„Der Verein lebt wieder“: SV Südkirchen weiht neuen Kunstrasen mit Zeremonie ein

Kunstrasenplatz

Die Bedingungen für die Einweihung des neuen Kunstrasenplatzes des SV Südkirchen hätten nicht besser sein können. 30 Grad und ein blauer Himmel zogen viele Besucher an die neue Sportanlage.

von Hendrik Skirde

Südkirchen

, 25.08.2019, 19:29 Uhr / Lesedauer: 2 min
„Der Verein lebt wieder“: SV Südkirchen weiht neuen Kunstrasen mit Zeremonie ein

Präsident Ludger Hörstrup (l.) und Bürgermeister Dietmar Bergmann schneiden das Band durch – die Sportanlage ist nun offiziell eröffnet. © Hendrik Skirde

Auch Ludger Hörstrup, Präsident des SV Südkirchen, erkannte das anhand des neuen Fahrradabstellplatzes. „Ganz am Anfang dachte ich: Wann soll der Fahrradabstellplatz jemals voll werden? Und jetzt ist der Platz zum zweiten Mal nach dem Pokalspiel wieder ganz voll. Dass so viele Leute hier hingefunden haben, freut uns natürlich sehr“, so Hörstrup. Insgesamt sei die Gestaltung nur durch die Mithilfe vieler Mitglieder und freiwilligen Helfern möglich gewesen. „Der Verein lebt wieder“, sagte Hörstrup und unterstrich damit die Symbolkraft des neuen Kunstrasenplatzes als neuen Abschnitt sowie Neuanfang für den SVS.

Nach schwierigen Jahren sei jetzt ein Neustart möglich. „Wir vom SV Südkirchen wollen einmal richtig Danke sagen an die Gemeinde und den Gemeinderat. Vor vier Jahren mussten wir den Kunstrasenplatz leider absagen. Der Gemeinderat hat dem SV Südkirchen dann später zum Glück noch eine Chance gegeben“, sagte ein glücklicher Hörstrup.

Jetzt lesen

„Für die Gemeinde wird ein weiterer Teil des Sportstättenkonzepts heute Wirklichkeit“, sagte Dietmar Bergmann, Bürgermeister der Gemeinde Nordkirchen. Insgesamt habe der Kunstrasenplatz rund 750.000 Euro gekostet, sagte Bergmann.

Die Frage, warum man das getan habe, wollte Bergmann auch sofort beantworten. „Sport trägt zur Gesundheit und zum Wohlbefinden der Bevölkerung bei und ist ein altbewährtes Mittel, aus der Freizeit viel zu machen, hilft vor allem Kindern und Jugendlichen und gibt ihnen ein Ziel und eine Richtung in ihrem Leben“, sagte der Bürgermeister. Er stellte auch sofort klar, dass ein Verbot von Kunstrasenplatzen durch die Europäische Kommission nicht in absehbarer Zeit geplant sei.

Neuer Abschnitt

Als Rahmenprogramm bauten die Verantwortlichen des SV eine Hüpfburg auf, organisierten eine kleine Dorfmeisterschaft sowie einen Parcours, der Heuballenrollen, einen Fahrradparcours und Bierkrugstemmen beinhaltete. Bevor das Vergnügen losging, beendeten Bergmann, Hörstrup und Pfarrer Wolters den offiziellen Teil der Feierlichkeiten mit dem Durschneiden des blau-weiße Absperrbandes und der Segnung des Platzes.

Dadurch ist nicht nur der Weg zum neuen Kunstrasenplatz zugänglich, sondern ist nun auch ein neuer Abschnitt der Vereinsgeschichte des SV Südkirchen eröffnet.

Lesen Sie jetzt