Daniel Krüger trifft doppelt: FC Nordkirchen überzeugt gegen den SV Lippramsdorf

mlzFußball: Bezirksliga

Der FC Nordkirchen hat mit einem 2:0-Erfolg den Anschluss nach oben gewahrt. Der SV Lippramsdorf dagegen steckt nach einem schwachen Saisonstart mit nur einem Punkt schon unten drin.

Nordkirchen, Lippramsdorf

, 25.08.2019, 19:51 Uhr / Lesedauer: 2 min

Bezirksliga 11
FC Nordkirchen – SV Lippramsdorf 2:0 (0:0)

Daniel Krügers Blitz-Doppelpack nach der Pause ebnete den Nordkirchenern den Weg zum zweiten Saisonsieg. Ein langer Ball direkt zu Beginn der zweiten Hälfte fand Nordkirchens Top-Torjäger, der Lippramsdorfs Schlussmann Marvin Niehaus keine Chance ließ (46.). Es war einfach zu schnell für viele Lippramsdorfer gegangen, sogar für Coach Michael Hellekamp, der gerade auf der Bank Platz nahm, als der Nordkirchener Führungstreffer fiel. „Ich weiß nicht, ob wir gedanklich noch in der Kabine waren. Ich habe das 1:0 auch nicht mitbekommen“, gestand Hellekamp.

Und nur zwei Minuten später war Niehaus ein zweites Mal geschlagen. Diesmal kam der Angriff über die linke Seite, wo Simon Mors zwar nicht das Tor aus spitzem Winkel traf, dafür aber der Ball in Krügers Richtung steuerte. Der musste aus einem Meter nur noch einschieben. „Danach war das Spiel ziemlich entschieden“, sagte Lippramsdorfs Trainer.

„In der ersten Halbzeit machen wir es stark. Ich habe einen Ball gehalten, aber wirklich gefährlich wurde es nicht. Unser Plan in der Halbzeit war, lange die Null zu halten. Und dann kriegst du in drei Minuten zwei Gegentore. Das kann es nicht sein“, ärgerte sich Gäste-Torhüter Niehaus nach dem Spiel.

Anders als in der Vorwoche

Richtig war, dass seine Mannschaft in Halbzeit eins gut mitgehalten hatte. Der Schuss von Fernando Manfredi, den Niehaus zu einer der vielen FCN-Ecken abwehrte, war lange Zeit aber auch die einzige brenzlige Situation. Erst nach 37 Minuten musste Niehaus einen Krüger-Drehschuss aus 16 Metern parieren.

„Die erste Halbzeit hat sich noch nicht so gut angefühlt. Da hat man gemerkt, dass uns einfach noch die Sicherheit fehlte“, sagte Florian Fricke, Spielführer des FC Nordkirchen. „Die zweite Halbzeit ist ganz anders gestartet. Nach den zwei schnellen Toren ist das Spiel einfacher“, so Fricke.

Auffallend war, dass Nordkirchen sich anders als gegen Epe in der Vorwoche (2:1) nach dem zweiten Treffer aber nicht zurückzog, sondern weiter dominierte, ohne sich allerdings weitere Riesenchancen herauszuspielen. Aber der Ball lief gut. Dass noch einmal Zweifel aufkommen könnten, daran änderte auch Julian Röers Lattenaufsetzer (84.) nichts mehr.

Jetzt lesen

Nordkirchens Trainer Issam Jaber war nach dem Spiel zufrieden: „Wenn wir einen Punkt mehr hätten, wären wir voll im Soll. Jetzt haben wir sechs Punkte. Uns fehlen auch noch 14 Tage, um da zu sein, wo wir hinwollen.“

Und Lippramsdorf? Das schwere Auftaktprogramm mit Stadtlohn und Nordkirchen weiß Hellekamp, der insgesamt neun fehlende Akteure beklagte, einzuordnen. „Ich habe immer gesagt: Wir brauchen bis zum vierten oder fünften Spieltag. Dass der Saisonstart schwierig werden würde aufgrund der personellen Situation, aber auch wegen der schweren Gegner, war uns klar. Gegen solche Gegner kann man auch mal verlieren“, so der Trainer des Tabellenvorletzten.

Lesen Sie jetzt