Nach Verlängerung: Reinhard Behlert (58) ist ein Glücksfall für den SC Capelle

mlzKommentar

Dass Reinhard Behlert ein Jahr dranhängt beim SC Capelle, ist wichtig für den Verein. Behlert passt zu dem Klub, bei dem er schon so lange arbeitet.

Capelle

, 05.02.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Ein Zitat: „Jeder Mensch hat seine Philosophie und meine ist nicht, irgendwo hinzugehen und zu sagen: Da machst du was draus und holst fünf neue Leute!“ Es stammt von Reinhard Behlert und ist in einem Interview gefallen, dass Behlert im Dezember 2017 gegeben hat.

Es zeigt ganz gut, wie Behlert tickt, der für den SC Capelle die Spieltagsbesuche auf Schalke gecancelt hat. Er lebt den Fußball, identifiziert sich mit Mannschaft und Verein und will entwickeln statt zusammenzukaufen.

Und genau das braucht der kleine Verein ohne Punktprämie, wenn im Osten (SV Herbern) und Süden (Werner SC) zwei Landesligisten ansässig sind, sich im Westen (FC Nordkirchen) ein weiterer anschickt, die Bezirksliga zu verlassen, und der dritte Sportverein der Schlossgemeinde (SV Südkirchen) mit einem nagelneuen Kunstrasenplatz über hervorragende Infrastruktur verfügt.

Behlert ist ein Glücksfall für den SC Capelle. Unter ihm bleiben die Spieler und haben Lust auf Fußball. Behlert passt dahin. Das sieht man daran, dass ihm schrittweise gelingt, was anderen nicht gelungen ist. Spuren hinterlässt Behlert schon jetzt. Selten hat der Verein jemanden gehabt, der so lange im Trainerstab agiert.

Lesen Sie jetzt