Ist der VfL Schwerte ein Aufstiegsaspirant? Der neue Trainer will davon nichts wissen

mlzFußball-Bezirksliga

Mit Dominik Buchwald (38) als Trainer hat beim VfL Schwerte das Zeitalter nach Jörg Silberbach begonnen. Zum Favoritenkreis zählt der neue Coach seine Mannschaft nicht.

Schwerte

, 07.07.2019 / Lesedauer: 3 min

„Es wird ein Aufbaujahr. Wir haben viele junge Spieler dazubekommen, die sich erstmals an die Liga gewöhnen müssen“, sagt Dominik Buchwald.

18 Feldspieler und drei Torhüter umfasst der Kader der Blau-Weißen. Buchwald macht keinen Hehl daraus, dass es gerne noch etwas mehr sein dürfte.

Schwierig, jetzt noch jemanden zu bekommen

„Wir sind auf der Suche. Aber zum jetzigen Zeitpunkt ist es natürlich schwierig, noch jemanden zu bekommen“, weiß der neue Coach. Gleich mehrere potenzielle Neuzugänge hätten ärgerlicherweise ihre feste Zusage, die sie schon gegeben hatten, wieder rückgängig gemacht, so Buchwald.

Und was darf man vom VfL in der neuen Saison erwarten? „Wir sind mit Sicherheit konkurrenzfähig und haben eine gute Atmosphäre. Aber wir dürfen nicht den Fehler machen und Erwartungen erwecken, die wir nicht erfüllen können. Die Mannschaft wird Zeit brauchen.“

„Dadurch wird die Mannschaft nicht besser“

Dabei hatte der Wirtschaftsratsvorsitzende Bernd Arnhold vor ein paar Wochen doch deutlich forschere Töne angeschlagen. „Er hat das sicherlich aus einem bestimmten Grund gemacht, und ich persönlich habe auch kein Problem damit. Aber grundsätzlich bin ich der Meinung: Selbst wenn man eine tolle Mannschaft hat, hilft es nicht, die Erwartungen hochzuschreiben. Denn dadurch wird die Mannschaft nicht besser.“

Den Favoritenkreis bilden nach Buchwalds Auffassung jedoch andere Teams: Berchum/Garenfeld, Türkiyemspor Hagen und Rot-Weiß Lüdenscheid nennt der Coach da an erster Stelle.

Kein Freifahrtschein für Torwart-Rückkehrer Graudejus

Einziger Neuzugang aus einer höheren Liga ist Torwart-Rückkehrer David Graudejus, der von seinem Coach aber keinen Freifahrtschein für den Platz zwischen den Pfosten erhält. „Natürlich hat Graudi ein gewisse Qualität. Aber auch er muss trainieren und fit sein. Auf dieser Position gibt es eine Luxussituation – wir haben drei gute Torhüter.“

Graudejus kommt vom Landesligisten SV Brackel 06 zum Schützenhof und geht damit denselben Weg wie Buchwald, der bis zum Ende der abgelaufenen Saison Co-Trainer in Brackel war. Nun aber sei die Zeit reif gewesen für den ersten hauptamtlichen Trainerjob im Seniorenbereich.

Der Mannschaft einen eigenen Stempel aufdrücken

„Es juckt dann einfach zu sehr, einer Mannschaft seinen eigenen Stempel aufzudrücken“, sagt Dominik Buchwald, der im gleichen Atemzug die gute Zusammenarbeit mit Co-Trainer Yannis Schwarze und dem Sportlichen Leiter Kamal Hafhaf betont. Unter der Regie dieses Trios soll der VfL Schwerte eine gute Bezirksligasaison spielen – wenn auch ohne die erklärte Zielsetzung, die ganz großen Räder zu drehen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt