Westfalia Vinnum hat eine umfangreiche Stellungnahme abgegeben - Herta nicht

mlzFußball-Gewalt

Nach der Massenschlägerei lag dem Kreis Recklinghausen am Montag nur eine von zwei angeforderten Stellungnahmen vor. Der SV Herta Recklinghausen ließ trotz Fristablauf noch auf sich warten.

Vinnum

, 01.10.2019, 14:16 Uhr / Lesedauer: 1 min

Hans-Otto Matthey, Vorsitzender des Fußballkreises Recklinghausen, hat bestätigt, dass beim Kreis eine Stellungnahme von Westfalia Vinnum eingegangen ist. Der Kreis hatte die Frist für beide Vereine ausgedehnt, um ihnen nach der Massenschlägerei mit acht Verletzten beim A-Liga-Spiel zwischen Vinnum und Herta Recklinghausen genug Zeit einzuräumen. Herta Recklinghausen hatte die Frist dennoch verpasst.

Am Montag bestätigte Matthey: „Wir sind Vinnum sehr dankbar. Vinnum hat eine sehr umfangreiche Stellungnahme abgegeben.“ Insgesamt umfasse sie sechs Seiten und sei am Wochenende eingegangen. Zum Inhalt wollten sich der Kreis und Vertreter des Vereins nicht äußern. Auf die Stellungnahme des Gastvereins wartete Matthey am Montagmittag noch. Unabhängig davon hat der Kreis bereits einen Antrag auf Einleitung eines Sportstrafverfahrens gestellt, wie der Kreischef erklärte.

Jetzt lesen

Noch kein Termin für eine Verhandlung in Sicht

Wann das Sportgericht erstmals tagen wird, konnte Matthey nicht sagen. „Wir müssen auch abwarten, was die Polizei ermittelt“, so Matthey. Klar sei aber: „Wir werden verhandeln und werden auch bestrafen.“ Die größte Schwierigkeit könnte laut Matthey sein, dass Zeugen sich gegenüber dem Sportgericht verweigern, unter anderem weil zivilrechtliche Klagen laufen würden.

Jetzt lesen

Der Ausschluss ist damit aber nicht vom Tisch. Gundolf Walaschewski (66), Präsident des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen, hatte gegenüber „Bild“ zu einem möglichen Ausschluss gesagt: „Sollte der Fußballkreis einen entsprechenden Antrag stellen, werde ich ihn befürworten. Gewalt hat auf unseren Fußballplätzen nichts zu suchen!“

Die erste Mannschaft per einstweiliger Verfügung zu sperren, sei nicht notwendig, weil der Verein sich vom Spielbetrieb abgemeldet hat. Für Freitag, 11. Oktober, hat der Kreis einen runden Tisch mit den verbleibenden Klubs aus der Kreisliga A2 Recklinghausen einberufen.

Lesen Sie jetzt