Wiedergutmachung gelungen: SuS Olfen zerlegt zuhause den VfB Alstätte

mlzFußball: Bezirksliga 11

Zwischen dem SuS Olfen und dem VfB Alstätte war Sonntag ein Klassenunterschied erkennbar. Der SuS Olfen rehabilitiert sich nach zuletzt drei Niederlagen. Der VfB Alstätte bleibt abgeschlagen.

Olfen

, 17.11.2019, 18:58 Uhr / Lesedauer: 2 min

Dass es nur 5:0 für den SuS Olfen ausging, war die gute Nachricht für alle Alstätter. Fußball-Bezirksligist SuS Olfen hat nach zuletzt schwachen Auftritten die Kurve gekriegt und Schlusslicht VfB Alstätte am Sonntag mit 5:0 wieder nach Hause geschickt. Das Ergebnis schmeichelt, angesichts der zahlreichen Chancen, die Olfen noch liegenließ.

Bezirksliga 11
SuS Olfen - VfB Alstätte 5:0 (4:0)

Der SuS Olfen überrannte den Mitaufsteiger aus der Parallelstaffel phasenweise geradezu. Besonders in der Anfangsphase ging es viel zu schnell für die Gäste. Felix Schröder legte ab auf Niklas Mählmann, der sich für die linke Ecke entschied. Der Schlenzer passte. Nur zwei Minuten später bugsieren Olfens Kapitän Marvin Böttcher den Ball über die Linie. Felix Schröders Schuss war abgefälscht worden und flog im hohen Bogen Richtung zweiter Pfosten, wo Böttcher sich dann gegen gleich zwei Alstätter behauptete. 0:2. Nach nur zehn Minuten aus Sicht der Alstätter.

Jetzt lesen

Doch es kam noch schlimmer: Mählmann vollendete einen Doppelpass mit Schröder weitere drei Minuten später zum 3:0 – der perfekte Start für die Olfener, die zuletzt drei Niederlagen hintereinander kassiert hatten und unter der Woche die Signale bekommen hatte, dass die „Schonfrist“, wie Sportchef Norbert Sander am Rande sagte, vorbei ist.

„Erwarten kannst du so ein Ergebnis nie, aber so war es heute schon sehr klar“, sagte Matthias Potthoff, Olfens spielender Co-Trainer nach dem Spiel. „In der Situation zählt nur der Sieg“, sagte Cheftrainer Michael Krajczy, „das beruhigst wieder ein bisschen.“

„Wir haben in der ersten Viertelstunde keinen Zweikampf geführt. Gerade im Zentrum haben wir überhaupt keinen Zugriff gekriegt. Olfen konnte ganz einfachen Fußball spielen und dachte sich, sie sind im Training“, sagte Markus Krüchting und forderte mehr Kommunikation auf dem Platz sowie mehr Kompaktheit. „Nach einem 3:0 ist das Spiel gefühlt gelaufen, denn dass du auswärts noch vier Tore schießt, wäre ein Zufall“, sagte Krüchting im Regen nach Abpfiff.

Jetzt lesen

Von seiner Mannschaft kam so gut wie nichts. Henning Leeners gab nach 27 Minuten einen Warnschuss ab. Dann war da noch der Schuss von Henning Feldhaus (34.). Leeners verpasste nach einer Stunde nach Gordon Zylas Fehler den Ehrentreffer, indem er ein Luftloch trat. Am nächsten dran war Daniel Blickmann, der einen Freistoß aus 30 Metern kurz vor dem Abpfiff an die Latte hämmerte.

Alstätte, das Nico Maas verletzungsbedingt früh verlor, ließ neben der Lust auf Zweikampfführung noch viele andere Tugenden vermissen, die im Abstiegskampf notwendig wären. Sonntag in Olfen präsentierte sich das Team nicht bezirksligareif. Der klare Plan, wie Alstätte den Platzherren gefährlich werden könnte, war nicht zu erkennen.

Und so kombinierten sich die Olfener fleißig weiter nach vorne. Dass Alstätte-Torhüter Michael Gerwing dann der Schuss von Niklas Mählmann noch vor der Pause unter dem Körper durchrutschte, passte ins Tagesbild. Den musste er haben.

Doch später war es Gerwing zu verdanken, der mehrfach Großchancen vereitelte und dafür sorgte, dass von einer „herben Klatsche“ die Rede war, aber das ganz große Debakel ausblieb. Chancen für die Olfener Tore sechs bis zehn wären da gewesen.

Schröder nach wunderbarem Kombinationsfußball scheiterte an Gerwing (61.) und einem Alstätter Abwehrbein (70.). Gerwing flog heran, als Böttcher einschussbereit war. Machtlos war er, als Olfen im Konter das 5:0 erzielte und Böttcher auf Fabian Konietzni querlegte. Zuvor hatte Marius Elskamp Schröder gefoult, der durch gewesen wäre. Mit der Gelben Karte war Elskamp gut bedient.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt