Der Wunsch, dass die Null weiter steht und das Wiedersehen mit einem Ex-Trainer

Handball

Spiel eins für HVE Villigst-Ergste nach der Bekanntmachung ihrer Trainerpersonalie und ein Wiedersehen mit dem Ex-Trainer für HSG Schwerte/Westhofen – das ist der 10. Spieltag in Kurzform.

Schwerte

, 06.12.2019, 17:18 Uhr / Lesedauer: 2 min
Der Wunsch, dass die Null weiter steht und das Wiedersehen mit einem Ex-Trainer

Mit aller Entschlossenheit wollen Philipp Koch, hier gegen die SG Ruhrtal, und die HVE Villigst-Ergste im Heimspiel gegen Bösperde ihre Position als verlustpunktfreier Tabellenführer untermauern. © Bernd Paulitschke

Landesliga

HVE Villigst-Ergste - DJK SG Bösperde (Samstag, 20 Uhr, Sporthalle Gänsewinkel, Grünstraße)

Bei aller Enttäuschung über seine Ablösung zum Saisonende bleibt Trainer Thorsten Stange dabei, seinen Fokus in unveränderter Intensität auf die aktuelle sportliche Situation zu richten. Diese beschert den Villigst-Ergstern als ungeschlagenem Spitzenreiter ein Heimspiel gegen den von Verletzungsproblemen geplagten Tabellenzehnten (6:12-Punkte).

„Wir stellen uns auf eine Truppe ein, die nie aufsteckt. Aber natürlich wollen wir die Null halten und kommen aus der Favoritenrolle wohl nicht raus“, meint Trainer Stange.

Jetzt lesen

Personalprobleme gibt es auf HVE-Seite nicht – sieht man mal vom Ausfall des Torwarts Maurice Rolfsmeyer ab. Dieser fiel zuletzt aber kaum ins Gewicht, weil Jan Schulte und Dennis Friedrich zuletzt zwischen den Pfosten einen guten Job gemacht haben.

HSG Schwerte/Westhofen - HSV Plettenberg/Werdohl (Samstag, 19.45 Uhr, FBG-Sporthalle, Appelhof 1a)

Bis Mitte Januar saß Kai Henning auf der Trainerbank der HSG Schwerte/Westhofen, ehe er zur HSV Plettenberg/Werdohl wechselte, damals noch Verbandsligist. Nach dem Abstieg zählte auch der aktuelle Schwerter Trainer Mischa Quass das neue Team seines Vorgängers zum Kreis der Titelaspiranten. Mit 10:8-Punkten haben die Sauerländer diese Erwartungen bisher aber noch nicht erfüllt, was hauptsächlich personelle Gründe hat. „Sie haben einige Verletzungssorgen“, weiß Quass, der auch für die Partie am Samstag nicht mit der Bestbesetzung des Gegners rechnet.

Zwar gibt es auch auf Schwerter Seite ein paar angeschlagene Spieler, doch insgesamt spricht vieles dafür, dass der HSG Schwerte/Westhofen auch im fünften Heimspiel der Saison ein Sieg gelingt.

Bezirksliga

HVE Villigst-Ergste 2 - VfL Eintracht Hagen 4 (Sonntag, 18 Uhr, Sporthalle Gänsewinkel)

Man darf es wohl als ein Vier-Punkte-Spiel bezeichnen: Mit einem Sieg gegen die Hagener Viertvertretung will die „Zweite“ der HVE Villigst-Ergste (2:16-Punkte) am Sonntagabend die „Rote Laterne“ an den nur zwei Punkte besser platzierten Gegner abgeben.

Frauen-Verbandsliga

HSG Schwerte/Westhofen - DJK Eintracht Coesfeld (Samstag, 18 Uhr, FBG-Sporthalle)

Die junge Mannschaft der HSG Schwerte/Westhofen entpuppt sich im bisherigen Saisonverlauf als ein Team mit großen Leistungsschwankungen. „Nachdem es am vergangenen Wochenende in Kinderhaus nicht gut gelaufen ist, will die Mannschaft diesmal wieder ihr anderes Gesicht zeigen“, wünscht sich Trainer Mischa Quass vor dem Duell mit dem Tabellenzweiten.

Der Wunsch, dass die Null weiter steht und das Wiedersehen mit einem Ex-Trainer

Julia Ullrich, hier im Heimspiel gegen Borussia Dortmund 3, erwartet mit der HSG Schwerte/Westhofen den Tabellenzweiten aus Coesfeld. © Bernd Paulitschke

Allerdings sei die Trainingswoche geprägt gewesen von krankheits- und berufsbedingten Ausfällen. Für Samstag aber sehe es personell nicht schlecht aus, sagt Quass, der mit seinem Team in eigener Halle bei 7:1-Punkten noch ungeschlagen ist.

Frauen-Landesliga

HVE Villigst-Ergste - HSV Herbede (Sonntag, 16.15 Uhr, Sporthalle Gänsewinkel)

Als Aufsteiger spielen die Frauen der HVE Villigst-Ergste bisher eine richtig gute Saison. Der Beleg: 12:4-Punkte und Tabellenplatz drei. Und es spricht einiges dafür, dass die Villigst-Ergsterinnen auch an diesem Wochenende erfolgreich sein werden. „Das ist eine Mannschaft, die wir schlagen können“, sagt HVE-Trainer Dino Tönnies über den Gegner aus Witten-Herbede, der als Tabellendrittletzter anreist.

Bis auf die knieverletzte Ronja Kaup, die in dieser Woche am Kreuzband und Meniskus operiert worden ist, sind alle Spielerinnen an Bord.

Lesen Sie jetzt