Westfalia Wethmar dreht gegen Rot-Weiß Unna erst in Hälfte zwei auf

Fußball: Testspiel

Westfalia gewinnt gegen Rot-Weiß Unna mit 3:0, zeigt aber in der ersten Halbzeit Schwächen.

von Niklas Dvorak

Wethmar

, 21.07.2019, 21:25 Uhr / Lesedauer: 2 min
Westfalia Wethmar dreht gegen Rot-Weiß Unna erst in Hälfte zwei auf

Florian Fischer (r.) blieb ohne Gegentreffer. © Günther Goldstein

Fußball-Bezirksligist TuS Westfalia Wethmar feierte am Sonntag den zweiten Sieg im dritten Testspiel. Gegen den A-Ligisten RW Unna siegte die Westfalia mit 3:0. Die Tore fielen jedoch erst im zweiten Durchgang.

„Wir haben uns sehr schwer getan gegen einen guten A-Ligisten. Vor allem in der ersten Halbzeit kamen wir nicht so in die Zweikämpfe, wie wir das vor hatten“, sagte TuS-Coach Andreas Przybilla. RWU hielt in der ersten Hälfte sehr gut mit und hatte sogar die besseren Möglichkeiten als die Wethmarer. Nach einer knappen halben Stunde zog der Schiedsrichter für einen Verteidiger der Gäste die Rote Karte wegen einer Grätsche als letzter Mann. Doch selbst mit einem Mann weniger spielten die Unnaer nach vorne.

Unna bricht nach Platzverweis ein

Erst nach dem Seitenwechsel brachen die Gäste ein und Wethmar kam besser in die Partie. „Wir haben es in der zweiten Hälfte deutlich besser gemacht als in der ersten Hälfte. Wir waren effektiver und haben dann auch verdient die Tore gemacht“, so Przybilla. Die Tore erzielten Arne Neuhäuser, Sören Dvorak und Andreas Kahlkopf. Eine Erklärung, warum die Grün-Weißen erst in der zweiten Halbzeit in Fahrt kamen, hatte der Coach auch parat: „Unna hat es in der ersten Halbzeit sehr gut gemacht. Durch den Platzverweis mussten sie noch mehr laufen und waren in der zweiten Hälfte etwas müde. Bei uns sieht man aber auch, dass wir mitten in der Vorbereitung stecken und unsere Körper auch müde sind.“

Sehr freuen können die Wethmarer sich über einen Langzeitverletzten, der Sonntag über 90 Minuten auf dem Platz stand. Paul Mantei lief über die gesamte Spieldauer als Innenverteidiger auf. „Das war zu wenig von uns. Vor allem in der ersten Halbzeit. Aber wir werden als Team die richtige Reaktion zeigen“, sagte der Verteidiger.

Westfalia Wethmar: Fischer – Langenkämper, Dupke, El Bahat Bouzekry, Neuhäuser, Allefeld (46. Dvorak), El-Gaouzi, Jansen, Mantei, Osterholz, Kahlkopf

Tore: 1:0 Neuhäuser (56.), 2:0 Dvorak (62.), 3:0 Kahlkopf (71.)

Lesen Sie jetzt