Union Lüdinghausen hat sich einen Plan ausgedacht für den FC Nordkirchen

Fußball-Bezirksliga

Der nächste Höhepunkt lockt in der Bezirksliga 8: Am Sonntag, 10. März, treffen der FC Nordkirchen und Union Lüdinghausen im Lokalderby aufeinander.

Nordkirchen

, 08.03.2019, 14:42 Uhr / Lesedauer: 3 min
Niklas Neumann (l.) – hier noch im Dress der SG Selm – trifft auf seinen ehemaligen Verein FC Nordkirchen.

Niklas Neumann (l.) – hier noch im Dress der SG Selm – trifft auf seinen ehemaligen Verein FC Nordkirchen. © Reith

Große Vorfreude herrscht bei beiden heimischen Teams, wenn am Sonntag, 10. März, um 15 Uhr das Lokalderby auf der Sportanlage Nordkirchen (Am Schloßpark, Nordkirchen) angepfiffen wird. Florian Fricke, Kapitän und Co-Trainer des FC Nordkirchen, ist sich sicher, dass es in dieser Partie heiß her geht: „Das wird ein kampfbetontes Spiel. Da wird sich keine Mannschaft etwas schenken. Meine Spieler sind heiß und freuen sich riesig aufs Derby. Unter der Woche hat man richtig gemerkt, dass sich alle im Training noch einmal reingeworfen haben.“

Aber auch aufseiten von Union Lüdinghausen ist eine Riesen-Freude spürbar, wie Coach Tobias Tumbrink sagt: „Wir sind alle hoch motiviert. Es ist einfach etwas völlig anderes als gegen die weitentfernten Dortmunder Teams anzutreten. Die Jungs kennen sich untereinander, sind gemeinsam zur Schule gegangen. Das wird ein emotionsgeladenes Spiel.“

FC Nordkirchen ist Favorit

Vom Papier her geht Gastgeber FC Nordkirchen als Favorit ins Spiel. Denn die Nordkirchener sind aktuell Tabellenzweiter, sind nur vier Punkte hinter Spitzenreiter TuS Bövinghausen. „Wir haben Ziele, wollen weiter dran bleiben. So etwas macht einfach mehr Spaß als in der Tabelle den Blick nach unten zu werfen. Wir werden alles daran setzen, gegen Lüdinghausen die Punkte zu holen. Wir wollen uns kein Beinchen stellen lassen“, so Fricke. Die Gäste aus Lüdinghausen kämpfen um den Klassenerhalt, haben über 30 Punkte weniger als Nordkirchen. Davon lässt sich Fricke aber nicht blenden: „Lüdinghausen wird alles geben. Diese Mannschaft braucht noch dringend Punkte. Wir sind auf jeden Fall gewarnt.“

Nordkirchen ist Favorit

Dass in Derbys alles möglich ist, weiß auch Tumbrink: „Wir haben einen Plan und haben unter der Woche gezielt darauf hingearbeitet, dass wir diesen auch umsetzen. Wir sind aber realistisch genug, um zu sagen, dass hier in diesem Derby lediglich Bonuspunkte für uns drin sind. Nordkirchen ist ganz klar der Favorit.“ Der FC Nordkirchen weist eine starke Offensive auf, spielt mit viel Tempo. Darauf will Lüdinghausen besonders Acht geben. „Nordkirchen hat eine individuelle Klasse. Da ist viel Geschwindigkeit im Spiel. Aber dennoch glauben wir auch an unsere Stärken und werden alles geben, um sie auch in dem Spiel durchzubringen“, sagt Tumbrink.

Union will die Chance nutzen

Auch wenn seine Mannschaft der vermeintliche Außenseiter ist, will sie diese Chance für sich selbst nutzen, indem sie an ihrem speziell fürs Lokalderby ausgetüftelten Plan festhält. Einsicht in diesen Plan wollte Tumbrink nicht geben.

Am Sonntag gibt es zudem ein Wiedersehen mit Niklas Neumann. Er wechselte in der Winterpause vom FC Nordkirchen nach Lüdinghausen. „Wir freuen uns auf ihn, sind freundschaftlich auseinander gegangen. Er hat den Wunsch geäußert mehr zu spielen und hat seine Chance in Lüdinghausen gesehen. Dem Wunsch sind wir nachgekommen. Wir haben ein gutes Verhältnis“, betont Fricke, dessen Mannschaft in der letzten Woche mit 1:4 im Testspiel gegen IG Bönen verlor.

Ergebnis nicht zu hoch bewerten

Dieses Ergebnis sei aber nicht zu hoch zu bewerten, wie Fricke deutlich macht: „Da haben wir nicht in Bestbesetzung gespielt, haben möglicherweise auch bedingt durch das Karnevalswochenende nicht richtig zu unserem Spiel gefunden. Wichtig war nur, dass wir Spielpraxis gesammelt haben und uns bewegt haben.“

Nun, im Lokalderby, sieht das alles ganz anders aus. Der FC Nordkirchen muss lediglich auf Marcel Tönning (Urlaub) verzichten. Fricke hat ansonsten die Qual der Wahl. Etwas anders sieht es hingegen bei Lüdinghausen aus. Pascal Rudolph ist im Kurzurlaub. Der Einsatz von Florian Hüser ist noch fraglich (krank). Nils Weimer steigt erst nächste Woche wieder ins Lauftraining ein. Dafür sind aber Sören Hellkuhl und Kevin Pecher nach langer Verletzungspause im Kader.

Die beiden Trainer wünschen sich für das Derby ein faires Spiel. „Ich hoffe auf einen fairen Kampf, auf ein emotionales Spiel mit einem 1:0- oder 2:1-Sieg für uns“, sagt Fricke. Tumbrink ergänzt: „Ich hoffe auf hohes Tempo und einen 2:1-Sieg.“

Lesen Sie jetzt