf.

Brambauer

13.11.2017, 17:59 Uhr / Lesedauer: 2 min
Marvin Schuster (l.), hier im Duell mit Jonas Höning, verdiente sich nach seinem Dreierpack ein Sonderlob. Foto: Warnecke

Marvin Schuster (l.), hier im Duell mit Jonas Höning, verdiente sich nach seinem Dreierpack ein Sonderlob. Foto: Warnecke

Ein Spieler, der einen großen Anteil am derzeitigen Erfolg des BV Brambauer hat, ist Marvin Schuster. In Abwesenheit von Torjäger Marcel Bieber, der sich eine Verletzung an der Hacke zugezogen hat, traf Schuster, der von seinen Mitspielern wegen seiner Größe und schlanken Statur liebevoll „Lauch“ genannt wird, in den letzten drei Spielen fünf Mal und legte auch fünf Mal für seine Mitspieler auf. Gegen Lüdinghausen erzielte Schuster alle drei Tore. Insgesamt hat Schuster 16 der 39 Brambauer Tore erzielt. Damit haben die Schwarz-Weiß-Roten den zweitbesten Angriff der Liga. Dass Schuster eine Art Lebensversicherung ist, wollte BVB-Trainer Jascha Keller nicht sagen.

„Marvin ist ein toller Teamplayer und steht natürlich häufig an der richtigen Stelle. Daniel Berger und Ahmed Ersoy haben ihm die Bälle aber auch gut hingelegt“, sagte Keller und hatte auch ein Sonderlob für zwei weitere Spieler parat.

Teamkollege Daniel Berger, der gegen Union als Initiator der ersten beiden Tore stark aufspielte, reichte das Lob des Trainers weiter.

„Marvin steht immer da, wo ein Stürmer stehen muss, dafür ist er in der Liga bekannt. Wir kennen uns aus Borker Zeiten und harmonieren ganz gut“, so Berger, der sich auch über seine Leistung und das Lob des Trainers freute.
„Tore vorbereiten kann ich. Das ist meine Spezialität. Heute hat es perfekt geklappt“, sagte der Linksfuß zu seinem Auftritt bei Union weiter.

Nach dem Spiel gegen TSC Hamm zeigte sich Keller unzufrieden mit der Abwehrleistung seines Teams. Zwar hatte der BVB viele Tore geschossen, aber auch viele Tore kassiert. „Das ist nicht bezirksligatauglich“, wetterte der Coach und muss in der Woche wohl intensiv das Abwehrverhalten trainiert haben. Gegen Union zeigte sich die Abwehr des BV Brambauer stabil und blieb seit längerer Zeit mal wieder ohne Gegentor.

Daniel Berger erklärte warum: „Es wurde gesagt, wenn wir zu null spielen, gibt es einen Zehner in die Mannschaftskasse. Das war eine tadellose Leistung. Wir wollten unbedingt zu null spielen, da haben wir für geackert“, scherzte Berger ein bisschen. Auch der Trainer war diesmal zufrieden mit der Abwehr.

„Ich bin natürlich zufrieden mit der Leistung. Besonders in der ersten Halbzeit waren wir sehr griffig, haben reif und souverän gespielt, haben die Chancen verwertet und standen in der Defensive gut. Dann haben wir nach der Pause eine schwächere Phase gehabt und verpassen frühzeitig das 3:0 zu machen. Lob an die Mannschaft, die dezimiert gewesen ist und eine tolle Teamleistung abgegeben hat“, so Jascha Keller zum Spiel seiner Elf.

Lesen Sie jetzt