Entscheidung im Elferschießen: So lief das Finale zwischen VfL und Geisecke - mit Video

Fußball-Stadtmeisterschaft

Das fußballerische Niveau war überschaubar, aber spannend war es bis zur letzten Sekunde. Und dann stand fest: Der „Pott“ bleibt auf dem Schützenhof.

Westhofen

, 04.08.2019, 18:28 Uhr / Lesedauer: 2 min
Entscheidung im Elferschießen: So lief das Finale zwischen VfL und Geisecke - mit Video

Da war der Jubel groß: Die Spieler des VfL Schwerte unmittelbar nach dem gewonnenen Elfmeterschießen im Stadtmeisterschafts-Finale gegen den Geisecker SV. © Bernd Paulitschke

Jetzt schlägt´s 13! Mit einem 7:6-Endspielsieg nach Elfmeterschießen hat der VfL Schwerte, der auch schon in beiden Jahren vorher gewonnen hatte, den Stadtmeisterschafts-Hattrick geschafft und insgesamt zum 13. Mal den „Pott“ zum Schützenhof geholt.

Wenig fußballerische Klasse vor 250 Zuschauern

250 Zuschauer sahen am Samstag in Westhofen ein Endspiel, dessen fußballerische Qualität doch arg zu wünschen übrig ließ. Aber das war der VfL-Mannschaft und ihrem Anhang ziemlich egal. Nachdem Yannis Schwarze den letzten Elfmeter zum 7:6 im Tor versenkt hatte, bildete sich ruckzuck eine Spielertraube, die den Titelgewinn mit „Stadtmeister, Stadtmeister“-Sprechchören feierte.

Neuzugang Alamanes bringt den VfL in Führung

Die spannende Entscheidung vom Punkt entschädigte zumindest halbwegs für die zähe Kost, die die beiden Bezirksligisten in den 90 Minuten davor präsentiert hatten. Abgesehen von einem Geisecker Schuss ans Außennetz durch den Ex-VfLer Florian Kliegel passierte in der ersten halben Stunde in beiden Strafräumen so gut wie nichts.

Aber dann: Nach einem Freistoß von der rechten Seite bekam die zu zaghafte Geisecker Abwehr den Ball nicht geklärt. VfL-Neuzugang Maher Alamanes traf den Ball zwar nicht voll, den Weg ins Tor fand er aber trotzdem.

Mit dieser schmeichelhaften VfL-Führung ging es auch in die Kabinen. Zehn Minuten nach Wiederanpfiff hatte Florian Ruß die bis dahin größte Chance des Spiels, doch sein Kopfball streifte am langen Pfosten vorbei. Eine Viertelstunde später dann aber doch der verdiente Ausgleich für die „Kleeblätter“, als Tobias Thiele mit etwas Glück im zweiten Versuch VfL-Keeper Ladkau aus kurzer Distanz überwand.

Verlängerung bleibt dem Publikum erspart

Mehr passierte hüben wie drüben nicht mehr. Eine Verlängerung, die die Turnierausschreibung für das Endspiel eigentlich vorsieht, blieb den Zuschauern erspart, weil sich die beiden Vereine in Absprache mit den Verantwortlichen des Stadtsportverbands auf ein sofortiges Elfmeterschießen einigten – eine gute Idee.

Hier wurde Stefan Ladkau, später auch zum besten Torwart des Turniers gekürt, zum Matchwinner für die Blau-Weißen. Nach einem spannenden Verlauf mit je zwei Fehlschüssen verwandelte Ladkau den Strafstoß zum 6:6 selbst und lenkte den folgenden Elfmeter von Tom Borkenstein an die Latte. Zum VfL-Glück musste nun nur noch Schwarze treffen – der spielende Co-Trainer blieb cool und feierte ein paar Sekunden später mit seinen Teamkollegen den dritten Stadtmeistertitel des VfL Schwerte in Folge.

Geisecker SV - VfL Schwerte n.Elfm. 6:7 (1:1, 0:1)

Geisecke: Tim Helmdach, Julian Boethin (88. Jannis Kassel), Calvin Höptner (32. Tobias Thiele), Florian Ruß, Patrick Filla, Luis Pothmann, Lukas Schäfer, Damian Wielgosz (46. Dennis Huck), Lars Veith (83. Tim Ollerdissen), Marc Schipper (90. Tom Borkenstein), Florian Kliegel.

Schwerte: Stefan Ladkau, Luca Vöckel, David Sprungk (71. Nicolas Ortiz), Robin Heuft, Maher Alamanes (69. Yannis Schwarze), Kai Hintzke, Lennard Smits (46. Lukas Beßlich), Mert Aslan (84. Gianlucca Zocco), Sebastian Kozlowski, Janis Dworak (46. Tim Birnkraut), Nils Berg.

Tore: 0:1 Alamanes (29.), 1:1 Thiele (70.).

Lesen Sie jetzt