Sebastian Kramzik sichert Vinnumer Heimsieg

Fußball: Kreisliga

Westfalia Vinnum spielt gegen Röllinghausen eine starke erste Hälfte, vergibt aber dann doch noch fast den Sieg. Kurz vor Schluss sorgt dann Sebastian Kramzik für die Erlösung.

von Carl Brose

Vinnum

, 08.03.2020, 22:24 Uhr / Lesedauer: 2 min
Sebastian Kramzik (2. v. l.) und Giuliano Buccini von Westfalia Vinnum fallen sich nach dem erlösenden 4:2 in die Arme.

Sebastian Kramzik (2. v. l.) und Giuliano Buccini von Westfalia Vinnum fallen sich nach dem erlösenden 4:2 in die Arme. © Carl Brose

Es war fast schon eine regelrechte Gala-Vorstellung, die Westfalia Vinnum am Sonntag gegen SW Röllinghausen in den ersten 35 Minuten abgeliefert hat. Auf der heimischen Sportanlage ließen die Vinnumer hinten nichts zu, waren im Mittelfeld bissig in den Zweikämpfen und nutzten vorne ihre Chancen konsequent.

Kreisliga A2 Recklinghausen

Vinnum - SW Röllinghausen

4:2 (3:0)

So schien das Spiel nach Helmut Stolzenhoffs Treffer zum 3:0 bereits entschieden (34.). Zu wenig hatte Röllinghausen den starken Gastgebern entgegen zu setzen. Doch mit der deutlichen Führung im Rücken ließ Vinnum das Spiel etwas ruhiger angehen und zog sich weiter zurück. Röllinghausen kam dadurch noch vor der ersten Halbzeit zu einer ersten Drangphase, in der die Gäste besonders über Standards gefährlich vor Vinnums Tor kam. Torwart Dennis Apitzsch hielt die 3:0-Führung aber zunächst fest.

Nach dem Seitenwechsel drückte Röllinghausen weiter auf den Anschlusstreffer. Zunächst vergab Nico Isenbort alleinstehend vor Apitzsch eine Großchance auf das 3:1. Zehn Minuten später war es dann aber soweit. Pascal Dorawa verkürzte in der 58. Minute per Kopfball für die Gäste auf 1:3. In der Folge bekam die Vinnumer Defensive immer größere Probleme und Röllinghausen kam zu mehr Gelegenheiten. Als dann noch ein Eckball von SWR-Stürmer Nico Isenbort an allen Vinnumern vorbei in Tor rutschte, machte sich etwas Unruhe auf dem Vinnumer Platz breit.

In der Schlussphase „die Kraft ausgegangen“

Nach starker Anfangsphase schien der wichtige Sieg wieder in Gefahr zu geraten. „Uns ist in der Schlussphase dann etwas die Kraft ausgegangen. Dadurch standen wir tiefer und sind stärker unter Druck geraten“, sagt Vinnums Trainer Michael Nachtigall über die Schwächephase seiner Mannschaft. Doch gerade als das Spiel auf der Kippe stand, schlug die Stunde von Sebastian Kramzik. Nachdem er zuvor noch über 90 Minuten bei der zweiten Mannschaft zum Einsatz kam, wechselte ihn Nachtigall auch gegen Röllinghausen für die letzte halbe Stunde ein. In der 84. Minute setzte Yusuf Demir dann Winterneuzugang Felix Gutzeit auf links in Szene. Gutzeits Hereingabe rutschte dem Röllinghausener Schlussmann Tobias Konert aus den Händen und Kramzik schob zum entscheidenden 4:2 ein.

Jetzt lesen

So sicherte der Stürmer Vinnum doch noch den ersehnten Heimerfolg. „Die Jungs haben heute gesehen, wie sie Fußballspielen können, wenn sie das nötige Selbstvertrauen haben. Das hat uns zuvor teilweise gefehlt“, so Nachtigall. Gerade bei den Treffern zum 1:0 und 2:0 durch Felix Gutzeit und Yusuf Demir ließ die Westfalia ihr spielerisches Potenzial aufblitzen.

Lesen Sie jetzt