Wethmar verliert auch in Hannibal - Die Ergebnisse

Fußball: Bezirksliga

Der BV Brambauer hat am Sonntag das Verfolgerduell der Fußball-Bezirksliga gegen Viktoria Kirchderne mit 1:2 verloren. Damit ist der BV Brambauer nun seit drei Spielen ohne Sieg.

LÜNEN

von Timo Janisch, Bernd Warnecke

, 13.10.2017, 15:35 Uhr / Lesedauer: 2 min
Rückkehrer Ahmed Ersoy (l.) hatte am Sonntag mit Brambauer gegen Kirchderne das Nachsehen.

Rückkehrer Ahmed Ersoy (l.) hatte am Sonntag mit Brambauer gegen Kirchderne das Nachsehen.

Bezirksliga TuS Hannibal - Wethmar 3:1 (2:1)

Der Spielbericht folgt in Kürze.

Team und Tore Wethmar: Müller - R. Harder, Mantei, Quiering, Hillmeister, Cillien, Klink, Osterholz, Heptner, Anderson, FelsbergTore: 0:1 Heptner (2.), 1:1 Paltian (8.), 2:1 Zulfic (FE, 37.), 3:1 Najdi (87.)Bes. Vorkommnisse: Gelb-Rot für Hannibal (44.)

BV Brambauer - Viktoria Kirchderne 1:2 (0:0)

Enrico Christal hätte Brambauer früh in Führung bringen können, war nach Flanke von Christoph Krziwanek aber nicht eiskalt genug. In der Folge verflachte das Spiel mehr und mehr, Torraumszenen waren eine echte Rarität. Beiden Mannschaften fehlten das Tempo und die Kreativität, um dem Gegner gefährlich werden zu können. Nur ein einziges Mal lag ein Tor in der Luft, als BVB-Schlussmann Marcel Schaub nach einem Gewühl im Brambauer Strafraum eine Glanztat verrichten musste.

Zunächst änderte sich daran auch im zweiten Durchgang wenig. Brambauer hatte durch einen abgefälschten Schuss von Ahmed Ersoy eine Chance, war aber ansonsten nicht zwingend genug.

Etwas überraschend ging wenig später Kirchderne in Führung. Christian Fröse flankt e einen Freistoß vom rechten Flügel an den zweiten Pfosten, wo Junior Kingsley Ndubueze völlig unbedrängt einköpfen konnte (63.). „Da gab es eine feste Zuteilung, aber wir haben es nicht verteidigt“, sagte Brambauers Trainer Jascha Keller.

Keine fünf Minuten später sah er den gleichen Fehler nochmal. Mario Bunk brachte eine Ecke herein, Benjamin Schulz bestrafte die fehlende Zuteilung im BVB-Strafraum eiskalt (68.).

Brambauer wirkte durch die beiden Gegentreffer nun aufgeweckt. Quasi im direkten Gegenzug erzielte Timo Kollakowski den Anschlusstreffer – natürlich per Kopf. Der eingewechselte Daniel Berger hatte ihn in Szene gesetzt (72.). Der BV drückte nun auf den Ausgleich und hatte sofort einige Gelegenheiten, bekam den Ball aber nicht über die Linie. Kirchderne stabilisierte sich nun und ließ nicht mehr viel zu.

Der Brambauer Sturmlauf in der Schlussphase war letztlich zu wenig und nicht zwingend genug, um die drittbeste Verteidigung der Liga in Bredouille zu bringen. Keller sagte trotz Niederlage: „Ich bin mit dem Spiel an sich gar nicht unzufrieden. Wir haben das sehr ordentlich gemacht.“ Der Knackpunkt seien individuelle Fehler bei den Standards gewesen. „Ansonsten haben wir im ganzen Spiel nichts zugelassen.“

„Letztlich war Brambauer der erwartet schwere Gegner. Sie waren sehr gut auf uns eingestellt. In der zweiten Halbzeit konnten wir dann auf sie reagieren“, sagte ein „total zufriedener“ Kirchderne-Trainer Volker Bolte.

Teams und Tore BVB: Schaub - Ersoy, Kollakowski, Razanica, Diekmann, Kronenberg (68. Ehrentraut), Bieber, Christal, Poczkaj, Krziwanek (82. Klemt), Schuster (71. Berger)Kirchderne: König - Mohsen Beouyenzer, El Yahyaoui, Fröse, Budnjo (75. Jashanica), Ndubueze (87. Muhammad), Olesch, Schulz, Yigit (84. Ucar), Milde, BunkTore: 0:1 Ndubueze (63.), 0:2 Schulz (68.), 1:2 Kollakowski (72.)

Lesen Sie jetzt