Westfalia Vinnums Trainer Frank Bidar ist guter Dinge

mlzTeam-Check

Nach einem furiosen Start mit sieben Siegen aus den ersten neun Spielen folgte bei Westfalia Vinnum der „Einbruch“ mit zwei herben Niederlagen. Unterm Strich steht die Bidar-Elf aber gut da.

Vinnum

, 13.02.2019, 17:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Fußball-A-Ligist Westfalia Vinnum steht nach 17 Spielen auf dem sechsten Tabellenplatz. Die gute Platzierung zu halten, dass ist das Ziel und man geht trotz personeller Veränderungen zuversichtlich aus der Winterpause heraus.

Vorbereitung: Auch Vinnums Trainer Frank Bidar hatte in der Wintervorbereitung mit den Witterungsverhältnissen zu kämpfen. Dennoch war er mit der Trainingsbeteiligung seines Teams sehr zufrieden. „Das Team hat fleißig trainiert“, sagte der Trainer. In insgesamt drei Testspielen blieb Westfalia jedoch ungeschlagen. Auf einen 4:0-Sieg gegen die Sportfreunde Datteln folgte ein 1:1-Unentschieden gegen den BV Brambauer sowie ein knapper 3:2-Sieg gegen den PSV Bork.

Zu- und Abgänge: Insgesamt gibt es im Winter vier personelle Veränderungen für Westfalia Vinnum. Frank Bidar muss in der Rückrunde ohne Sven (Union Lüdinghausen) und Jens Görlich auskommen, die sich beide in Vinnum abgemeldet haben. Dafür gibt es ein neues Brüder-Duo bei Vinnum. Muhammed Demir, der Bruder von Mittelfeldspieler Yusuf Demir, wird in der Rückrunde in Schwarz-Gelb auflaufen. Außerdem kommt Mirko Klomann vom PSV Bork.

Fazit vom Trainer: „Wir haben eine recht ansprechende Leistung in unseren Spielen gezeigt“, sagt Bidar. Da auch die Trainingsbeteiligung sehr gut war, hat Bidar – abgesehen von den Wetterverhältnissen – nichts zu meckern.

Das erste Spiel: Im ersten Pflichtspiel der Rückrunde geht es auswärts zur Zweitvertretung von Vestia Disteln. Bidar sieht sein Team gut vorbereitet für das erste Pflichtspiel im Jahr 2019. Gegen den 14. der Tabelle ist der Trainer „eigentlich guter Dinge“.

Lesen Sie jetzt