HSG und HVE mit harten Aufgaben – Die Vorschau

Handball

Auf das Handball-Landesliga-Duo warten in den beiden Heimspielen zwei schwierige Aufgaben. TuS Westfalia Hombruch und TG Rote Erde Schwelm sind die beiden Mannschaften, gegen die das heimische Duo auf dem Prüfstand steht. Die Frauen-Teams der beiden Mannschaften treten wie die Männer bei Heimspielen an.

SCHWERTE

, 13.10.2017, 19:07 Uhr / Lesedauer: 2 min
Jannis Mimberg (li.), hier gegen Hombruch, will mit der HVE Villigst-Ergste dem stark eingeschätzten Gegner aus Schwelm Paroli bieten.

Jannis Mimberg (li.), hier gegen Hombruch, will mit der HVE Villigst-Ergste dem stark eingeschätzten Gegner aus Schwelm Paroli bieten.

Handball: Landesliga HSG Schwerte/Westhofen - TuS Westfalia Hombruch Samstag, 19.30 Uhr, FBG-Sporthalle, Appelhof 1

Zwar bezeichnet HSG-Trainer Kai Henning die Tabelle in diesem frühen Stadium der Saison als „eine schöne Momentaufnahme“. Doch von einem Spitzenspiel darf man wohl trotzdem sprechen, wenn die Schwerter als Tabellenzweiter (7:3) den Spitzenreiter erwarten. Der Vizemeister der Vorsaison musste sich vor zwei Wochen beim 25:25 gegen die HVE mit einer Punkteteilung zufrieden geben, hat ansonsten aber eine weiße Weste. Das heißt aber auch: Mit einem Sieg würden die Schwerter den Tabellenthron besteigen.

Motivierte HSG-Spieler

Entsprechend motiviert gehen die HSG-Spieler in die Partie, wie Henning verspricht: „Wir werden alles in die Waagschale werfen, um Hombruch zu ärgern.“ Personelle Fragzeichen standen am Freitag noch hinter den angeschlagenen Dominik Yaltzis (Knie) und Alexander Neese (Finger) sowie hinter dem dem beruflich eingespannten Sebastian Ablas.

HVE Villigst-Ergste - TG Rote Erde Schwelm Samstag, 20 Uhr, Sporthalle Gänsewinkel, Grünstraße

Die ärgerliche 30:31-Niederlage des vergangenen Wochenendes beim Tabellenletzten Herbede ist aus Sicht der HVE Villigst-Ergste abgehakt. „Wir haben mit Ruhe darauf reagiert. Aus Trainersicht wäre es grundverkehrt, die Niederlage zum Anlass zu nehmen, weiteren Druck auf die Mannschaft aufzubauen“, sagt Trainer Thorsten Stange. Die Schwelmer (6:2 Punkte), mit dem Ex-Schwerter Dominik Thäsler in ihren Reihen, konnte Stange am vergangenen Sonntag beim 29:26 gegen Hohenlimburg unter die Lupe nehmen.

Sein Urteil: „Eine richtig gute Mannschaft mit einer sehr starken linken Seite.“ Da werden die Villigst-Ergster sich vor allem im Defensivverhalten im Vergleich zu Herbede deutlich steigern müssen – möglicherweise mit einer offensiveren Ausrichtung, wie Stange andeutet. Felix Ständker und Robert Stelzer, die am vergangenen Wochenende aus privaten Gründen gefehlt hatten, kehren ins Team zurück.

Frauen-Verbandsliga HSG Schwerte/Westhofen - DJK Eintracht Coesfeld Samstag, 17.30 Uhr, FBG-Sporthalle, Appelhof 1

Mit ausgeglichenem Punktekonto steht der Oberliga-Absteiger aus Coesfeld einen Zähler hinter der HSG im Tabellenmittelfeld – viel mehr weiß HSG-Trainer Peter Hengstenberg über den Gegner nicht. „Aber ich richte mein Hauptaugenmerk sowieso lieber auf uns selber. Wir wollen unser eigenes Spiel aufziehen. Wenn uns das gelingt, haben wir auch sicher eine gute Chance“, meint Hengstenberg. Die verletzte Lara Tietz und Pauline Göge (Studium) sind allerdings nicht dabei.

Frauen-Bezirksliga HVE Villigst-Ergste - SG TuRa Halden-Herbeck 2 Sonntag, 18 Uhr, Sporthalle Gänsewinkel, Grünstraße

Dino Tönnies, Trainer der mit ausgeglichenem Punktekonto versehenen HVE Villigst-Ergste, hat Respekt vor dem kommenden Gegner. „Halden ist Tabellenzweiter und verfügt über eine robuste Truppe. Auch wenn wir in Bestbesetzung antreten können, plane ich in diesem Spiel keine Punkte ein“, sagt Tönnis bescheiden.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt