„Glücksgriff“ beim SV Südkirchen: Die Trainersuche ist endlich beendet

mlzFußball

Durchatmen beim SV Südkirchen. Nach über zwei Monaten Trainersuche kann der Fußballverein nun endlich einen Übungsleiter für die erste Mannschaft vorstellen. Dieser hat sogar Bundesliga-Erfahrung.

von Nico Ebmeier

Südkirchen

, 15.05.2020, 12:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Nachdem klar war, dass Stephan Kriesinger und Jens Fritsche zur neuen Saison nicht mehr Trainer des Fußball-B-Ligisten SV Südkirchen sein werden, ging der Verein auf Übungsleiter-Suche. Nach über zwei Monaten ist nun ein Trainer gefunden, der schon bei Bayer Leverkusen gespielt hat und mit einem Champions-League-Coach bestens befreundet ist.

Genauer gesagt wird aber ein Viergespann beim SV Südkirchen in der kommenden Spielzeit an der Seitenlinie stehen. Michael Luppus wird den Trainerposten übernehmen, Julian Rohlmann als Spieler-Co-Trainer fungieren und Andreas Scharmann wird Torwart-Trainer. Im mittlerweile fünften Jahr wird dazu Robin Bentrup, „die gute Seele der Mannschaft“, wie ihn der Sportliche Leiter Franz-Josef Dornhege nennt, Mannschaftsbetreuer bleiben.

Die neuen Trainer des SV Südkirchen: Julian Rohlmann(v.l.), Andreas Scharmann und Michael Luppus.

Die neuen Trainer des SV Südkirchen: Julian Rohlmann(v.l.), Andreas Scharmann und Michael Luppus.

Eigentlich wollte Dornhege schon Mitte März einen neuen Südkirchen-Trainer vorstellen. Doch dann kam bekanntlich das Coronavirus dazwischen. Nach über zwei langen Monaten der Suche gibt es nun aber endlich Klarheit. Michael Luppus wird der neue SVS-Übungsleiter. „Das ist ein echter Glücksgriff für uns“, weiß Dornhege, denn seine sportliche Vita spricht für sich.

Fußballerisch ausgebildet wurde Luppus beim Bundesligisten Bayer Leverkusen. In seiner Seniorenzeit ging es dann in die Oberliga Nordrhein zum TSC Euskirchen und später nach Aplerbeck, wo er seine aktive Karriere aufgrund einer Knieverletzung früh beenden musste. Als Coach trainierte er zunächst die Senioren und dann die A-Jugend vom ASC Dortmund und nun geht es erstmals als Trainer zum SV Südkirchen, wo er mittlerweile auch wohnt und schon zwei Jahre Vorstands-Mitglied war. „Sie sind vor knapp fünf oder sechs Jahren hier her gezogen und seitdem hilft er dem Verein, wo er kann. Er ist für die Mannschaft und für den ganzen SV Südkirchen ein echter Glücksgriff“, lobt Dornhege den mittlerweile 46-Jährigen.

Jetzt lesen

Doch nicht nur seine fußballerische Vita, sondern auch sein Freundeskreis ist durchaus prominent. So ist Luppus bestens mit Ex-Bundesliga-Trainer Hannes Wolf befreundet. Er war es auch, der im vergangenen Jahr übermittelt hatte, dass Wolf beim SVS eine Trainingseinheit übernahm.

Nicht ganz an der Seite von Michael Luppus, aber als spielender Co-Trainer fungiert Julian „Plümi“ Rohlmann. Rohlmann sei ein Südkirchener durch und durch, sagt Franz-Josef Dornhege. Er spielte in der Jugend schon beim SVS und kehrte nun 2016 nach Stationen in Lünen und beim Werner SC an den Friedhofsweg zurück.

Ein echter Veteran wird dann ab der neuen Saison das Torwart-Training übernehmen. Andreas Scharmann war zur aktiven Zeit Torhüter in Südkirchen und Capelle und war zuletzt Co-Trainer der zweiten Mannschaft des SVS. Nun geht es für ihn also eine Etage höher.

Franz-Josef Dornhege brachte alle drei mehr oder weniger einzeln zusammen. „Sie kannten sich natürlich schon, aber letztendlich haben wir zunächst mit jedem alleine gesprochen. Andreas Scharmann war dann derjenige, der wirklich die treibende Kraft war, dass die Verhandlungen endlich ein Ende fanden“, erklärt der Sportliche Leiter. „Alle drei sind nun aber richtig heiß darauf, loszulegen.“

Wie heiß der neue Trainerstab ist, zeigt, dass das Training am Liebsten jetzt schon wieder losgehen soll. „Die drei haben schon gesagt, dass sie sofort auf den Platz wollen, sobald die Gemeinde die Freigabe erteilt. Wahrscheinlich also schon in der nächsten Woche“, so der Sportliche Leiter.

Jetzt lesen

Mit dem Viergespann an der Seitenlinie soll es dann in der nächsten Saison auch unbedingt wieder in höhere Tabellenregionen gehen. „Wir haben sie nicht geholt, um Zehnter zu werden. Wir haben eine gute Mannschaft und können bestimmt in den Top5 mitspielen“, hofft Dornhege. Als größten Meisterschaftsfavoriten zählt er aber die zweite Mannschaft des FC Nordkirchen.

Lesen Sie jetzt