Wasserball: Nur bei einem Sieg lacht für dem SVB die Sonne

BRAMBAUER „Wenn wir die Freien Schwimmer aus Hannover nicht versenken, haben wir in der 1. Bundesliga nichts mehr zu suchen!“ Norbert Siemund, Trainer der Wasserballer des SV Brambauer, redet vor dem letzten Spiel seiner Mannen Tacheles. Gegen das Kellerkind geht es für den SV Brambauer um alles.

von Von Bernd Janning

, 12.03.2009, 16:42 Uhr / Lesedauer: 2 min
Wasserball: Nur bei einem Sieg lacht für dem SVB die Sonne

Trainer Norbert Siemund hat klare Anweisungen erteilt, damit es mit dem rettenden Sieg klappt.

Die personellen Voraussetzungen beim SVB könnten besser sein. Kapitän Dennis Adler ist nach seiner „Rolle“ gegen Hamburg  gesperrt und zum Zuschauen verurteilt. Mit Cedrik Aufdemkamp verletzte sich ein Leistungsträger beim Einsatz in der Oberliga-Zweiten am linken Knie. Dieses ist auf jeden Fall geprellt. Sollte eine Abschlussuntersuchung  nichts Schlimmeres ergeben, wird Aufdemkamp die Zähne zusammenbeißen und spielen. Ansonsten kann Siemund aus den Vollen schöpfen. Das Tor wird wieder der 17-Jährige Marius Möllmann hüten, als zweiter Mann der zwei Jahre jüngere Simon Eschmann Kappe bei Fuß stehen. Der Trainer:  „Wichtig ist, wie wir mit dem Druck umgehen. Beim 10:10 gegen Hamburg gingen wir sehr schlecht damit um. Das müssen wir besser lernen, können es aber auch nicht einfach auf Kommando abrufen! Aber wir werden gewinnen und auch noch an Hamburg vorbeiziehen!“   Geht die SVB-Rechnung auf, rückt der Klassenerhalt in greifbare Nähe. Zusätzlich steht die zweite Brambauer Mannschaft als Spitzenreiter der Oberliga vor dem Aufstieg in die 2. Bundesliga.

 

 

Lesen Sie jetzt