Wethmar U23 und TuS lassen Punkte / Drama in Oberaden

Fußball: Kreisliga A

Vor dem Duell mit Spitzenreiter Holzwickede II musste Wethmars U23 nach Cappenberg – und patzte beim 0:1 prompt. Nach zuletzt zwei Siegen hat auch der TuS Niederaden mit einer schwachen Heimvorstellung verloren. In einem dramatischen Kellerduell hat Schlusslicht Oberaden in der Nachspielzeit gewonnen.

LÜNEN

, 29.04.2016, 22:22 Uhr / Lesedauer: 2 min
Im engen Vergleich zwischen GS Cappenberg (grün) und Westfalia Wethmars U23 setzte sich Cappenberg knapp 1:0 durch.

Im engen Vergleich zwischen GS Cappenberg (grün) und Westfalia Wethmars U23 setzte sich Cappenberg knapp 1:0 durch.

Kreisliga A 2 Unna/Hamm

GS Cappenberg - Westfalia Wethmar U23 Freitag, 19.30 Uhr, Am Kohuesholz, Selm

Wethmar, das mit Niko Stork und Kai Schinck die Erste in Ascheberg unterstützen musste, war über 90 Minuten spielbestimmend. In der ersten Hälfte hätte Wethmar eigentlich in Führung gehen müssen. Bei Streckers Schuss fuhr Grenigloh gerade noch die „Pranke“ aus (15.). Auch bei Hanes scharfer Flanke war er vor Podszuck noch am Ball (29.). Bei Evermanns Kopfball, der knapp über die Latte ging, schaute er allerdings nur hinter (37.). Dafür vereitelte er den Kopfstoß von Hellmich (39.). Cappenberg stand bis dahin hinten gut, konnte sich auf den Keeper verlassen.

Nach dem Wechsel ging Cappenberg mehr Risiko. Farinde, der Gehrmann ersetzte stürmte jetzt neben Zocher, der bei einer langen Flanke von Stiens einen Schritt zu spät kam (53.). Als Wethmars Evermann den zweiten Innenverteidiger mit einem Querschläger ausknockte, eröffnete sich die erste gute Gelegenheit für die Hausherren, doch Evermann bügelte aus, wehrte die Flanke von Stiens zur Ecke (62.).

Bei Wethmar, die zweimal verletzungsbedingt wechseln mussten kam nicht mehr viel. Nur ein Freistoß von Hane brachte Gefahr, doch die sichere GSC-Abwehr stand wie ein Bollwerk. Anders als gegen Spitzenreiter Holzwickede, der letzte Woche fünf Minuten vor Schluss siegte, setzte nun der GSC den entscheidenden Treffer.

Schwartz wurde bei einem Konter an der Außenlinie gefoult. In die scharfe Hereingabe von Wiesmann schmiss sich Eroglu, der aus sechs Metern unbedrängt in den Winkel köpfte (89.). „Wir sind überglücklich das Spiel für uns entschieden zuhaben“, sah GSC-Trainer Patrick Osmolski die besseren Chancen klar bei Wethmar. „Wir haben in Halbzeit eins sehr guten Fußball gespielt“, macht Simon Erling seinem Team keinen Vorwurf. 

TEAM UND TOR GSC: Grenigloh - Knop, Eroglu, Wiesmann, Jesella (90. Kneip), Böcker, Gehrmann (46. Farine), Stiens, Zentgraf, Zocher (70. Pestinger), SchwartzTWW: Wagner - Nagel, Evermann, Fasse, Langenkämper (70. Ciernioch), Hane, Podszuck (75. N. Lohölter), Strecker, Hellmich, Helmus (67. Möller), LinkTor: 1:0 Eroglu (89.)

TuS Niederaden - SV Bausenhagen 1:4 (0:2)

In der ersten Hälfte fand der Gastgeber überhaupt nicht ins Spiel. „Die nötige Aggressivität hat uns gefehlt“, bemängelte Trainer Christian Koch. Bausenhagen dagegen bestimmte gleich das Spiel und belohnte sich dafür nach 21 Spielminuten mit der Führung. Noch vor der Pause erhöhte der Gast auf 2:0.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit hielt Niederaden zunächst gut dagegen. Fabian Kowalski vergab zwei große Chancen auf das 1:2. Direkt danach kassierte die Koch-Elf das 0:3. Zwar versuchte Niederaden in der Schlussphase noch einmal alles. Doch bis auf ein Eigentor der Gäste zum 1:3 schaffte man nichts mehr. Im Gegenzug traf Bausenhagen noch zum 4:1.

TEAM UND TORE TuS: Möller - Neus, Hilgert, Neumann, F. Hans (69. Nolte), Katlun, Schmidt, D. Hans, Althoff (55. Wiggers), Kowalski, Schulze Beckinghausen (62. Gotthardt)Tore: 0:1 (21.), 0:2 (39.), 0:3 (50.), 1:3 (87./Eigentor), 1:4 (88.)

SuS Oberaden - Kamener SC 4:2 (2:1)

In einem kampfbetonten Duell war der SuS dem Drittletzten KSC in der ersten Viertelstunde zwar überlegen. Doch Chancen gab es keine entscheidenden. Tino Köhler sorgte dann doch für die Führung des Gastgebers und Elmin Joldic erhöhte gar auf 2:0. Der Treffer zum 1:2 per Strafstoß kurz darauf verunsicherte die SuSler jedoch.

Oberaden hatte in der Folge zwar Möglichkeiten, versäumte es aber den Sack zuzumachen, sodass Kamen mittlerweile in Unterzahl zum 2:2 ausglich (75.). In der Nachspielzeit mussten zwei Kamener Joldic im 16er stoppen. Den fälligen Elfer verwandelte Dino Suljakovic zum 3:2. Joldic erhöhte noch auf 4:2.

TEAM UND TORE SuS: Kellermann - Triller (64. K. Golly), Tobio Lemos, S. Golly, Liebezeit, Zirwes (83. Mayanovic), Köhler (74. Schmidt), Halilovic, Goslawski, Suljakovic, JoldicTore: 1:0 Köhler (21.), 2:0 Joldic (33.9, 2:1 (35./Foulelfmeter), 2:2 (75.), 3:2 Suljakovic (90./Foulelfmeter), 4:2 Joldic (90.+3)Bes. Vorkommnisse: Zwei Mal Gelb-Rot gegen Kamen (68./90.)

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Beste Artikel 2020
Platz 4: Abbruch wegen Corona: Plötzlich läuft der Hygienebeauftragte auf den Platz und pfeift ab