„Eine echte Verstärkung“ auf der Holzpfosten-Trainerbank

mlzFutsal

Nachdem Holzpfosten Schwerte 05 mit dem Brasilianer Ronaldo Milani einen renommierten Mann für den Posten des Cheftrainers der Futsalmannschaft präsentiert hatte, kommt es nun noch besser.

Schwerte

, 24.05.2020, 20:26 Uhr / Lesedauer: 2 min

An der Seite von Milano wird zur neuen Saison der erfahrene Ioannis Karamitsos (49) als Co-Trainer fungieren.

Holzpfosten-Geschäftsführer Hendrik Ziser ist froh über die Verpflichtung: „Ioannis ist eine echte Verstärkung für unser Trainerteam. Er hat Erfahrung als Trainer in der höchsten Spielklasse und kennt sich gut in der Futsal-Szene im Ruhrgebiet aus.“

Mülheimer Abstieg zum Klems-Abschied

An sein letztes Spiel in der Schwerter Alfred-Berg-Sporthalle hat Karamitsos nicht die besten Erinnerungen.

Beim Abschiedsspiel von Schwertes „Mister Futsal“, Nils Klems, im März 2019 verlor er als Trainer mit dem PCF Mülheim vor knapp 400 Zuschauern mit 4:6, was damals den Mülheimer Abstieg bedeutete. Ein schlechtes Omen für die Rückkehr des schon lange in Deutschland lebenden Griechen nach Schwerte soll dies aber nicht sein.

Karamitsos war bis Februar 2020 Trainer beim Primero Club de Futsal Mülheim, mit dem er in rund dreieinhalb Jahren mehrere Erfolge feierte. Unter anderem führte er die beiden Mannschaften des Vereins 2018 zum Doppelaufstieg in die Regionalliga bzw. Niederrheinliga.

„Bin begeistert, dass ich daran teilhaben darf“

„Als Holzpfosten angefragt hat, dazu für einen Trainerjob im Team mit einem Trainer wie Ronaldo, musste ich nicht lange überlegen. Mit dem Team und der Mannschaft dahinter macht es viel Freude. Ich bin begeistert, dass ich daran teilhaben darf“, sagt Karamitsos, der mit Geschäftsführer Ziser und Cheftrainer Milani bereits die kommende Saison plant.

Ioannis Karamitsos bringt jede Menge Erfahrung auf die Futsal-Trainerbank der Holzpfosten.

Ioannis Karamitsos bringt jede Menge Erfahrung auf die Futsal-Trainerbank der Holzpfosten. © Holzpfosten Schwerte

Er könne es kaum erwarten, endlich mit der Mannschaft in der Halle zu stehen, sagt der 49-jährige Zahnarzt.

Seit 20 Jahren im Ruhrgebiet

Karamitsos spielte in der Jugend unter anderem beim FSV Frankfurt in seiner Geburtsstadt Fußball. Er wohnt seit knapp 20 Jahren mit seiner Familie im Ruhrgebiet. Futsal spielte er unter anderem für Futsalicious Essen, bevor er beim PCF Mülheim als Trainer die Nachfolge von Daniel Ramon Saballs antrat, als dieser 2016 zu Holzpfosten wechselte.

Jetzt lesen

Über die sportliche Zielsetzung ist sich der neue Co-Trainer mit den anderen Futsal-Verantwortlichen der „Pfosten“ einig – die Qualifikation für die eingleisige Bundesliga soll es möglichst sein.

Verschiebung scheint nicht ausgeschlossen

Diese soll nach den ursprünglichen Plänen des Deutschen Fußballbundes (DFB) zur Saison 2021/22 eingeführt werden. Ob dies auch wirklich so kommt, ist aber derzeit noch offen – eine Verschiebung der Pläne um ein Jahr scheint zumindest nicht ausgeschlossen.

Jetzt lesen

Auch auf der Tagesordnung des außerordentlichen DFB-Bundestags am Montagabend steht das Thema Futsal-Bundesliga. Allerdings ist noch keine Entscheidung in der Sache zu erwarten, sondern lediglich eine Verschiebung des Zeitpunktes, wann der DFB-Vorstand die Entscheidung fällt.

Jetzt lesen

„Es weiß ja heute noch keiner, wie es weitergeht. Wenn die Saison 2020/21 nicht ganz normal ab September gespielt werden kann, wird sie aus meiner Sicht nicht als Qualifikations-Saison für die eingleisige Bundesliga gewertet werden können. Dann werden die Pläne wohl um ein Jahr verschoben“, sagt Hendrik Ziser.

Ziser: „Haben nicht den ganz großen Druck“

Problematisch wäre eine solche Verschiebung aus Schwerter Sicht ohnehin nicht, meint der Geschäftsführer. „Ich kann immer nur wiederholen, dass unsere Pläne längerfristig ausgelegt sind und dass wir deshalb nicht den ganz großen Druck haben, uns sofort für die Bundesliga qualifizieren zu müssen“, sagt der Geschäftsführer.

Wehren gegen eine Bundesliga-„Quali“ zum schnellstmöglichen Zeitpunkt würde sich der Verein aber auch nicht – mit solch einem renommierten Trainerteam schon gar nicht.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt