Wehmann bleibt in der 1. Liga - Pahnke verpasst den Sprung

Judo-Bundesliga

OBERADEN Zwei Judoka des SuS Oberaden kämpften um einen Startplatz in der nächsten Saison der 1. Bundesliga. Dabei hatte bei den Relegationskämpfen in Bottrop Tobias Pahnke weniger Glück als Florian Wehmann.

25.10.2009, 22:12 Uhr / Lesedauer: 1 min
Während Judoka Florian Wehmann (l.) in der kommenden Saison in der 1. Bundesliga antreten wird, verpasste Tobias Pahnke den Sprung in die Elite-Klasse.

Während Judoka Florian Wehmann (l.) in der kommenden Saison in der 1. Bundesliga antreten wird, verpasste Tobias Pahnke den Sprung in die Elite-Klasse.

Um den Verbleib oder Einzug in die Eliteklasse kämpften JC 66 Bottrop und KSV Asahi Spremberg als Erst- und Zweitplatzierte der 2. Bundesliga und der Braunschweiger JC und der 1. JC Mönchengladbach als die beiden Letztplatzierten der 1. Bundesliga. Vom SuS Oberaden kämpfen die beiden Judoka Tobias Pahnke seit dieser Saison für Bottrop und Florian Wehmann seit zwei Jahren für Mönchengladbach. Schremberg startete als Außenseiter und verlor erwartungsgemäß seine drei Kämpfe. Die anderen drei Mannschaften waren gleichwertig und schenkten sich nichts. Mönchengladbach gewann alle drei Begegnungen und sicherte sich souverän den Bundesligaverbleib.

Bottrop und Braunschweig mussten unbedingt in ihrer Begegnung gewinnen, um sich den letzten Platz in der 1. Bundesliga zu sichern. Mit 4:3 Punkten gewann Braunschweig und somit verbleibt Bottrop in der 2. Bundesliga, wo es schon dreimal hintereinander den ersten Platz belegte und ebenso oft in der Relegation scheiterte. Für den SuSler Pahnke ging damit leider nicht sein Ziel in Erfüllung, in der kommenden Saison in der 1. Liga zu kämpfen. Aber mit der starken Mannschaft des JC 66 Bottrop sind die Aussichten, in der nächsten Saison aufzusteigen, sehr gut. Wehmann versucht, mit der jüngsten Judo-Mannschaft der Bundesliga den direkten Klassenerhalt zu schaffen, um die nervenaufreibende Relegation in der nächsten Saison zu vermeiden. Heimattrainer Michael Dunker ist so oder so mit den Leistungen seines erfolgreichen Duos aus Oberaden hochzufrieden.

Lesen Sie jetzt