Wethmars U23 im Spitzenspiel gegen Holzwickede

Fußball: Kreisliga A

Für die U23-Fußballer Westfalia Wethmars endet die Winterpause mit einem lang ersehnten Kracher. Der Tabellenführer der Kreisliga A2 Unna/Hamm empfängt am Sonntag den Holzwickeder SC II zum Spitzenspiel am Cappenberger See. Dabei sieht Wethmars Coach Simon Erling den Tabellenzweiten unter Druck.

WETHMAR

, 05.02.2016, 15:07 Uhr / Lesedauer: 2 min
Wethmars Nico Stork (r.) war in der Hinrunde ein Leistungsgarant auf der Zehner-Position im U23-Team. Ausgerechnet im Spitzenspiel am Sonntag gegen Holzwickede ist sein Einsatz in Gefahr. Möglicher Ersatz ist Dominik Dupke.

Wethmars Nico Stork (r.) war in der Hinrunde ein Leistungsgarant auf der Zehner-Position im U23-Team. Ausgerechnet im Spitzenspiel am Sonntag gegen Holzwickede ist sein Einsatz in Gefahr. Möglicher Ersatz ist Dominik Dupke.

Fußball-Kreisliga A2 Unna/Hamm TuS Westfalia Wethmar U23 – Holzwickeder SC II (So, 15 Uhr, Wehrenboldstraße, Lünen) 

„Wir können und wir wollen, aber wir müssen nicht“, betont Erling. „Im Gegensatz zu Holzwickede haben wir uns nicht den Aufstieg als Ziel gesetzt. Somit haben wir nichts zu verlieren.“ Die Wethmarer stehen einen Punkt vor dem HSC. Bei einem Sieg – das Topduell sollte im November stattfinden, wurde aber nach einem Trauerfall im Umfeld der Gäste abgesagt – würde der TWW den Vorsprung auf vier Zähler ausbauen.

Erling wird nach eigener Aussage „relativ entspannt“ in die Partie gehen. Eine Anspannung unter seinen Spielern hat er dennoch ausgemacht: „Es ist eine positive Anspannung, die uns hoffentlich nicht verkrampfen lässt.“

Den Gegner kennen die Grün-Weißen gut. Erling hebt die beiden Außenstürmer Justin Pfaff und Markus Janowczyk sowie den Zehner Mirco Gohr, hervor. „Ein unberechenbarer Faktor beim HSC ist zudem die Unterstützung aus der Westfalenliga-Ersten“, erläutert Erling. So sei Marcel Duwe bereits zu mehreren Einsätzen gekommen. Schwächen sieht Erling kaum beim Kontrahenten. Vorne hat Holzwickede 70 Mal getroffen. Am ehesten sei der HSC noch in der Defensive angreifbar.

Wethmar selbst kann wohl auf einen vollen Kader bauen, nachdem zuletzt mehrere Mann fehlten. Die Lohölter-Brüder Niklas und Alex, Andre Richter, Jan Hellmich und Max Hane sind wieder dabei. Unklar ist dagegen der Einsatz von Nico Stork. Der Zehner laboriert an einem Bluterguss (Verdacht auf Muskelfaserriss). Für ihn könnte das Spitzenspiel zu früh kommen.

Dupke ist eine Option

„Das wäre ein schwerer Verlust“, so Erling. Eine Alternative haben die Grün-Weißen aber in der Hinterhand. Dominik Dupke aus der Bezirksliga-Ersten sei eine Option für Sonntag. Erling: „Er würde Nico adäquat ersetzen, ohne große Rotation innerhalb der Mannschaft.“

Mit einem Appell richtet sich der Wethmarer an die Zuschauer: „Eine große Unterstützung wäre schön. Das hat man trotz guter Spiele leider nicht gesehen in dieser Saison. Das ist ein bisschen traurig. Denn die Jungs haben sich das verdient, egal wie es ausgeht.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt