„Fohlengolfer“ aus Nordkirchen vereinen zwei Leidenschaften miteinander

mlzGolf

Normalerweise ist „Jünter“ das Maskottchen des Fußball-Bundesligisten Borussia Mönchengladbach. In Nordkirchen gibt es einen Fanclub, bei dem Hengst „Jünter“ eine ganz andere Rolle einnimmt.

von Janis Czymoch

Nordkirchen

, 23.10.2020, 08:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Lässig lehnt Jünter mit dem rechten Arm an einer Golftasche und schwingt mit dem linken eine schwarz-weiß-grün gestreifte Fahne. Schwarz, weiß und grün sind die Vereinsfarben von Fußballbundesliga-Verein Borussia Mönchengladbach und Hengst Jünter ist seit 1965 das tierische Maskottchen der Gladbacher.

Als Fohlen passt Jünter perfekt zu einer Mannschaft, die in den 70er Jahren aufgrund ihres damals niedrigen Durchschnittsalters und der unbekümmerten Spielweise von Reportern den Spitznamen „Fohlenelf“ bekam. Dass Jünter auch in Golfmontur eine gute Figur macht, ist für viele auf den ersten Blick eher ungewöhnlich.

Jetzt lesen

Nicht aber in Nordkirchen, wo ein paar Freunde im vergangenen Jahr die „Fohlengolfer“ ins Leben riefen. „Wir wollten einfach unsere beiden Leidenschaften, nämlich Borussia Mönchengladbach und das Golfspielen, miteinander verbinden“, erklärt der Vorsitzende der „Fohlengolfer“, Jost Schulze zur Wiesche.

Eigenes Logo für den Gladbacher Fanclub

Also gründeten Jost Schulze zur Wiesche und 14 andere Freunde im Mai 2019 ihren Fanclub, sicherten sich den Namen „Fohlengolfer“ und beauftragten einen lokalen Künstler damit, ein Logo für ihren Verein zu entwerfen. Auf dem Logo zu sehen: Hengst Jünter mit Golfschuhen, Golfhose und Gladbach-Trikot, mit einem Arm die Fahne schwenkend, lässig an eine Golftasche gelehnt. „Er ist eben die perfekte Symbolfigur“, erklärt Schulze zur Wiesche, der neben einem Gladbach-Aufkleber mittlerweile auch das „Fohlengolfer“-Logo an seinem Auto angebracht hat.

Das Gladbacher Vereinswappen taucht auch auf Golfbags auf.

Das Gladbacher Vereinswappen taucht auch auf Golfbags auf. © privat

Beruflich ist Schulze zur Wiesche seit über 20 Jahren im Golfsport unterwegs und muss dafür deutschlandweit Golfplätze besuchen. Der „Fohlengolfer“-Aufkleber habe da schon für reichlich Gesprächsstoff und sogar neue Mitglieder gesorgt, da ist sich Schulze zur Wiesche sicher. „Die Leute sprechen mich auf das Logo an“, sagte der Vorsitzende und ergänzt glücklich: „Wir sind in etwas mehr als einem Jahr von 14 auf 50 Vereinsmitglieder angewachsen.“

Golf- und Landclub Nordkirchen darf als Heimstätte genutzt werden

Natürlich braucht ein Fanclub auch ein eigenes Clubhaus. Dafür haben die „Fohlengolfer“ mit dem Golf- und Landclub Nordkirchen eine Vereinbarung getroffen und dürfen seither bei bestimmten Veranstaltungen „das dortige Clubhaus komplett in Gladbach Farben schmücken“, erzählt Jost Schulze zur Wiesche.

Jetzt lesen

Drei Golfturniere haben die Fohlengolfer seit ihrem Bestehen organisiert und möchten diese drei Wettbewerbe jedes Jahr wieder stattfinden lassen. Zu einem der jährlich stattfindenden Wettbewerbe gehört das „Bundesliga-Scramble“, bei dem die Teilnehmer in den Farben ihres Lieblingsclubs antreten, wie von Jünter auf dem Logo vorgelebt, mit Golfschuhen und Golfhose bekleidet und abgerundet wird das Outfit selbstverständlich mit dem Trikot des Lieblingsclubs.

Die „Fohlengolfer“ besuchen auch die Spiele im Gladbacher Borussia-Park.

Die „Fohlengolfer“ besuchen auch die Spiele im Gladbacher Borussia-Park. © privat

Das ist für Teilnehmer und Zuschauer jedes Mal ein echter Hingucker, glaubt Schulze zur Wiesche: „Der Cup wird wirklich super angenommen.“ Neben dem Bundesliga-Scramble gibt es noch eine Vereinsmeisterschaft und einen Wanderpokal mit den Golfern der Golfabteilung des Hamburger Sportvereines.

Besuche im Borussia-Park für 2021 geplant

Alle drei Golfturniere sind auch für nächstes Jahr schon fest eingeplant. Genauso wie eine Stadionführung im Borussia-Park nebst Spielbesuch, „wenn Corona vorbei ist“, erzählt Jost Schulze zur Wiesche.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt