Wasserball: Pech für SVB - Gegentor zum 10:10 fällt kurz vor Schluss

BRAMBAUER Dieser Sieg war für den Wasserball-Erstligisten SV Brambauer eigentlich schon verbucht. 15 Sekunden vor dem Abpfiff verspielte der SVB die Führung und trennte sich am Ende 10:10 von Hamburg. Auch das zweite Heimspiel gegen Krefeld ging für den SVB nicht gut aus.

von Von Bernd Janning

, 08.03.2009, 19:07 Uhr / Lesedauer: 2 min

Er sagte: "Der Wasserballgott ist mit Sicherheit kein Mitglied des SV Brambauer. Da sich aber alles irgendwann einmal ausgleicht, müssten wir in den Play-Downs jetzt alles Glück der Welt haben."  Gegenüber dem 6:13 im kalten Advent in Hamburg brannte Brambauer jetzt an einem sonnigen Frühlingstag ein um 100 Prozent besseres Feuerwerk ab. Doch bei beiden Teams war der Druck unübersehbar. Brambauer ging 1:0 durch Siemund in Führung, vergab gute Möglichkeiten und damit das mögliche 3:1 oder gar 4:1. Hamburg ging mit  2:1 in Führung.   Brambauer wurde den Druck nicht los, lag vor und nach der Halbzeit sogar mit zwei Toren hinten. Doch Mitte des dritten Abschnitts zeigte der SVB alt bekannte Tugenden, erkämpfte den Ausgleich, führte sogar jene 15 Wimpernschläge vor dem Abpfiff.  

Doch am Ende stand ein gerechtes Unentschieden. Dass es nicht mehr wurde lag daran, dass Brambauer zu viele Chancen vergab. Siemund dazu: "Ich kann doch keinem 15- oder 17-Jährigen einen Vorwurf machen, wenn er einen Fehler macht. Daran müssen wir in den nächsten Jahren arbeiten. Wir müssen diesen Druck, dem die Mannschaft  noch nicht standhält, positiv sehen. Es ist nicht, wie bei den Profis, ein Druck mit finanziellem Hintergrund. Hier baut das Team selbst  Druck auf, weil es für seinen Verein, den SV Brambauer, gwinnen will." Spieler des Tages wurde der Brambauer Patrick Siemund. Dieser war mit seinen fünf Treffern bester Schütze des Tages.  

Marius Möllmann - Cedrik Aufdemkamp, Matthias Dornblut, Marc Mennes, Daniel Mennes, Jan Ottensmeyer, Dennis Adler 1, Romas Reek1, Patrick Siemund 5, Rene Wüller 1, Jan Biermann 2

Norbert Siemund 

Lesen Sie jetzt