15. Ruhr Cup der DLRG Schwerte mit weltmeisterlichem Glanz

Rettungsschwimmen

Jonas von Werne und Luisa Achtzehn holen Gold beim 15. Ruhr Cup der DLRG Schwerte. Junioren-Weltmeister Marco Hetfeld siegt souverän und Weltmeisterin Kirsten Lühr unterstützt den Nachwuchs.

von Fabienne Aust

Schwerte

, 30.01.2019, 19:01 Uhr / Lesedauer: 2 min
Hochbetrieb herrschte im Stadtbad am Wochenende beim 15. Ruhr Cup der DLRG Schwerte.

Hochbetrieb herrschte im Stadtbad am Wochenende beim 15. Ruhr Cup der DLRG Schwerte. © Manuela Schwerte

Gelungener Jahresauftakt für die Rettungssportler aus Schwerte. Die DLRG Schwerte lud zum 15. Ruhr Cup ein – 235 Sportler aus 22 Ortsgruppen folgten dieser Einladung und traten in neun unterschiedlichen Altersklassen gegeneinander an.

Die jüngsten Sportler gingen in der Altersklasse (AK)10 an den Start. Für viele war es die erste Gelegenheit Wettkampfluft zu schnuppern. Bei den Mädchen konnte die Schwerterin Johanna Lipkowski überzeugen. Sie schlug über 50m kombiniertes Schwimmen und 50m Flossen als Erste an und sicherte sich damit auch den Sieg in der Gesamtwertung.

Auch in der AK12 ging eine Medaille an die heimischen Ortsgruppen. Finja Thoms (Westhofen-Garenfeld) lieferte sich einen spannenden Wettkampf und konnte sich am Ende über die Silbermedaille freuen. Ihr Teamkollege Eric Mallkowsky schrammte hauchdünn am Podest vorbei und wurde Vierter.

Mariella Keusen (Schwerte) sorgte für die nächste Medaille. Sie ging erstmals in der AK13/14 an den Start und musste sich in den neuen Disziplinen beweisen. Das machte sie mit Bravour und erreichte Platz drei.

Marco Hetfeld, (Schwerte) Junioren-Weltmeister und Junioren-Vizeweltmeister, ging trotz Trainingspause an den Start. In der AK17/18 ließ er die Konkurrenz weiter hinter sich und sicherte sich souverän den Sieg in der Gesamtwertung.

In der offenen Altersklasse musste erstmals Luisa Achtzehn antreten (Westhofen-Garenfeld). Sie lieferte sich ein spannendes Rennen mit einer Konkurrentin. Am Ende hatte Achtzehn die Nase vorne und freute sich über die Goldmedaille.

Jonas von Werne (Schwerte) tat es ihr in der männlichen Konkurrenz gleich und schaffte es ebenfalls auf den ersten Rang. Sein Teamkollege Niklas Pollak (Schwerte) verpasste das Podest knapp und wurde Vierter.

Trainerin Anke Fabri zeigte sich mit dem Wettkampf sehr zufrieden: „Ziel des Ruhr Cups ist es, den Sportlern die Möglichkeit zu geben, neue Disziplinen auszuprobieren und sich auf die Bezirksmeisterschaften vorzubereiten. Das hat super geklappt. Die Leistungen unserer Sportler waren auch sehr gut.“

Obwohl Weltmeisterin Kirsten Lühr selbst noch nicht am Wettkampf teilnahm, ließ sie es sich nicht nehmen, dem Nachwuchs vor dem Start zu helfen. „Das war natürlich auch ein Highlight für die Jüngsten“, ergänzte Fabri.

In der Gesamtwertung der Ortsgruppen musste die DLRG Schwerte nur Borken den Vortritt lassen. Die Ortsgruppe Westhofen-Garenfeld kam auf Platz 14.

Lesen Sie jetzt