SuS Olfen bezahlt dritten Saisonsieg mit Verletzung

Handball-Kreisliga

Gegen Westfalia Scherlebeck holt der SuS zwei Zähler im Abstiegskampf. Am Ende des Spiels reißt sich Olfens Daniel Schnellhardt die Patellasehne und muss mit dem Notarzt ins Krankenhaus.

24.02.2019, 19:49 Uhr / Lesedauer: 2 min
SuS Olfen bezahlt dritten Saisonsieg mit Verletzung

Daniel Schnellhardt riss sich im Spiel gegen Scherlebeck die Patellasehne. © Jürgen Weitzel

Endlich wieder ein Sieg für die Olfener Kreisliga-Handballer: Im Heimspiel gegen den Tabellenvierten Westfalia Scherlebeck gab es am Samstag einen 24:19-Sieg. Der tut den Olfenern aber richtig weh: Halblinks-Spieler Daniel Schnellhardt verletzte sich gegen Ende der Partie böse und fällt für den Rest der Saison aus.



Kreisliga

SuS Olfen – Scherlebeck

24:19 (8:7)

„So stelle ich mir Handball vor“, kommentierte Spielertrainer Randolf Mertmann den Sieg gegen Scherlebeck. Zwar schlichen sich immer wieder die altbekannten technischen Fehler ein, aber die Olfener spielten laut Mertmann „mit Leidenschaft“. Seine Spieler wären immer in Bewegung gewesen, hätten den Ball fliegen lassen und sich so endlich für die guten Leistungen der vergangenen Wochen belohnt. Gegen den Tabellenzweiten Recklinghausen (25:26) und den Tabellendritten TuS Ickern (20:22) setzte es zuletzt sehr knappe und unglückliche Niederlagen, gegen den Tabellenvierten Scherlebeck reichte es jetzt endlich: „Die waren dran“, so Mertmann.

In der ersten Halbzeit verlief das Spiel noch ausgeglichen, über 4:4 (12.) und 7:7 (26.) ging es für die Olfener mit einer knappen 8:7-Führung in die Halbzeit – für die wenigen Gegentore war auch wieder der starke SuS-Torwart Nicolas Bölken verantwortlich.

Der Schock kam in der 53. Minute

Nach der Pause ging es zunächst ähnlich weiter, beim Stand von 13:12 in der 40. Minute drehte das Team von Mertmann aber auf: Durch schnelle Gegenstöße, die durch perfekte lange Pässe von Bölken eingeleitet wurden, setzte sich der SuS auf 18:12 ab. „Also ich hätte mich nicht getraut, die Bälle zu spielen“, erklärte Mertmann die Präzision seines Torhüters. Es lief einfach beim SuS.

Dann der Schock: In der 53. Minute muss Olfens Daniel Schnellhardt vom Platz und vom Notarzt abgeholt werden – die Patellasehne ist gerissen. Das war es mit der Saison für Olfens Halblinken. „Das tut uns richtig weh“, erklärt Mertmann wehmütig. „Ich hätte lieber das Spiel verloren, wenn Daniel sich dann nicht verletzt hätte.“ Der wurfstarke Halblinke wird den Olfenern, die jetzt bis auf zwei Punkte an den Tabellenvorletzten herangerückt sind, im Abstiegskampf fehlen.

SuS Olfen: Bölken – Winkler (5), Schnellhardt (2), Scholten (2/1), Oberhag (2), Cremer, Kaschinski (3), Elsner, Mertmann, Lemberg (5), Oberhag, Dreber, Höning (5)

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt