Die beiden Schwerter Erfolgsserien geraten nichts ins Wanken

Handball-Landesliga

Die HVE Viligst-Ergste hat gegen den Tabellenachten aus Menden auch ihr achtes Heimspiel der Saison gewonnen. Und der HSG Schwerte/Westhofen gelang in Hagen der siebte Sieg in Serie.

Schwerte

, 03.02.2019, 14:15 Uhr / Lesedauer: 3 min
Die beiden Schwerter Erfolgsserien geraten nichts ins Wanken

Auch durch Fouls nicht zu bremsen: Johannes Stolina war mit acht Treffern der erfolgreichste Torschütze für die HVE Villigst-Ergste beim deutlichen 35:26-Erfolg gegen die Zweitvertretung der SG Menden Sauerland Wölfe. © Bernd Paulitschke

HVE Villigst-Ergste - SG Menden Sauerland Wölfe 2 35:26 (15:9)

Die Serie geriet nicht ins Wanken. Mit einem ungefährdeten Sieg gegen den Tabellenachten, die Zweitvertretung der SG Menden Sauerland Wölfe, hat die HVE Villigst-Ergste am Samstagabend auch ihr achtes Heimspiel der Landesligasaison gewonnen. Am Ende stand ein 35:26-Erfolg zu Buche.

Nur zu Beginn der Partie hatten die Gastgeber leichte Probleme, denn nach vier Minuten führten die Wölfe aus Menden mit 3:0. Die HVE kam zu keinem vernünftigen Torabschluss. Trainer Thorsten Stange nahm früh seine erste Auszeit und stellte sein Team um. In der fünften Minute dann der erste Treffer durch Jonas Mag – von nun an lief es besser bei den Gastgebern. Nach einer knappen Viertelstunde erzielte Alexander Hänel die erste Führung zum 6:5. Auch die Abwehr um den immer stärker werdenden Maurice Rolfsmeyer im Tor stand nun sicherer. So baute die HVE nach und nach die Führung aus. Zur Halbzeit führte die Hausherren bereits mit 15:9. Einziger Wermutstropfen war die Schulterverletzung von Jonas Mag, der in der 20. Minute vom Feld musste.

Eine Phase ohne Defensive

Direkt nach der Pause erlebten die Zuschauer im Gänsewinkel zunächst ein Spiel ohne Defensive. Innerhalb der ersten 80 Sekunden fielen sechs Tore, jeweils drei auf jeder Seite. Doch in den nächsten fünf Minuten zogen die Villigst-Ergster davon und gingen mit 23:14 in Führung. Da fiel auch kaum ins Gewicht, dass sie im Laufe der Partie fünf Siebenmeter verwarfen.

Der Tabellenzweite hielt von nun an den Vorsprung bis zum Ende. Die Mendener hatten resigniert, sodass HVE-Trainer Thorsten Stange die Möglichkeit hatte, etwas zu testen. So kam auch Torwart-Youngster Linus Keim, der noch in der A-Jugend spielen kann, in den letzten zehn Minuten zum Einsatz.

Insgesamt zeigte sich Trainer Stange nach der Partie sehr zufrieden mit der Leistung seines Teams. „Wir haben nach den leichten Startschwierigkeiten umgestellt. Danach lief es. Und am Ende konnten wir ein wenig testen. Linus Keim hat seine Sache im Tor gut gemacht“, so der Trainer.

Villigst-Ergste: Maurice Rolfsmeyer, Linus Keim - Jonas Mag (4/1), Nils Stange (5/1), Fabian Bleigel (2), Moritz Dommermuth (2/1), Alexander Hänel (3), Marc Licha (4), Johannes Stolina (8), Jannis Mimberg (4), Felix Ständker, Jan Speckmann (1) , Louis Marquis (1), Hendrik Hollatz (1).


VfL Eintracht Hagen 3 - HSG Schwerte/Westhofen 24:30 (13:18)

Die HSG Schwerte/Westhofen hat ihrer Erfolgsgeschichte in der Handball-Landesliga ein weiteres Kapitel hinzugefügt. Der 30:24-Auswärtssieg bei der Drittvertretung des VfL Eintracht Hagen am Samstagabend war der siebte Sieg der Schützlinge von Trainer Mischa Quass in Serie. Dessen Aussage „im Moment läuft es ganz gut“ darf man nach zehn Siegen aus den vergangenen elf Spielen als charmante Untertreibung werten.

Ein paar Bedenken durfte man schon haben vor der Partie in der Halle Mittelstadt, wo die Schwerter in den vergangenen Jahren selten gut ausgesehen hatten. Zudem war auch noch die ärgerliche Hinspielniederlage in den Köpfen, als die Eintracht-Routiniers der HSG in letzter Sekunde eine empfindliche Heimniederlage beigebracht hatten.

Die Partie sicher nach Hause gebracht

Doch die HSG-Mannschaft ist mittlerweile gefestigt genug, eine solche Partie beim Tabellenneunten relativ sicher nach Hause zu bringen – auch ohne dabei handballerische Glanzlichter gesetzt zu haben. Auch ein 0:3-Fehlstart warf die Schwerter, die anfangs mit den Gedanken noch gar nicht auf dem Platz schienen, nicht aus der Bahn. Beim 9:9 durch den treffsicheren Rechtsaußen Tim Gurol war der Gleichstand geschafft (18.), ehe die Schwerter ein paar Minuten später mit vier Toren in Folge einen beruhigenden 17:12-Vorsprung herauswarfen. Dabei durften sie teilweise in doppelter Überzahl agieren – Hagen hatte sich durch zwei Zeitstrafen selbst geschwächt.

Mit fünf Toren Unterschied ging es dann auch in die Pause. Ein Ruhekissen war dies aber noch nicht – auch im Hinspiel hatten die Schwerter beim Seitenwechsel mit fünf Toren geführt.

Doch diesmal hielten sie die Hagener auf Distanz. Nico Paukstadt und Toni Mrcela erzielten die ersten beiden Tore des zweiten Spielabschnitts zum 20:13 – es lief in die richtige Richtung für das Quass-Team. Beim 23:26 (55.) kam Hagen nochmal auf drei Tore heran, doch ein Doppelpack von Alexandr Denissov zum 28:23 – wieder in Überzahl – beseitigte die letzten Zweifel an einem weiteren Erfolg des Seriensiegers HSG Schwerte/Westhofen.

Schwerte/Westhofen: Daniel Evangelou, Mike Krüner - Dominik Yaltzis, Tim Gurol (6/1), Nico Paukstadt (3), Alexandr Denissov (4), Tim Decker (2), Toni Mrcela (4), Sönke Braß (1), Dominik Schreeck, Tim Schlütz, Dominik Thäsler (9), Niklas Linnemann (1), Christoph Kämper.

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Handball, Volleyball, Basketball
80 Fotos zum Durchklicken - hier gibt es den Schwerter Hallensport-Samstag in Bildern
Meistgelesen