Der Spielplan könnte durcheinandergewirbelt werden - nicht nur wegen Corona

mlzKommentar

Die gerade erst begonnene Fußball-Saison könnte chaotisch werden, gerade auch, wenn es Richtung Winter geht. Den Amateuren steht eine schwierige Zeit bevor, meint unser Kommentator.

Selm

, 07.09.2020, 11:20 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Saison der Amateurfußballer steuert auf großes Chaos zu. Zahlreiche Spiele fielen am Wochenende wie befürchtet aus, im Jugendbereich und im Seniorenbereich. Nun droht ein Stau von Nachholspielen bereits zum Saisonanfang.

Spielen wir das Szenario einmal durch: Eine Mannschaft erfährt von einem Corona-Fall eines Spielers - große Teile der Mannschaft müssen nach dem gemeinsamen Teamtraining in Quarantäne. Zwei Spieltage könnten so abgesagt werden müssen.

Die Zahl der Absagen könnte rasant steigen

Diese Spiele kann man vielleicht nachholen. Kniffelig wird es, wenn die Mannschaft kurz darauf wieder von einem Corona-Fall ausgebremst wird. Dann gibt es vielleicht noch einen Fall bei einem Gegner - und schnell steigt die Zahl der Nachholspiele, die ab dem Oktober ausgetragen werden müssen, rasend an.

Noch gar nicht eingerechnet sind die witterungsbedingten Ausfälle wegen vereister Kunstrasenplätze oder gesperrter Aschen- und Rasenplätze.

Es läuft also auf zahlreiche Englische Wochen hinaus: Das verursacht zusätzliche Belastungen für die Schiedsrichter, die unter der Woche ran müssen und für die ehrenamtlich geführten Klubs, die Spiele organisieren müssen.

Absage zwei Stunden vor Spielbeginn

Wie kurzfristig Spiele abgesagt werden, zeigt das Beispiel in der Bezirksliga 9: Nach einer Absage am Samstag zwischen Aufsteiger TuS Stockum und der SG Castrop-Rauxel wurde am Sonntagmittag gut zwei Stunden vor dem Anpfiff auch FC Roj gegen SpVg BG Schwerin abgesagt. Der Amateurfußball steuert auf Zeiten zu, die nicht gerade einfach sind.

Lesen Sie jetzt