Holzpfosten haben Lust auf die Löwen

Futsal: Regionalliga

Nur wenige Tage nach der gelungenen Länderspiel-Premiere in Hamburg kehrt im Futsal am Wochenende der Liga-Alltag zurück – auch für das Team von Holzpfosten Schwerte 05, das am Samstag um 19 Uhr in der Düsseldorfer Uni-Halle bei den Futsal Lions Düsseldorf antritt.

SCHWERTE

, 03.11.2016, 16:56 Uhr / Lesedauer: 2 min
Holzpfosten haben Lust auf die Löwen

Trainer Daniel Ramon Saballs, der seinen Schützlingen hier in einer Auszeit der Partie gegen Bielefeld taktische Anweisungen erteilt, will auch nach dem morgigen Spiel in Düsseldorf noch Tabellenführer sein.

Daniel Ramon Saballs, Trainer der „Pfosten“ ist ein Futsal-Enthusiast, der über den Schwerter Tellerrand hinausblickt. Im Interview spricht der 26-jährige Coach über die ersten Länderspiele, die Auswirkungen auf den Liga-Alltag und die Personalsituation.

Herr Ramon Saballs, wie haben Sie die Länderspiel-Premiere empfunden?

Zum ersten Spiel am Sonntag war ich selbst vor Ort. Es war ein fantastisches Event, bei dem die Holzpfosten-Fans richtig für Stimmung gesorgt haben. Das macht uns alle im Verein stolz.

Und sportlich?

Das Spiel ist überraschend positiv gelaufen. Die Jungs haben einen tollen Job gemacht, das gilt auch für Nils Klems. Auch das macht uns natürlich stolz.

Wird das Länderspiel Auswirkungen auf den Liga-Alltag haben? Wenn ja, welche?

Ich hoffe, dass die Welle der Begeisterung nicht so schnell abebbt, wie sie gekommen ist und dass der Futsal im Fokus bleibt. Daran arbeiten wir alle. Direkte Auswirkungen auf unsere Situation als Mannschaft sehe ich nicht – außer, dass wir durch die Länderspielpause sehr viel Zeit hatten, die Niederlage gegen Bielefeld zu verdauen und uns Gedanken darüber zu machen, woran es gelegen hat.

Was ist denn bei diesen Gedanken herausgekommen?

Wir haben gegen Bielefeld einige individuelle Fehler gemacht. Aber eine Erkenntnis aus der Niederlage ist auch, dass wir taktisch ein bisschen umstellen und in den ersten Minuten nicht ganz so offensiv attackieren werden. Wir werden künftig zu Beginn auch mal mehr aus der Tiefe agieren, um mehr Ruhe und Sicherheit in unser Spiel zu bekommen. Genug Chancen haben wir uns auch gegen Bielefeld erspielt, jetzt sollen noch die Tore folgen.

Am Samstag geht es zum Tabellenvierten nach Düsseldorf. Was gibt es zu diesem Spiel zu sagen?

Wir haben richtig viel Lust, uns den Löwen entgegen zu schmeißen. Wir sind Tabellenführer und wollen das auch nach dem Spiel noch sein. Aber wir dürfen die Düsseldorfer absolut nicht unterschätzen – auch sie gehören zur Spitzengruppe, in der es in dieser Saison richtig eng zugeht.

Wie sind die personellen Voraussetzungen auf Schwerter Seite?

Pippo Oldenburg fällt mit einer Knieverletzung leider aus. Dafür kehrt Ruslan Seleznovs, der zuletzt gefehlt hat, ins Team zurück. Ob Alex Bahr spielen wird, ist noch offen – er konnte zuletzt nur wenig trainieren.

Was auffällt: Ziemlich genau vor einem Jahr hatte die Mannschaft auch einen kleinen Durchhänger mit zwei Niederlagen, aus denen sie dann aber erstarkt hervorgegangen ist. Gibt es da Parallelen zur aktuellen Situation?

Ich habe mir das auch berichten lassen. Aber ganz ehrlich: Zwei Niederlagen am Stück müssen es nicht sein – ich finde, diese eine ist genug.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt