Westfalia Wethmar verliert einen Flügelflitzer ins Ausland

mlzFußball-Bezirksliga

Westfalia Wethmar muss den Abgang eines auffälligen Flügelspielers verkraften. Der war nur wenige Monate für den TWW aktiv und verlässt nun sogar Deutschland.

Wethmar

, 28.10.2020, 06:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Bezirksliga-Fußballer des TuS Westfalia Wethmar verlieren einen auffälligen Spieler. Den schnellen Flügelspieler zieht es sogar jenseits der Landesgrenze. Trainer Steven Koch spricht von einem Verlust.

Jetzt lesen

Am 27. September stand Lucas Zimmermann letztmals im Kader der Westfalia. Es wird wohl sein letzter Einsatz für den TWW bleiben. Das verkündete nun Wethmars Trainer Steven Koch.

Lucas Zimmermann verlässt den TuS Westfalia Wethmar

Erst im Sommer war Zimmermann zum Team gestoßen. Der pfeilschnelle Flügelspieler wusste schnell zu überzeugen. Bereits in seinem ersten Einsatz für die Grün-Weißen, als Wethmar den SV Preußen mit 8:0 in einem Testspiel besiegte, fiel Zimmermann besonders auf und erzielte einen Treffer.

Doch schon damals, Anfang August, war abzusehen, dass der 26-Jährige womöglich nicht langfristig Teil der Westfalia bleiben würde.

Zimmermann hat gerade sein Studium in Polen beendet, war bereits zuvor während vorlesungsfreier Zeiten immer mal wieder als Trainingsgast bei seinem Heimat- und Jugendverein zu Besuch. Die TWW-Verantwortlichen sprachen ihn an und Zimmermann zu.

Lucas Zimmermann (l.) und Steven Koch - dieses Duo ist keines mehr.

Lucas Zimmermann (l.) und Steven Koch - dieses Duo ist keines mehr. © Timo Janisch

Schon da war Zimmermann allerdings auf der Suche nach einem Job - und sah sich auch auf dem Arbeitsmarkt in der Schweiz um. Genau dort ist er laut Koch nun fündig geworden. „Ich hatte immer noch gehofft, dass er hier etwas kriegt“, so Koch.

Jetzt lesen

Nun muss er auf den offensiven Flügelspieler, den Koch als schnellen und abschlussstarken Spieler bezeichnet hat, wieder verzichten. „Der fehlt uns nicht nur als Spieler, sondern auch als Mensch. Er kam immer mit einem Lächeln in die Kabine, hat das umgesetzt, was wir als Trainer von ihm verlangt haben“, sagt Koch.

Lesen Sie jetzt