FC Nordkirchen geht personell auf dem Zahnfleisch, hat aber einen wichtigen Vorteil

mlzFußball

Der Kader des FC Nordkirchen ist gegen den FC Castrop-Rauxel ausgedünnt - mal wieder. Dennoch spielt FCN-Trainer Mario Plechaty mit seiner Mannschaft auf Sieg. Ein Vorteil für den FCN soll helfen.

Nordkirchen

, 17.10.2020, 18:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Im Augenblick befindet sich Fußball-Bezirksligist FC Nordkirchen in keiner guten Phase, wenn man als ungeschlagener Tabellenführer überhaupt davon sprechen kann. Am vergangenen Spieltag gab es durch das 1:1-Unentschieden bei Blau Gelb Schwerin den ersten Punktverlust für den FCN. Dennoch grüßt der FC Nordkirchen vor der Partie gegen den FC Castrop Rauxel (Sonntag, 15 Uhr) von der Tabellenspitze.

Allerdings plagt die Nordkirchener ein großes Problem. Gegen die Gäste fehlt eine ganze Reihe von Spielern. Schon seit Wochen muss FCN-Trainer Mario Plechaty auf viele Kräfte verzichten. Und gegen Castrop-Rauxel kommen noch zwei weitere Ausfälle hinzu. Ufuk Ekinicer hat bereits nach sechs Spieltagen seine fünfte Gelbe Karte gesehen und fehlt gesperrt. Außerdem wird Marcel Voß ausfallen.

FC Nordkirchen soll weiter nach vorne spielen

Dennoch erwartet Plechaty, dass seine Mannschaft nach vorne spielt, um die drei Punkte am Schloss zu behalten. „Zuhause müssen wir eine Macht sein“, so der FCN-Coach. Wichtig sei aber ein anderer Auftritt als in der Vorwoche. „Ich erwarte eine Leistungssteigerung von meinen Spielern“, sagt Plechaty. „Gegen Schwerin haben wir ein schlechtes Spiel gemacht. Wir sind gerade in einer schlechten Phase, aber die hat jede Mannschaft.“ Dennoch sei aber keineswegs alles schlecht, so der Trainer weiter.

Auf dem Papier ist eindeutig, dass Nordkirchen Favorit ist. Denn der Erste bekommt es mit dem Neunten der Bezirksliga tun. Plechaty aber warnt: „Castrop ist eine bessere Mannschaft, als es die Tabelle wiedergibt.“

Allerdings kann die FCN-Elf auf einen Vorteil bauen: Das Spiel in Nordkirchen findet auf Naturrasen statt, der für den Gast ungewohnt sein wird.

Jetzt lesen

Wichtig für den FC Nordkirchen wird außerdem sein, wieder zu defensiver Stabilität zu finden. „Wir müssen hinten gut stehen“, meint Plechaty. „Wir können nicht darauf bauen, dass unser Keeper Philipp Sandhowe wieder so einen guten Tag erwischt.“ Gegen Schwerin hatte Sandhowe Nordkirchen lange im Spiel gehalten und so erst den späten Punktgewinn ermöglicht.

Mario Plechaty erwartet eine Steigerung

Gleichzeitig erwartet Plechaty auch mehr von seinem Angriff. „Wir müssen offensiv wieder mehr Akzente setzen.“ Unter der Woche analysierte der Trainer das Spiel seiner Mannschaft, sprach Fehler an und ließ in den Einheiten entsprechend trainieren.

Gegen den FC Castrop-Rauxel würde Nordkirchen mit einem Sieg auch die beiden Verfolger auf Distanz halten, die einen Punkt Rückstand haben. In der Folgewoche geht es dann zu der DJK BW Huckarde. Danach ist die Liga eine Woche unterbrochen. der FC Nordkirchen wird hoffen, dass dann die Personaldecke anschließend etwas dicker ist.

Lesen Sie jetzt