So schnell war Sören Neugebauer wieder im Training beim SuS Olfen

mlzSuS Olfen

Sören Neugebauers ist zurück beim SuS Olfen. Neugebauer hat nicht lange abgewartet, als er mitbekam, dass die SuS-Vorbereitung gestartet ist. Wie es nun zum Comeback kam, hat er verraten.

Olfen

, 04.07.2019 / Lesedauer: 3 min

Sören Neugebauer hat eine Pause hinter sich. Eine knapp einjährige Pause, die der junge Stürmer sich genommen hat, um sich auf seine Ausbildung zu fokussieren. Eine fußballfreie Zeit für Neugebauer in der er, außer bei ein paar lockeren Spielchen in der Soccerhalle, kaum vor den Ball getreten hat.

Am Sonntag hatte er dann erfahren, dass der Neu-Bezirksligist SuS Olfen, sein alter Klub, wieder in die Vorbereitung gestartet war. „Über ein paar Ecken“, wie er verriet. Neugebauer fackelte dann nicht lange, das Kribbeln wurde größer bei ihm und er nahm gleich alte Kontakte auf.

Alles ging ganz schnell

Ganz schnell ging es dann am Montag. Ein Telefonat mit Norbert Sander, Olfens Sportlichem Leiter, und am Dienstag schon wieder offiziell beim Training dabei. An den Ball ging es da noch nicht, aber in den Wald zum Laufen mit seinen alten Mannschaftskollegen. „Es war cool, die Jungs wieder zu sehen. Ein schönes Gefühl wieder dabei zu sein“, erklärt er.

Das erste Training hat Neugebauer gut rumbekommen, den ein oder anderen alten Kollegen nach langer Zeit wiedergesehen, dabei aber auch einige neue Gesichter kennengelernt. Merkt er schon Veränderungen nach der ersten Einheit? „Das ist schwierig zu beurteilen, da es ja nur ein Lauftraining bislang war. Die Jungs haben sich aber nicht verändert“, hat er schon mal verraten.

Pause von rund anderhalb Jahren

Trotz der Pause von fast anderthalb Jahren hat sich Neugebauer aber schon einiges vorgenommen: „Einen Stammplatz will ich auf jeden Fall. Körperlich wird man sehen, wie es sich entwickelt, da ich anderthalb Jahre fast gar nicht vor den Ball getreten habe. Da brauche ich ein bisschen.“

Dabei freut sich Neugebauer am meisten auf die neuen Gegner in der Bezirksliga 11, in der Olfen wieder antreten wird. „Es wird natürlich eine geile Gruppe mit Nordkirchen und Union. Das sind geile Derbys mit geiler Stimmung“, freut er sich bereits jetzt. „Da wird ordentlich was los sein am Platz. Der Klassenerhalt wird zwar schwierig, aber ich denke, wir werden das auf jeden Fall packen.“

Jetzt lesen
Jetzt lesen

Neugebauer hat sich dafür auf jeden Fall einiges vorgenommen und will öfter das Tor treffen als früher: „Tore schießen war noch nie meine Stärke, da will ich den Fokus nun drauf lenken. Da habe ich früher viele Chancen gebraucht, es wäre schön, wenn es nun anders läuft und ich es schaffe, kälter vor dem Tor zu werden.“

„Jeder hat seine eigenen Stärken“

Als Ersatz für Murat Cengiz, der den SuS vor der Saison verlassen hat, sieht er sich aber nicht. „Murat ist für mich ein anderer Spielertyp, da mache ich mir auch überhaupt keinen Druck. Jeder hat seine eigenen Stärken. Als Nachfolger von ihm sehe ich mich aber nicht“, macht er deutlich.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt