Holzpfosten wollen einen "Dreier gegen Bayer"

Futsal: Regionalliga

Sie haben Plakate ins Stadtbild geklebt, haben fleißig im Internet getrommelt und sind nun heiß darauf, dass es endlich losgeht: Gegen Bayer Uerdingen starten die Holzpfosten Schwerte am Samstag, 3. September, in die Saison 2016/17 der Futsal-Regionalliga.

SCHWERTE

, 02.09.2016, 17:02 Uhr / Lesedauer: 2 min
Holzpfosten wollen einen "Dreier gegen Bayer"

In dieser Pose wollen die Holzpfosten-Fans ihre Futsaler sehen: Phillip Oldenburg, hier im FLVW-Supercup-Spiel gegen Sennestadt, ballt die Siegerfaust.

Futsal, Regionalliga Holzpfosten Schwerte - Bayer Uerdingen Samstag, 3. September, 16.30 Uhr, Alfred-Berg-Sporthalle

„Dreier gegen Bayer“ – unter diesem Motto locken die Schwerter Verantwortlichen die Fans in die Halle. Der Slogan ist in doppelter Hinsicht Programm. Zum einen ist damit das sportliche Vorhaben gemeint, drei Punkte gegen die Gäste aus Krefeld in Schwerte zu behalten. Zum anderen verbirgt sich dahinter aber auch das Angebot an potenzielle Besucher: Wer zu dritt kommt, zahlt nur für zwei.

Unabhängig davon darf man wohl mit einer gut gefüllten Alfred-Berg-Sporthalle rechnen. Und die Mannschaft kann nach Aussage ihres neuen Trainers ohnehin kaum abwarten, dass es nun endlich um Punkte geht: „Beim Supercup vor zwei Wochen haben sie schon Blut geleckt. Aber jetzt kommt das erste Ligaspiel – und darum dreht sich bei uns alles“, sagt Daniel Ramon-Saballs.

Aber es gibt auch eine Negativ-Nachricht, die gar nicht so recht ins Bild passen will: Fünf Minuten vor dem Ende der Trainingseinheit am vergangenen Mittwoch knickte Sandro Jurado Garcia ohne Fremdeinwirkung um und zog sich einen Bänderriss zu – bitter für die „Pfosten“, besonders bitter aber auch für Jurado Garcia selbst, denn die Länderspielpremiere im Oktober ist für den Nationalspieler zumindest in Gefahr.

„Natürlich war das erstmal für uns alle ein Schock. Aber ich erhoffe mir dadurch, dass wir noch enger zusammenrücken und für Sandro das Spiel am Samstag gewinnen“, sagt Trainer Ramon-Saballs, der neben Jurado Garcia auch noch auf Zweittorwart Dean Bajram verzichten muss. Ansonsten aber sind alle Mann an Bord, was ein paar Telefonate des Trainers zur Folge hatte. Wegen des komfortabel großen Kaders musste er am Donnerstagabend vier Spielern mitteilen, dass sie am Samstag nicht auf dem Spielbericht stehen werden.

Jetzt lesen

Bleibt noch ein Blick auf den Gegner: Als „eine Wundertüte“ bezeichnet Ramon-Saballs die Uerdinger, die sich mit einem ehemaligen iranischen Profi verstärkt haben sollen. So recht wissen die Schwerter also nicht, was da aus dem Rheinland auf sie zukommt. Drei Punkte zum Auftakt haben sie aber trotzdem im Visier. „Wir stellen uns der Favoritenrolle“, sagt der Trainer.

Lesen Sie jetzt