Ein rassiges und ein einseitiges Lokalduell sowie ein neuer Tabellenführer

Fußball-Bezirksliga

Nicht nur in der Bundesliga war am Wochenende Derbyzeit. Und im Gegensatz zum Revier-Klassiker fielen am Tag danach in den Lokalduellen der Nezirksligs auch Tore.

Schwerte

, 27.10.2019, 21:04 Uhr / Lesedauer: 5 min
Ein rassiges und ein einseitiges Lokalduell sowie ein neuer Tabellenführer

Sebastian Kozlowski (VfL Schwerte) kann hier flanken, Geiseckes Julian Boethin schaut zu. © Bernd Paulitschke

Geisecker SV - VfL Schwerte 1:1 (0:1)

Hohes Tempo, intensive Zweikämpfe und Torchancen hüben wie drüben – so wie das Spiel zwischen dem Geisecker SV und dem VfL Schwerte am Sonntag vor rund 250 Zuschauern am Buschkampweg soll ein Bezirksliga-Derby sein. Die unterhaltsame Partie hatten keinen Verlierer verdient – und sie hatte auch keinen Verlierer. Denn mit dem 1:1-Unentschieden teilten sich die beiden Lokalrivalen die Punkte.

Damit sind die Geisecker kein Tabellenführer mehr. Weil sie aber etwas mehr als eine Halbzeit in Unterzahl spielen mussten und lange dem 0:1-Rückstand hinterherliefen, war die Punkteteilung aus ihrer Sicht kein Beinbruch. Auf der anderen Seite konnten auch die Blau-Weißen, die Tabellensiebter bleiben, mit dem Ergebnis leben, denn von einer Feldüberlegenheit des VfL war trotz der Überzahl nach Wiederanpfiff nichts zu sehen.

Schon nach vier Minuten hätten die Platzherren in Führung gehen können. Als VfL-Keeper Graudejus beim Herauslaufen nicht an den Ball kam, schien Youngster Mert Yildirim den Ball nur einschieben zu müssen, doch Kapitän Robin Heuft kratzte ihn noch von der Linie. Nach diesem durchaus vielversprechenden Start mussten die Geisecker mit zunehmender Dauer der ersten Halbzeit aber dem Gegner die größeren Spielanteile überlassen.

So war die Führung für die Elf von Trainer Dominik Buchwald kurz vor der Pause alles andere als unverdient. Luis Pothmann holte Yannis Schwarze im Geisecker Strafraum von den Beinen (41.) – ein klarer Elfmeter, der zudem auch noch den Platzverweis des bereits verwarnten Pothmann nach sich zog, was eine harte Entscheidung des Schiedsrichters Buschmann (Lennestadt) war. VfL-Kapitän Heuft schickte Keeper Helmdach in die falsche Ecke und verwandelte sicher – der VfL ging mit einer Führung in die Kabine.

War die erste Halbzeit schon kurzweilig, stieg der Unterhaltungswert des Derbys nach Wiederanpfiff noch weiter an. Erst schloss Florian Kliegel eine Einzelleistung mit einem Flachschuss ab, der nur knapp am Tor vorbei ging (60.). Dann prüfte Sofoklis Ioannidis den Geisecker Schlussmann mit einem Distanzschuss – eine Prüfung die Tim Helmdach bestand (65.). Gegen Schwarzes Kopfball wäre er zwei Minuten später aber machtlos gewesen, doch der Pfosten rettete für den Geisecker Keeper. Für Schwarze, der mit Krämpfen zu kämpfen hatte, war es die letzte Aktion. Im direkten Gegenzug wäre dem eingewechselte Jonas Hudek fast den Ausgleich gelungen, doch er köpfte knapp drüber – es ging rauf und runter.

Nur vier Minuten später wieder Aluminium, diesmal auf der anderen Seite: Ein Kliegel-Freistoß landete über Maneckis Kopf bei Hüser, der den Ball an den Pfosten stocherte. Doch die „Kleeblätter“ haderten nur kurz mit dieser Szene, denn nur zwei Minuten später ging Kliegel erneut zum Freistoß. Aus dem Halbfeld zog er den Ball scharf vors Tor. Heuft fälschte noch leicht, aber wohl entscheidend ab, sodass der Ball an Graudejus vorbei den Weg ins Tor fand – der verdiente Ausgleich für die beherzt kämpfenden Geisecker (74.), die in der Schlussviertelstunde sogar auf den Siegtreffer drängten. Die dickste Chance der Endphase aber hatte der VfL: Der eingewechselte Till Nicolaßen kam völlig frei aus sieben Metern zum Kopfball, setzte den Ball aber neben das Tor.

Als dann Kliegel mit zwei Distanzschüssen jeweils in Graudejus seinen Meister fand (82. und 86.), stand die Punkteteilung fest. Ein paar Minuten später war Schluss – das Signal für anerkennenden Applaus der Zuschauer, den sich die Akteure beider Mannschaften verdient hatten.

Geisecke: Tim Helmdach, Julian Boethin, Calvin Höptner (23. Florian Ruß), Patrick Filla, Julian Hüser, Linus Scheen, Luis Pothmann, Lukas Schäfer (45. Marius Manecki), Mert Yildirim (60. Jonas Hudek), Gökhan Hizarci (78. Marc Schipper), Florian Kliegel.

Schwerte: David Graudejus, Luca Vöckel, David Sprungk (66. Till Nicolaßen), Robin Heuft, Yannis Schwarze (68. Amir Khan), Kai Hintzke, Tim Birnkraut (60. Ayoub Belabbes, 83. Lennard Smits), Sebastian Kozlowski, Sofoklis Ioannidis, Nils Berg, Gianluca Zocco.

Tore: 0:1 Heuft (41., Foulelfmeter), 1:1 Kliegel (74.).

Gelb-Rot: Pothmann (41., Foulspiel).

ETuS/DJK Schwerte - SC Hennen 4:0 (2:0)

Unterschiedlicher konnten die Stimmungslagen nach dem deutlichen 4:0-Sieg des ETuS/DJK Schwerte gegen den SC Hennen nicht sein. Während für die „Östlichen“ nach dem dritten Sieg in Folge ein Aufwärtstrend deutlich erkennbar ist, haben sich die „Zebras“ nach der sechsten Schlappe in Serie nun tief unten in der Tabelle eingenistet.

Grundlage für das klare Ergebnis war das schnelle 1:0 durch den wieder einmal bärenstärken Ismail Ayar, der nach einem Zuspiel von Serkan Arslan sein Team mit einem platzierten Flachschuss in die lange Ecke in Führung brachte (5.).

Derselbe Spieler traf auch fünf Minuten vor der Pause noch einmal: Yannik Körners Willensleistung auf der rechten Seite war es zu verdanken. Körner setzte sich in einem Zweikampf durch, passte dann präzise auf den zweiten Pfosten, wo Ayar leichtes Spiel hatte.

Und Hennen? Die Gäste waren da noch lange auf Augenhöhe und hatten durch Jan-Hendrik Bergmann eine sehr gute Ausgleichschance (23.). Auf der anderen Seite verpasste Nouri Bah nach einem Hennener Fehler im Spielaufbau einen weiteren Treffer (31.). Genauso wie Ayar Sekunden vor dem Wechsel. Er legte den Ball quer vor dem Tor ab, sodass Hennen die Situation noch bereinigen konnte. Ein bisschen mehr Eigensinn und der Hattrick wäre perfekt gewesen.

In Halbzeit zwei hatte das Haberschuss-Team dann mit der Zwei-Tore-Führung im Rücken das Heft des Handelns in der Hand. Hennen war an diesem Tag einfach zu harmlos und kam für einen Anschlusstreffer fast zu keinem Zeitpunkt in Frage. Es dauerte bis zur 75. Minute, ehe es wieder gefährlich wurde. Da senkte sich ein abgefälschter Schuss von Yücel Balta auf die Latte.

Alles klar machte dann Joker Dennis Frohn. Der Doppeltorschütze setzte ihn in Szene. Gegen „Fluppes“ Flachschuss war kein Kraut gewachsen – das 3:0 (79.). Dann wurde Frohn auch noch zum Doppelpacker. Körner hatte wie schon beim 2:0 seine Füße entscheidend im Spiel. Der Abschluss zum 4:0-Endstand war dann nur noch Formsache.

Schwerte: Lukas Hedtheyer, Dennis Cela, Marcel Neumann, Filipe Ferreira, Nouri Bah (84. Harun Sentürk), Yannik Körner, Yücel Balta, Kevin Loke, Serkan Arslan (60. Mijo Martinovic), Jasmin Smajlovic (64. Dennis Frohn), Ismail Ayar.

Hennen: Stefan Drews, Haris Elezovic (53. Julian Wanzke), Joshua Quardt, Hauke Reimann, Marcel Kordt, Luca Bühren (69. Dominik Essmann), Nils Krawczyk, Nick Weinrich (46. Mohamed Ahraou), Hassan Boulakhrif, Jan Loos, Jan-Hendrik Bergmann.

Tore: 1:0, 2:0 beide Ayar (5., 40.), 3:0, 4:0 beide Frohn (79., 87.).

Türkiyemspor Hagen - SC Berchum/Garenfeld 0:3 (0:1)

Der SC Berchum/Garenfeld hat die Tabellenführung in der Bezirksliga 6 wieder übernommen. Mit einem verdienten 3:0-Erfolg beim Türkiyemspor Hagen konnte die Kampmann-Elf am Geisecker SV vorbeiziehen und die Gastgeber zudem auf bereits neun Punkte distanzieren.

In der Anfangsphase wurde SC-Torwart Dominik Hollmann auf dem Höing noch zweimal geprüft, doch in der Folge verlebte er lange Zeit ein ruhigen Nachmittag. Der Sportclub kontrollierte das Geschehen, allerdings landeten die Flanken von außen zunächst im Niemandsland. Auch ein Freistoß von Koblitz aus 18 Metern verfehlte sein Ziel knapp (16.) sowie eine Direktabnahme von Wanderer nach einem Einwurf und einer Kopfballverlängerung von Deuerling (19.).

Nach einer halben Stunde gingen die Gäste dann aber auch zahlenmäßig in Führung. Eine Flanke von Becker drückte Christian Deuerling aus sechs Metern ein – 1:0. Dies war auch die Halbzeitführung. Von Türkyemspor kam nach vorne nichts mehr. Was immer sich die Gastgeber auch für die zweite Halbzeit vorgenommen hatten, es wurde vom Sportclub durchkreuzt. Denn bereits in der ersten Minute nach der Pause fiel die Vorentscheidung. Nach einem Einwurf stocherte Huber den Ball im Strafraum zu Tobias Neynaber und der traf zum 2:0 ins lange Eck. Nun waren die Berchum/Garenfelder nicht mehr aufzuhalten. Deuerling köpfte nach einer Koblitz-Ecke zum 3:0 (55.) ein und nur zwei Minuten später sah Hagens Yunus Özalp wegen Beleidigung des Schiedsrichterassistenten vom Unparteiischen Hendrik Maaz (SuS Oberaden) die Rote Karte.

Die Gäste hatten nun keine Mühe. Neynaber (79.) und Becker (89.) scheiterten noch aus spitzem Winkel am Torwart und Deuerling köpfte knapp am Kasten vorbei (85.), aber es reichte auch so für die Tabellenspitze.

Berchum/Garenfeld: Dominik Hollmann, Alexander Rüster, Vladimir Kunz, Daniel Wanderer (84. Jerome Nickel), Luca Becker, Thomas Koblitz (64. Kevin Noschka), Christian Deuerling, Daniel Huber, Patrick Pietrzinski (71. Justin Amstutz), Tobias Neynaber, Nicolas Külpmann (78. Georgios Ntontos).

Tore: 0:1 Deuerling (32.), 0:2 Neynaber (46.), 0:3 Deuerling (55.).

Lesen Sie jetzt