Der VV Schwerte und sein komfortables Polster zum Relegationsplatz

Volleyball-Oberliga

Zweimal hatte der VV Schwerte zuletzt verloren. Doch von Verunsicherung war gegen Datteln nichts zu spüren – im Gegenteil. Und der SC Hennen schlug sich gegen den Spitzenreiter achtbar.

Schwerte

, 09.02.2020, 14:34 Uhr / Lesedauer: 2 min
Lisa Schulte-Schmale, die eigentlich kürzer treten wollte, seit einigen Wochen aber wieder dabei ist, kam mit dem Oberliga-Team des VV Schwerte gegen Datteln zu einem glatten Dreisatzsieg.

Lisa Schulte-Schmale, die eigentlich kürzer treten wollte, seit einigen Wochen aber wieder dabei ist, kam mit dem Oberliga-Team des VV Schwerte gegen Datteln zu einem glatten Dreisatzsieg. © Bernd Paulitschke

VV Schwerte - DJK Sportfreunde Datteln 3:0 (25:21, 25:22, 25:18)

„Wir waren über die komplette Spielzeit dominant. Ich bin stolz auf die Mädels, dass sie das so gewuppt haben“, meinte Trainer Joey Azevedo, der eine geschlossene Teamleistung seiner Schützlinge gesehen hatte.

Nur die Anfangsphase sei „ein bisschen holprig“ gewesen, so der VVS-Coach. Aber dann fanden die Schwerterinnen richtig gut ins Spiel und hielten den Gegner, der eine Woche vorher immerhin den SC Hennen geschlagen hatte, jederzeit auf Distanz.

„Man kann keine Spielerin hervorheben, alle haben ihre Leistung gebracht. Es sah wirklich so aus, als hätte die Bestbesetzung auf dem Feld gestanden“, lobte Trainer Azevedo und wies damit zugleich darauf hin, dass mit den verletzten Magdalena Stolz, Janina Mester und Felina Bönninger drei Stammspielerinnen nicht zur Verfügung standen.

So hatte Azevedo allen Grund zur Zufriedenheit, – auch mit Blick auf die anderen Ergebnisse des Spieltages. Denn der Abstand des VV Schwerte zum achten Tabellenplatz, der am Ende zu Relegationsspielen um den Klassenerhalt führt, ist auf sechs Punkte angewachsen – da dürfte doch nichts mehr anbrennen, oder? „Sechs Punkte sind sicherlich komfortabel. Aber für eine Entwarnung ist es noch zu früh“, meint der Trainer. Es gelte, auch die nächsten Spiele gegen die Mannschaften zu gewinnen, die in der Tabelle hinter dem VVS stehen.

Schwerte: Mareike Krafczyk, Lena Blumenstein, Alina Westerhoff, Jana Zedler, Steffi Zegarac, Tanja Schwedhelm, Lisa Schulte-Schmale, Lea Hagemeister, Malin Laubner, Jennifer Fornol, Jana Omeltschenko.

SC Hennen - RC Borken-Hoxfeld 2 1:3 (25:21, 22:25, 22:25, 24:26)

Punkte gab es für die Volleyballerinnen des SC Hennen im Spitzenspiel der Oberliga gegen den Tabellenführer nicht. Doch mussten sich die „Zebras“ keine Vorwürfe machen – sie hatten eine gute Leistung geboten und die ambitionierte Zweitvertretung des RC Borken-Hoxfeld zeitweise vor ziemliche Probleme gestellt. „Aber am Ende war Borken im Angriff einen Tacken stärker, und wir haben ein, zwei Fehler zu viel gemacht“, kommentierte SC-Trainer Christoph Schulte die 1:3-Niederlage.

Die Hennenerinnen begannen am Samstagabend richtig stark und starteten mit einer 4:0-Führung in den ersten Satz. Zwar konnte der Spitzenreiter zwischenzeitlich egalisieren, letztlich aber brachte Hennen diesen Vorsprung mit 25:21 ins Ziel.

In den anderen drei Durchgängen lief es dagegen genau andersherum. Borken ging in Führung, ohne sich entscheidend absetzen können. Doch den Gastgeberinnen gelang es auch nicht, den Sätzen noch eine Wende zu geben. Im dritten Satz konnten sie von 18:23 auf 22:23 verkürzen, ehe Borken zum 25:22 punktete.

Noch knapper ging es im vierten Satz zu. Beim Stand von 22:24 wehrte Hennen zwei Satzbälle ab und war nicht weit von einem fünften Satz entfernt. „Aber dann geht ein Aufschlag ins Netz und ein Angriffsschlag landet im Aus – und schon hast du das Spiel verloren“, beschrieb Schulte die Endphase der Partie, die auf gutem Oberliga-Niveau verlaufen sei.

Hennen: Natascha Marks, Anna Rosenbaum, Victoria Drechsel, Michaela Zimmerers, Lisa Düchting, Elisabeth Becker, Tanja Schulte, Kira Hartmann, Jana Westebbe, Kirstina Rabe, Rahel Oefner.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt