Erste Heimpleite der Saison: FC Nordkirchen ist gegen TSG Dülmen zu ungefährlich

mlzFußball: Bezirksliga 11

Der FC Nordkirchen kassiert gegen Dülmen seine erste Heimniederlage. Über weite Strecken waren die Gastgeber einfach zu ungefährlich.

von Carl Brose

Nordkirchen

, 17.11.2019, 19:11 Uhr / Lesedauer: 2 min


Zehn Minuten vor Schluss kam noch einmal Hoffnung auf beim FC Nordkirchen. Joachim Mrowiec hatte gerade mit einem trockenen Rechtsschuss aus 16 Metern den 1:2-Anschlusstreffer für die Gastgeber erzielt. Letztlich half das Tor aber nicht mehr. Mit 1:4 unterlagen die Nordkirchener am Sonntag im Heimspiel der TSG Dülmen.

Bezirksliga 11
FC Nordkirchen - TSG Dülmen 1:4 (0:2)

Mit seinem Treffer belohnte Mrowiec seine Mannschaft für eine Leistungssteigerung im zweiten Durchgang. Nach einer schwachen ersten Hälfte, in der Nordkirchen kaum Torgefahr ausstrahlte, kamen die Nordkirchener ganz anders wieder aus der Kabine raus. „In der zweiten Halbzeit haben wir nochmal alles nach vorne geworfen. Wir haben ein wenige umgestellt, damit wir mehr Leute vorne in der Box haben“, erklärte FCN-Trainer Issam Jaber die Steigerung seiner Mannschaft.

Jetzt lesen

Aber auch in der Nordkirchener Drangphase offenbarte sich eine große Schwäche: Nur selten gelang es der Mannschaft, wirklich gefährlich vor das gegnerische Tor zu kommen. Trotz Überlegenheit im Mittelfeld fehlte es den Gastgebern an wirklich klaren Torchancen. Zu oft kam der letzte Pass in die Tiefe nicht an oder vielversprechende Flanken verpassten ihren Abnehmer.

Jetzt lesen

Dülmen hingegen war in seinem Spiel nach vorne deutlich zielstrebiger. Die Gäste verlagerten sich größtenteils auf Konter und nutzten dann die Nordkirchener Fehler eiskalt aus. Bereits nach zwölf Minuten brachte Alexander Kock die Gäste in Führung, nach einem Fehlpass im Aufbau von Nordkirchen. Der FCN kam hingegen nur schwer in die Partie und leistete sich viele Unkonzentriertheiten. Dülmen vergab nach dem Führungstreffer sogar noch zwei weitere gute Chancen (18., 25.).

In der 30. Minute wurde es dann zum ersten Mal wirklich brenzlig im Dülmener Strafraum. Der Nordkirchener Angreifer Mrowiec wurde im Duell um den Ball am Bein getroffen und ging zu Boden. Die Schiedsrichterin entschied aber auf Stürmerfoul. Kurz vor der Halbzeit lief Nordkirchen dann in den nächsten Dülmener Konter. Die flache Hereingabe von der rechten Seite spitzelte Christian Korte am kurzen Pfosten zum 2:0 ins Tor.

Jetzt lesen

„Dülmen war heute einfach richtig gut. Aber wenn der Gegner gut ist, hat man es selber meistens nicht gut gemacht. Unsere Gegentore haben wir alle nach individuellen Fehlern kassiert. Das sollte nicht passieren“, so Jaber. Dazu kam für Nordkirchen auch noch, dass der Elfmeterfluch weitergeht. Diesmal traf es Dennis Närdemann, der in der 60. Minute einen Foulelfmeter verschoss. Trotz der Steigerung im zweiten Durchgang schaffte es Nordkirchen aber auch nicht, die individuellen Fehler abzustellen. Nach einem weiteren Fehlpass erhöhte Dülmen nach dem Anschlusstreffer direkt wieder auf 3:1 (81.). Und auch das abschließende 4:1 fiel, nachdem FCN-Schlussmann Philipp Sandhowe dem Dülmener Angreifer den Ball in die Füße spielte.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt