SuS Olfen wartet weiter auf die Belohnung für die guten Spiele

Handball-Kreisliga

Wieder fehlten den Handballern des SuS Olfen nur zwei Tore zum langersehnten Erfolg gegen den TuS Ickern. Am Samstag startet die Mertmann-Truppe beim Bochumer HC den nächsten Anlauf.

von Nico Ebmeier

Olfen

, 14.02.2019, 11:22 Uhr / Lesedauer: 2 min
SuS Olfen wartet weiter auf die Belohnung für die guten Spiele

Durchgesetzt: Dominik Winkler erzielte schon im Hinspiel zehn Tore gegen den Bochumer HC. © Jürgen Weitzel

Das Hinspiel der Kreisliga-Handballer des SuS Olfen gegen den Bochumer HC war ein perfektes Abbild für die bisherige Saison des Tabellenletzten von der Hoddenstraße. 51 Sekunden vor der Schlusssirene ging der SuS in Person von Lukas Scholten mit 32:31 in Front, um dann trotzdem am Ende wieder als Verlierer da zu stehen (32:33 aus Sicht der Olfener). „Wir haben die erste Halbzeit total verschlafen und sind dann großartig zurück gekommen. Darauf gilt es aufzubauen“, sagte Olfen-Trainer Randolf Mertmann. Im Rückspiel am Samstag (17.30 Uhr, Dördelstraße, Bochum) sollen nun endlich die ersten Punkte seit November eingefahren werden.

Kreisliga
Bochumer HC - SuS Olfen

Am Ende stand wieder eine ernüchternde Niederlage auf der Olfener Anzeigetafel. Der Tabellenletzte holte zwar am vergangenen Wochenende gegen den TuS Ickern einen zwischenzeitlichen Sieben-Tore-Rückstand wieder auf, trotzte der Abstinenz seines besten Werfers Lukas Scholten, für einen Punkt reichte es dennoch nicht (20:22). „Es geht auch nicht immer nur um das Ergebnis“, so Mertmann. „Wir haben gegen den Tabellenzweiten und gegen den Dritten zwei riesen Spiele gemacht. Nun müssen wir bloß die selbe Leistung gegen Bochum abrufen.“

Der Gastgeber aus Bochum steht aktuell mit 12:18 Punkten auf dem siebten Tabellenplatz und musste am letzten Wochenende eine hohe 23:30-Niederlage gegen den TuS Hattingen III schlucken. „Sie sind sicher eine schlagbare Mannschaft. Das haben wir nicht zuletzt im Hinspiel gesehen“, erklärte der Olfener Trainer. Ein besonderes Augenmerk müsse aber auf den halblinken Rückraum der Bochumer gegeben werden. „Ich weiß nicht mehr genau, wie er heißt. Ich weiß nur, was er uns für ein Kopfzerbrechen mit seinen zehn Toren besorgt hat“, sagte Mertmann.

Mertmann kann fast aus dem Vollen schöpfen

Am vergangenen Samstag fehlte dem SuS gegen Ickern noch das Brüderpaar Oberhag sowie mit Scholten ihr bester Angreifer. Zu Gast beim BHC sieht die Personallage dagegen schon deutlich entspannter aus. Einzig hinter Benedikt Hoening und Dominik Kaschinski stehen noch Fragezeichen. „Benedikt Hoening lief am Dienstag im Training nicht wirklich rund. Dominik Kaschinski trainiert am Freitag generell zum ersten Mal seit zwei Wochen wieder. Wir müssen schauen, wie sich das entwickelt“, sagte der Olfener.

Generell geht Mertmann aber mit einer klaren Devise in das Bochumer Gastspiel: „Wir müssen so spielen, wie in der zweiten Hälfte im Hinspiel. Dann werden wir auch mit Sicherheit als Sieger aus der Partie gehen.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt