Wethmar feiert Pokalheld Kröll

Fußball-Kreispokal

Westfalia Wethmar hat das Finale des Kreispokals erreicht. Beim PSV Bork reichte ein genialer Moment eines Einwechselspielers, um die Partie zu Gunsten der Gäste zu entscheiden.

LÜNEN

von Von Theo Wolters und Jan Büsse

, 05.10.2011, 20:12 Uhr / Lesedauer: 1 min
Riesenjubel beim SV Herbern. Der Landesligist geht als letzter Kreispokalsieger des Kreises Lüdinghausen in die Geschichte ein.

Riesenjubel beim SV Herbern. Der Landesligist geht als letzter Kreispokalsieger des Kreises Lüdinghausen in die Geschichte ein.

Die Aufstellungen erfahren Sie kurz vor dem Anpfiff

„Wir sind auf jeden Fall gut aufgestellt“, betont Westfalias-Spielertrainer Alexander Lüggert. Auch die München-Urlauber Tim Hempelmann, Thomas Sajonz und Tobias Fröhling können wieder auflaufen. Für die Borker ist es aufgrund der abgebrochenen und dann wiederholten Pokalpartie gegen die SG Selm ist es für den PSV die vierte englische Woche in den vergangenen 35 Tagen. Borks Coach Frank Bidar fordert im Vergleich zum 1:2 beim TuS Ascheberg eine deutliche Leistungssteigerung seines Teams. "Das war eine grottenschlechte Leistung, die einige Spieler überdenken müssen. Du kannst nicht nach Ascheberg fahren um 90 Minuten in der Sonne spazieren zu gehen. Da fehlte jegliche Laufbereitschaft und Aggressivität. Das muss gegen Wethmar anders laufen“, so Bidar.

Lesen Sie jetzt