Erster Spieltag nach der Winterpause: Besonders für den SC Hennen geht es gleich zur Sache

mlzFußball-Bezirksliga

Die Winterpause hat ein Ende. Zehn Wochen nach dem letzten Meisterschaftsspiel des Kalenderjahres 2019 geht es für die fünf heimischen Bezirksligisten am Sonntag wieder um Punkte.

Schwerte

, 14.02.2020, 15:23 Uhr / Lesedauer: 2 min

FC Wetter - VfL Schwerte (Sonntag, 15 Uhr, Harkortberg, 58300 Wetter)

„Insgesamt sind wir einen Schritt weiter“, bilanziert VfL-Trainer Dominik Buchwald die Wintervorbereitung. Sein Wunsch, in der Rückrunde torgefährlicher zu werden, stellte einen wesentlichen Teil des Trainings dar. „Wir haben viel darüber gesprochen, welche Räume wir bespielen wollen. Unser Passspiel muss noch genauer sein“, sagt Buchwald, der aber weiterhin auch auf eine defensive Stabilität setzt.

Jetzt lesen

Den FC Wetter, der fünf Punkte hinter dem Tabellenneunten VfL steht, erwartet Buchwald „besser als vor der Winterpause“. Sicher verzichten müssen die Schwerter auf Kai Hintzke und Luca Prause.

ASSV Letmathe - SC Hennen (Sonntag, 15 Uhr, Waldstadion, Schwerter Straße, 58642 Iserlohn)

Der 7:0-Hinspielsieg gegen Letmathe dürfte beim SC Hennen schöne und motivierende Erinnerungen hervorrufe – mehr aber auch nicht. Denn nun steht der Sportclub gleich vor einer der wichtigsten Saisonpartien. Letmathe ist auf dem ersten Abstiegsplatz zu finden, Hennen einen Platz und sechs Punkte davor.

„Wir werden auf einen Gegner treffen, der wild entschlossen ist, die Liga zu halten“, erwartet Hennens Trainer Holger Stemmann, „ich gehe von einem intensiven Spiel aus – Abstiegskampf eben.“

Fehlen werden dabei Brian Prince, Dominik Essmann, Nick Weinrich, Julian Wanzke und Moritz Batze.

TSK Hohenlimburg - Geisecker SV (Sonntag, 17 Uhr, Kirchenberg-Stadion, Berliner Allee 54, 58119 Hagen)

Tabellenplatz drei, 38 Punkte – der Geisecker SV hat bisher richtig stark abgeliefert. Und was heißt das für die restlichen 13 Partien? Am Buschkampweg gibt‘s eine klare Antwort: Weiter so! „Wir haben gemeinsam die Richtung für die Rückrunde definiert: Wir wollen das Erreichte behalten“, sagt Trainer Thomas Wotzlawski.

Jetzt lesen

Gegen Hohenlimburg kassierte Geisecke in der Hinrunde eine bittere 1:2-Niederlage mit späten Toren in der 86. und 90. Minute. „Das war damals selbstverschuldet“, erinnert sich Wotzlawski und prognostiziert: „Es wird auch diesmal ein sehr schwieriges Spiel. Hohenlimburg hat gute Einzelspieler.“

Nicht dabei sind Marius Manecki, Gökhan Hizarci und Tom Borkenstein. Jonas Hudek ist noch fraglich.

ETuS/DJK Schwerte - FSV Gevelsberg (Sonntag, 15.15 Uhr, EWG-Sportpark Schwerte-Ost)

Im Hinspiel hat der ETuS/DJK bewiesen, dass er eine der schwierigsten Auswärtspartien gewinnen konnte. Auf dem Gevelsberger Rasenplatz überzeugten die Schwerter mit einem 4:1-Sieg. Doch das ist über vier Monate her.

Aktuell ist Trainer André Haberschuss mit einer schwierigen Personallage beschäftigt. Gleich fünf Spieler stehen auf der Kippe. „Ich weiß daher noch nicht, wo wir stehen. Ich vermute, dass wir uns in den ersten zwei bis drei Wochen etwas durchwurschteln müssen“, sagt Haberschuss.

Mit einem Sieg könnte der ETuS/DJK bis auf zwei Punkte an den Siebten herankommen.

SSV Kalthof - SC Berchum/Garenfeld (Sonntag, 15 Uhr, SSV-Arena, Refflingser Straße 8, 58640 Iserlohn)

Die zwei Dezember-Niederlagen (1:2 im Topduell gegen Lüdenscheid und das überraschende 0:2 in Hennen) scheinen abgehakt. „Wir sind gut drauf und haben Bock auf die Rückrunde“, sagt Trainer Fabian Kampmann, der eine gute Entwicklung in der Vorbereitung beobachtet hat.

Drei Punkte Rückstand bei einem Spiel mehr hat der Sportclub auf Tabellenführer Lüdenscheid. Gegner Kalthof lauert auf Platz vier. „Die haben ein Super-Umschaltspiel und brandgefährliche Offensivspieler. Wir müssen cleverer stehen als beim 3:3 im Hinspiel“, fordert Kampmann.

Marcel Grzondziel und Thomas Koblitz fallen aus.

Lesen Sie jetzt