ETuS/DJK Schwerte: Blick nach oben oder graues Tabellenmittelfeld?

mlzFußball

Im Schatten des Derbys zwischen Geisecke und dem VfL erwartet der ETuS/DJK Schwerte einen weitgehend unbekannten Gegner. SC Hennen und Landesligist SC Berchum/Garenfeld müssen auswärts ran.

Schwerte

, 18.09.2020, 18:06 Uhr / Lesedauer: 2 min

Bezirksliga 8

ETuS/DJK Schwerte - Blau-Weiß Alstedde (Sonntag, 16 Uhr, EWG-Sportpark, Am Hohlen Weg)

Die Umgruppierung des Schwerter Bezirksliga-Trios von der Staffel 6 in die „8“ bringt es mit sich, dass es einige Ligakonkurrenten gibt, von denen man in der Ruhrstadt nicht allzu viel weiß. Blau-Weiß Alstedde, das am Sonntag in Schwerte-Ost gastiert, ist eine dieser Mannschaften.

Abgesehen davon, dass es sich bei dem Verein aus dem Lüner Norden um einen Aufsteiger handelt, der mit einem Sieg und einer Niederlage in die Saison gestartet ist, weiß ETuS/DJK-Trainer André Haberschuss kaum etwas über den Gegner. „Mehr muss ich aber auch nicht wissen, wir konzentrieren uns lieber auf uns selbst“, sagt Haberschuss.

Jetzt lesen

Genauso wie der Gegner haben auch die „Östlichen“ drei Punkte aus den ersten beiden Spielen geholt – mehr sind es wegen der ärgerlichen 0:1-Niederlage in Körne am vergangenen Sonntag nicht. Der Haussegen hänge aber deshalb nicht schief, verrät Haberschuss – eher das Gegenteil scheint der Fall zu sein: „Wir haben ja nicht schlecht gespielt. Und die Trainingswoche war auch wieder gut“, sagt der Coach und nimmt seine Jungs in die Pflicht: „Die Mannschaft entscheidet am Sonntag, ob wir uns nach oben orientieren dürfen oder ob wir im grauen Mittelfeld verbleiben.“

Ismail Ayar, der nach seiner Roten Karte von Körne für vier Spiele gesperrt worden ist, ist nicht dabei. Dagegen steht Routinier Tim Mühlhof nach auskurierter Muskelverletzung vor seinem Pflichtspieldebüt für den ETuS/DJK.

Bezirksliga 6

Sinopspor Iserlohn - SC Hennen (Sonntag, 15 Uhr, Inceptum-Stadion, Seeuferstraße, 58636 Iserlohn)

Nach zwei knappen Niederlagen zum Saisonstart der Bezirksliga 6 scheint für den SC Hennen die Zeit zu sein, erstmals in der jungen Spielzeit nicht als Verlierer vom Feld zu gehen.

Jetzt lesen

Denn Gastgeber Sinopspor Iserlohn ist keinen Deut besser aus den Startlöchern gekommen als die „Zebras“. Wegen des Rückzugs von Türkiyemspor Hagen waren die Iserlohner am ersten Spieltag nicht am Ball, ehe sie vor einer Woche mit dem 0:6 in Gevelsberg eine deftige Pleite hinnehmen mussten.

Trainer Holger Stemmann klingt zuversichtlich: „Es wäre schön, wenn wir unseren ersten Sieg einfahren könnten – und warum sollte uns das nicht gelingen?“

Allerdings bezeichnet der Coach die personelle Situation als „ziemlich angespannt“. Eike Depmeier, Jan Loos, Noah Culduz, Hauke Reimann und Robin Batze und Nils Cala stehen ebenso nicht zur Verfügung wie Michael Weigelt. Der erfolgreichste Stürmer der Vorsaison wollte eigentlich kürzer treten, gab am vergangenen Sonntag aber sein Comeback. Ob er auf Dauer dabei bleibt, steht laut Stemmann noch nicht fest. An diesem Sonntag aber fehlt Weigelt definitiv, weil er in Urlaub ist.

Landesliga 2

TuS Langenholthausen - SC Berchum/Garenfeld (Sonntag, 15 Uhr, Düsterloh-Arena, Iserlohner Straße, 58802 Balve)

Ein Auswärtspunkt und ein Heimsieg – es keine schlechte Saisonstart-Bilanz, die der SC Berchum/Garenfeld als Aufsteiger in die Landesliga vorweisen kann. Überzeugend dabei ist vor allem die Null auf der Seite der Gegentore – ganz im Gegensatz zum Gastgeber am Sonntag. Denn gemessen an den nackten Zahlen scheint der TuS Langenholthausen eine Mannschaft zu sein, die für torreiche Spiele steht. Dem 3:3 zum Auftakt gegen den BSV Menden folgte am vergangenen Sonntag eine 4:6-Niederlage in Erlinghausen.

Jetzt lesen

„Langenholthausen hat zwei überragende Spieler, die in den ersten beiden Spielen schon sieben Tore geschossen haben – das ist schon eine Hausnummer“, warnt SC-Trainer Fabian Kampmann. Andererseits ist die Berchum/Garenfelder Brust breit. „Wir haben vier Punkte nach zwei Spielen, genauso wie letzte Saison“, sagt der Trainer schmunzelnd – und die abgelaufene Spielzeit war ja aus SC-Sicht nicht schlecht gelaufen.

Mit dem Kader des vergangenen Sonntags soll die gute Startbilanz ausgebaut werden.

Lesen Sie jetzt