Westfalia Wethmar holt gegen Kirchderne Last-Minute-Sieg in Unterzahl

Fußball: Bezirksliga 8

Der TuS Westfalia Wethmar gewinnt gegen Viktoria Kirchderne sein erstes Saisonspiel dank eines Treffers in letzter Minute. Dabei waren die Wethmarer länger als eine Hälfte in Unterzahl.

von Niklas Dvorak

Wethmar

, 01.09.2019, 21:50 Uhr / Lesedauer: 2 min
Westfalia Wethmar holt gegen Kirchderne Last-Minute-Sieg in Unterzahl

Arne Neuhäuser (r.) siegte mit seiner Westfalia zum ersten Mal in dieser Saison. © Günther Goldstein

Jonas Osterholz heißt der Matchwinner bei TuS Westfalia Wethmar. Er brachte dem Fußball-Bezirksligisten die ersten drei Punkte. Nach einer kämpferisch sehr guten Leistung gewannen die Grün-Weißen auf heimischen Geläuf gegen Viktoria Kirchderne am Sonntag knapp mit 1:0. Das Tor fiel in der fünften Minute der Nachspielzeit.

Bezirksliga 8
Westfalia Wethmar – Viktoria Kirchderne 1:0 (0:0)

94 Minuten lang passierte relativ wenig. Einige hatten sich schon mit dem 0:0-Unentschieden angefreundet, doch dann fuhren die Wethmarer noch ein letztes Mal einen Konter. In Unterzahl, nach 94 Minuten. Die eingewechselten Jonas Allefeld und Alexander Podszuck leiteten die Möglichkeit ein.

Am Ende steht Jonas Osterholz vor dem Gehäuse der Dortmunder und bringt mit seinem Treffer die ersten drei Punkte an den Cappenberger See. Osterholz ist eigentlich Innenverteidiger und setzte in der letzten Situation noch einmal zum Sprint an. „Hut ab vor Jonas, der in der letzten Minuten noch einmal einen Sprint über 80 Meter hinlegt und am Ende zum Matchwinner avanciert“, so TuS-Co-Trainer Volker Bolte.

Dass es das Spiel gegen Kirchderne sein wird, in dem die Westfalia den ersten Sieg einfährt, hatten vor dem Spieltag nur wenige gedacht. Die Grün-Weißen starteten gut ins Spiel und hatten die ersten Chancen. Die Hoffnung, dass aus der Partie etwas Zählbares mitgenommen werden kann, lebte. Jedoch schwächte sich die Elf vom Cappenberger See selbst. Ismail Simsek sah nach nur 36 gespielten Minuten die Gelb-Rote Karte nach zwei Foulspielen. Doch auch mit einem Mann weniger ließen die Grün-Weißen nichts Großartiges zu.

Die Marschroute war klar: Kontern. Und das machten die Wethmarer, Jonas Allefeld spielte auf Arne Neuhäuser, der jedoch kurz vor dem Tor knapp am Gehäuse vorbei zielte. Dann kam die letzte Minute, in der Osterholz zum Matchwinner avancierte. „Wethmar hat nicht unverdient gewonnen. Wir haben sehr viel Ballbesitz gehabt, aber keine wirkliche Torchance herausgespielt. Wethmar hat bis zum Ende gekämpft und nie aufgegeben“, sagte Kirchdernes Coach Rene Tschirner.

Sein Gegenüber freute sich über den Sieg. „Gegen den Ex-Verein zu gewinnen, ist natürlich schön. Wir sind heute über den Kampf gekommen. Es waren alle bereit, richtig zu Malochen. Wir haben es geschafft, unsere individuellen Fehler abzulegen“, so Bolte.

Westfalia Wethmar: Fischer – Simsek, Jankort, El Bahat Bouzekry (67. Langenkämper), Dvorak (76. Allefeld), Cillien, Neuhäuser (90. Podszuck), El-Gaouzi, Kahlkopf (60. Mark), Osterholz, Stork

Tore: 1:0 Osterholz (90.+5)

Gelb-Rot: Ismail Simsek, Westfalia Wethmar (36./wiederholtes Foulspiel)

Lesen Sie jetzt
Fußball: Bezirksliga 8

BV Brambauer nach schwacher Leistung gegen Roj im Glück

Einen sehr schmeichelhaften Punkt nahm der BV Brambauer am Sonntag aus Dortmund mit. Vom Fußball-Bezirksligisten FC Roj trennte sich der BVB 1:1 – und hatte dabei gleich mehrfach Glück. Von Timo Janisch

Lesen Sie jetzt