Wethmar weiter spitze – Der 05-Abstieg rückt näher

Fußball: Kreisliga

Dem BV Lünen droht nur ein Jahr nach dem Aufstieg die direkte Rückkehr in die Kreisliga B. Auch gegen Körne verloren die Lüner jetzt überaus deutlich. Das U23-Team Westfalia Wethmars behält nach einem klaren 5:2-Sieg im Derby gegen den TuS Niederaden die Tabellenführung. Hier ist die Übersicht.

LÜNEN

, 10.04.2016, 18:37 Uhr / Lesedauer: 3 min

Fußball, Kreisliga A2 Dortmund

Türkspor Dortmund - BW Alstedde 2:4 (2:2)

BWA-Trainer Kadir Kaya hatte sein Team auf eine hitzige Partie gegen einen Abstiegskandidaten auf Asche eingestellt. Türksport stand zunächst sehr tief in der eigenen Hälfte und wurde früh bestraft. Piere Katarzynski brachte die Alstedder schnell in Führung. Die Antwort kam prompt. Türkspor glich nur eine Minute später aus, als die Blau-Weißen sich noch freuten.

Mit seinem zweiten Streich sorgte Katarzynski aber wieder die Führung, die bis kurz vor der Pause Bestand haben sollte. Türkspor stemmte sich gegen die Niederlage und kam zwei Minuten vor der Pause zum Ausgleich. Zwei Standardsituationen brachten die Alstedder schließlich auf die Siegerstraße. Zunächst war Esat Tikici nach einer Ecke zur Stelle (62.), sechs Minuten später traf Christian Nokmis nach einen Freistoß.

TEAM UND TORE BWA: Piepenburg - Steinmetzer (85. Krause), Ayoub, Nokmis, H. Ekici, Stojak, Cicek, Röll, Katarzynski, Karaca, Karaarslan (46. E. Tikici)Tore: 0:1 Katarzynski (2.), 1:1 (3.), 1:2 Katarzynski (15.), 2:2 (43.), 2:3 Tikici (62.), 2:4 Nokmis (68.)

BV Lünen - DJK TuS Körne 0:7 (0:4)

Nach dem 1:10 gegen Brambauers U23, dem 0:6 gegen den SV Preußen folgte jetzt ein 0:7 gegen Körne. Erneut kamen die Lüner also nicht mal in die Nähe eines Punktgewinnes und das obwohl der BV bereits mit dem Rücken zur Wand steht. Das Team aus der „Geist“ hat als schlechtestes Team der Rückrunde bisher keinen einzigen Zähler in diesem Jahr geholt.

Mit der schlechtesten Offensive und schlechtesten Defensive der Liga fällt für den Tabellenvorletzten aus Lünen jeder Optimismus schwer. Was noch Grund zur Hoffnung gibt, ist aber das Restprogramm des BV Lünen. Drei der letzten sechs Begegnung sind gegen die direkten Mitkonkurrenten Hörder SC II, SpVg Berghofen und Schlusslicht TuS Eving-Lindenhorst. Siege angesichts von fünf Punkten Rückstand auf das rettende Ufer in allen drei Partien Pflicht. Denn die Konkurrenten spielen selbst auch noch gegeneinander.

TEAM UND TORE BV: Stibbe - Bischof, Peter, Drees, Spiekermann (68. Surmiak), Demirhan, Nitsch, Yildiz, Koll (55. Niemczyk), Schülken, KwiatkowskiTore: 0:1 (21.), 0:2 (29.), 0:3 (36.), 0:4 (38.), 0:5 (55./Foulelfmeter), 0:6 (69.), 0:7 (73.)

Kreisliga A 2 Unna/Hamm

SV Bausenhagen - SuS Oberaden 2:3 (0:1)

„Wir haben von der ersten Minute gezeigt, dass wir nicht willens sind abzusteigen“, so SuS-Coach Michael Pannicke, dessen Team früh presste, womit der SVB nicht klar kam. Nach einer Ecke von Steven Zirwes traf Dino Suljakovic per Volley zur Führung (37.). 

Nach der Pause erhöhte Sebastian Golly wieder per Standard auf 2:0. Danach wurde Bausenhagen besser. Beim SuS ließen die Kräfte nach. Der Gastgeber schaffte es auszugleichen, doch Oberaden kam zurück und ging erneut in Führung durch Elmin Joldic. Nach einer langen Nachspielzeit war der Sieg dann unter Dach und Fach. Mit dem unerwarteten Auswärtssieg schöpft Schlusslicht Oberaden neue Hoffnung im Abstiegskampf.

TEAM UND TORE SuS: Kellermann - Triller, Tobio Lemos, Kirchner, Golly, Sarica (60. Joldic), Zirwes, Köhler, Halilovic, Mayanovic, SuljakovicTore: 0:1 Suljakovic (37.), 0:2 Golly (81.), 1:2 (63.), 2:2 (70.), 2:3 Joldic (78.)

Westfalia Wethmar U23 - TuS Niederaden 5:2 (3:2)

Für Wethmar begann die Partie mit einem Schock. Gleich in der ersten Minute tauchte Niederadens Fabian Kowalski frei vor dem Tor des Gastgebers auf. Keeper Bendix Wagner rettete mit einer Fußabwehr. Im Gegenzug köpfte TWW-Mann Nico Stork nach einem Eckstoß platziert auf das Niederadener Gehäuse. Den Abpraller staubte Kevin Klink zur frühen Führung (3.) ab.

Der Spitzenreiter war nun dominant und erarbeitete sich einige gute Chancen. Die Niederadener fanden noch nicht ins Spiel hinein. Max Hane legte Julian Helmus auf, der mit einem Flachschuss auf 2:0 erhöhte. Wethmar war auf der Siegerstraße. Doch ließ in der Folge unerklärlicherweise nach. Das Offensiv-Pressing funktionierte nicht. Niederaden konnte sich in dieser Phase befreien. Dominic Thomala traf im Nachschuss nach einem Pfostentreffer zum 1:2-Anschluss (15.). Nur kurz später tauchte TuSler Kowalski nach einem langen Ball hinter die Wethmarer Abwehrkette erneut vor Wagner auf und traf diesmal zum Ausgleich (17.).

Danach benötigte Wethmar einige Zeit, um zu der Dominanz der Anfangsphase zurückzufinden. Mit der ersten guten Aktion nach dem Ausgleich gelang Helmus nach einem Hane-Pass in die Schnittstelle direkt das 3:2, mit dem es auch in die Pause ging.

Direkt nach Wiederanpfiff traf Klink zum vorentscheidenden 4:2 nach einem Pass von Fabian Evermann in den Rückraum. Der Gastgeber hatte das Spiel nun im Griff und stand defensiver als noch in der ersten Hälfte. Hane, Helmus und der eingewechselte Andre Richter verpassten eine höhere Führung. Robin Möller setzte mit dem 5:2 den Schlusspunkt.

TEAM UND TORE TWW: Wagner - Nagel, Strecker, Langenkämper, Hane (72. Richter), Klink (65. Möller), Evermann, Helmus, A. Lohälter, N. Lohölter (62. Sajonz), StorkTuS: Möller - Neus, Hilgert, Rautert (80. Katlun), F. Hans (75. Schmidt), Genter, D. Hans, Kowalski, Schulze Beckinghausen, Thomala, Williamson (67. Wiggers)Tore: 1:0 Klink (3.), 2:0 Helmus (12.), 2:1 Thomala (15.), 2:2 Kowalski (17.), 3:2 Helmus (30.), 4:2 Klink (48.), 5:2 Möller (80.)

GS Cappenberg - Türkischer SC Kamen 1:0 (0:0)

Die Elf vom Kohuesholz war von Trainer Patrick Osmolski taktisch gut eingestellt und machte die Räume für die spielerisch starken Gäste eng. So gab es in der ersten Halbzeit kaum Torszenen. Nur einmal hatte Benedikt Stiens den Führungstreffer auf den Fuß, scheiterte aber mit seinem Versuch am gegnerischen Torwart. Das Spiel fand sonst vorwiegend im Mittelfeld statt.

Nach dem Wechsel wurde der TSC stärker. GSC-Keeper Philipp Grenigloh zeichnete sich dreimal aus, hielt die Null. Das Tor des Tages erzielte dann Abiola Farinde, der einen Pass aus der Tiefe aufnahm und mit einem satten Schuss aus 16 Metern zum Sieg traf.

TEAM UND TORE GSC: Grenigloh - Knop, Wiesmann, Farinde, Jesella, Böcker, Gehrmann, Pestinger, Stiens, Zentgraf, SchwartzTor: 1:0 Farinde (84.)

Lesen Sie jetzt