Olfen verliert nach Führung ganz bitter

mlzFußball: Bezirksliga

Große Enttäuschung herrschte bei den Olfenern. Mit 2:0 führte der SuS bereits gegen Merfeld und verliert am Ende noch unglücklich mit 2:3.

von Hendrik Skirde

Olfen

, 29.09.2019, 20:18 Uhr / Lesedauer: 2 min

Spieler mit hängenden Köpfen und leere Blicken standen im strömenden Regen auf der Sportanlage des SuS Olfen verteilt. Die Bezirksliga-Fußballer des SuS Olfen haben das Spiel gegen die Sportfreunde Merfeld mit 2:3 verloren. Auch wenn die Favoritenrolle bereits vor dem Spiel aufseiten der Merfelder lag, war die Niederlage am Ende sehr schmerzlich für die Olfener.

Bezirksliga 11

SuS Olfen - SF Merfeld

2:3 (1:0)

Sie führten zwischenzeitlich mit 2:0. Am Ende standen die Spieler des SuS trotzdem im Regen auf dem Feld – ohne Zähler – und ohne jeglichen Anhaltspunkt, weshalb sie das Spiel verloren haben. „Der Gegner hat nur lange Bälle gespielt. Wir haben uns durch unsere eigenen Aktionen selber umgebracht“, ärgerte sich SuS-Trainer Michael Krajczy nach dem Spiel. Olfen hatte fünf Minuten, in denen der SuS das Zentrum nicht geschlossen verteidigte.

Merfeld nutze die kurze Schwächephase von Olfen gnadenlos aus und erzielte durch zwei Treffer innerhalb einer Minute in Person von Maximilian Ernst und Marc Perick den 2:2-Ausgleich (71.). „Der Doppelschlag war richtig bitter“, so Krajczy. Noch bitterer wurde es dann in der vierten Minute der Nachspielzeit mit 3:2-Siegtreffer für Merfeld. „Das dritte Tor kam, weil wir auf der rechten Seite völlig gepennt haben. Das darf nicht passieren“, mahnte der Trainer. In so einer Phase sei es wichtig, mindestens das Remis mitzunehmen.

Ausgeglichenes Spiel trotz Tabellensituation

Fußballerisch war Olfen immer auf einer Höhe mit Merfeld und musste sich nicht verstecken. „Wir hatten ja auch noch die Möglichkeiten auf Tore. Der Gegner kam nur über Disskussionen und Emotionen“, sagte Krajczy enttäuscht. Der Trainer lobte auch seine Mannschaft: „Wir haben ja gesehen, dass wir mithalten können, gegen einen Gegner, der acht Punkte mehr in der Tabelle hat. Die acht Punkte Unterschied habe ich heute nicht gesehen“, so der SuS-Trainer. Wichtig sei für kommende Spiele, die Gier zu haben, auf das dritte Tor zu gehen, um das Spiel frühzeitig zu entscheiden.

Krajczy lobte auch die Tore seiner Mannschaft: „Wir haben zwei sehr schöne Tore herausgespielt.“ Nach einem Querpass von rechts in die Mitte musste Felix Schröder nur noch einnetzen (14.). Beim 2:0 lief es ähnlich ab. Olfens Kapitän Marvin Böttcher passte in der 56. Minute von der linken Seite in die Mitte, nachdem er sich auf der Außenbahn durchsetzte. In der Mitte stand dann Fabian Konietzni, der auf 2:0 erhöhte. „Nun gilt es: Mund abwischen und weitermachen“, sagte Krajczy.

Lesen Sie jetzt