Jähes Ende des Höhenflugs - Die Ergebnisse

Handball

Im Landesliga-Topspiel des Tabellenzweiten gegen den Spitzenreiter kam die HSG Schwerte/Westhofen gegen Hombruch arg unter die Räder. Zu Beginn sah es nicht gut aus für die HVE Villigst-Ergste, doch am Ende des Landesligaspiels gegen Schwelm hatte der HVE-Anhang am Samstagabend allen Grund zum Jubeln.

SCHWERTE

, 13.10.2017, 19:18 Uhr / Lesedauer: 4 min
Rückraumspieler Jannis Mimberg (re.) machte gegen Schwelm ein starkes Spiel für die HVE Villigst-Ergste und traf zweistellig.

Rückraumspieler Jannis Mimberg (re.) machte gegen Schwelm ein starkes Spiel für die HVE Villigst-Ergste und traf zweistellig.

Handball: Landesliga HSG Schwerte/Westhofen - TuS Westfalia Hombruch 20:37 (10:20)

Mit 20:37 (10:20) kassierten die Schwerter eine Niederlage, die man in dieser Größenordnung kaum für möglich gehalten hatte. Dass es nicht der Samstagabend der HSG werden würde, konnte man schon vor Anwurf erahnen. Da beide Mannschaften in schwarzen Trikots antraten, musste der Gastgeber auf grüne Leibchen ausweichen, von denen die ersten nach ein paar Zweikämpfen schon früh zerrissen waren. Allerdings erwischten die Hausherren den besseren Start und gingen durch Alexandr Denissov nach vier Minuten mit 4:1 in Führung.

Fortan bestimmten aber die Gäste das Spielgeschehen und hatten nach zwölf Minuten das Spiel beim 6:4 gedreht. Mit der Zeit konnte Hombruch auf 17:9 (27.) davonziehen, begünstigt durch Fehler in der HSG-Deckung. Aber auch im Offensivspiel offenbarte die HSG immer wieder Schwächen. Entweder führten technische Fehler zu Ballverlusten oder dankbare Würfe konnte TuS-Torwart Humberg leicht parieren. Zur Pause lag der Tabellenführer schon mit zehn Toren vorne.

In der zweiten Halbzeit ruhten sich die Hombrucher nicht auf der komfortablen Führung aus. Im Gegenteil, denn der starke Alexander Müller (10/1) führte den Spitzenreiter immer wieder zu weiteren Treffern. Auf Seiten der HSG konnte lediglich der erneut eingeflogene Sönke Brass (8) in der Offensive immer wieder mal Akzente setzen. Doch zu einer Aufholjagd sollte es nicht reichen, dafür spielten die Gäste ihre Offensivaktionen zu souverän aus und konnten sich hinten auf ihren Keeper verlassen.

Bezeichnend war, dass der achte Treffer von Brass neun Minuten vor Schluss schon das letzte Tor für die Gastgeber war, während die Hombrucher noch fünf Treffer zum 37:20-Endstand nachlegten. Um 20.49 Uhr war der Alptraum für die HSG beendet, und die Gäste feierten mit lautstarken „Spitzenreiter, Spitzenreiter“-Rufen. Trainer Kai Henning meinte: „Hombruch passt uns einfach nicht. Der Grundstein für die Niederlage liegt in der ersten Halbzeit, da haben wir absolut den Faden verloren.“

Team und Tore Schwerte/Westhofen: Daniel Evangelou, Mike Krüner - Sönke Brass (8), Dominik Yaltzis (4), Nico Paukstadt (3/1), Tim Decker, Peter Hengstenberg (1), Alexandr Denissov (2), Tim Gurol, Mico Tessarek, Tim Schlütz, Niklas Linnemann (2), Christoph Kämper, Alexander Neese.

HVE Villigst-Ergste - TG Rote Erde Schwelm 35:28 (14:17)

Dickes Kompliment für die HVE Villigst-Ergste. Gegen den gewiss nicht schwachen Gast aus Schwelm gewannen die Villigst-Ergster am Samstagabend dank einer bärenstarken zweiten Halbzeit mit 35:28 und durften mit ihrem wieder zahlreich vertretenen Anhang ihren zweiten Sieg der Landesligasaison feiern. „Die Jungs haben es überragend gemacht“, zollte Trainer Thorsten Stange seinem Team ein Pauschallob für die beste Saisonleistung.

Dabei hatte es gar nicht gut angefangen. Obwohl die offensive 4:2-Deckungsvariante, mit der die Gastgeber es diesmal versuchten, sicherlich keine schlechte Wahl war, gehörte den Schwelmern um den Ex-Schwerter Dominik Thäsler die Anfangsphase. Über 2:6 (9.) gerieten die Villigst-Ergster mit 7:12 (18.) ins Hintertreffen. „Da war Schwelm richtig stark“, musste Stange anerkennen.

Doch unterstützt von der Tribüne, startete die HVE eine Aufholjagd. Das Trio Nils Stange/Jannis Mimberg/Philipp Koch, das am Ende 28 der 35 Treffer erzielt hatte, glänzte als Torschützen, Routinier Felix Ständker hielt die Abwehr zusammen und Youngster Maurice Rolfsmeyer hatte starke Szenen zwischen den Pfosten. Die Folge: Beim 24:24 durch Stange war der Gleichstand hergestellt (44.), und als der flinke Linksaußen sechs Minuten später einen Siebenmeter zum 30:25 verwandelte, nahm der HVE-Erfolg konkrete Formen an.

Schwelm hatte nun auch in konditioneller Hinsicht nichts mehr zuzusetzen – die Strategie des HVE-Trainerteams, den Gegner mit Tempohandball müde zu laufen, war aufgegangen. So waren es am Ende sogar sieben Tore Unterschied – der zahlenmäßige Beleg für einen gelungenen Handballabend der HVE Villigst-Ergste.

Team und Tore Villigst-Ergste: Lukas Daszkiewicz, Maurice Rolfsmeyer - Nils Stange (12/3), Fabian Bleigel (1), Moritz Dommermuth, Philipp Koch (6), Alexander Hänel (3), Marc Licha, Louis Marquis, Johannes Stolina (2), Jannis Mimberg (10/1), Felix Ständker (1), Robert Stelzer.

Frauen-Verbandsliga HSG Schwerte/Westhofen - DJK Eintracht Coesfeld 28:29 (12:14)

Die Verbandsliga-Handballerinnen der HSG Schwerte/Westhofen mögen es spannend. Nach dem hauchdünnen Sieg am Vorwochenende in Halden-Herbeck endete auch das Heimspiel der HSG am Samstagabend gegen die mit ausgeglichenem Punktekonto angereiste DJK Eintracht Coesfeld mit einem Tor Unterschied – diesmal allerdings zu Ungunsten der HSG, die sich mit 28:29 geschlagen geben musste.

„Leider haben wir den Start mal wieder total verpennt“, musste Trainer Peter Hengstenberg feststellen. Beim Stand von 1:6 (9.) nahm Hengstenberg die erste Auszeit – viel früher als geplant. Danach kamen die Schwerterinnen besser in die Partie. Zum 11:11 (21.) glichen sie aus, um dann aber zur Halbzeit erneut ins Hintertreffen zu geraten (12:14).

Doch die Moral des Teams war einmal mehr intakt. Beim 19:19 (38.) war der erneute Gleichstand hergestellt. Dann gingen die Gastgeberinnen dank eines Doppelpacks der überragenden Schützin Sally Unger, die mehr als die Hälfte der Schwerter erzielte, zum 22:21 in Führung.

Doch dann schwanden die Kräfte. „Logischerweise macht es sich irgendwann bemerkbar, ob du nur eine Auswechselspielerin hast o der ob – wie beim Gegner – die Bank voll besetzt ist“, sagte Trainer Hengstenberg. So musste er mit ansehen, dass Coesfeld auf 29:26 davonzog, die letzten beiden Treffer der Partie änderten nichts mehr an der Niederlage.

Team und Tore Schwerte/Westhofen: Erva Aydin - Cynthia Matzat (1), Lea Tietz (7), Darlyn Schulte, Katharina Petri (2), Marisa Römer, Katharina Batschurin (3), Sally Unger (15/7).

Frauen-Bezirksliga HVE Villigst-Ergste - SG TuRa Halden-Herbeck 2 21:16 (7:8)

Richtig gut gelaunt klang Dino Tönnies, als er sich am Sonntagabend am Handy meldete. Der Trainer war hochzufrieden mit seinen Bezirksliga-Handballerinnen der HVE Villigst-Ergste, die kurz zuvor den Tabellenzweiten, die Zweitvertretung der SG TuRa Halden-Herbeck, mit 21:16 geschlagen hatten.

„Eine überragende Deckungsleistung“, so Tönnies, sei ausschlaggebend für den überraschenden Erfolg gewesen. Nur acht Gegentore pro Halbzeit war außerdem auch das Verdienst der beiden Torhüterinnen Pamela Prado und Katrin Selleny, die je eine Halbzeit spielten. Zudem verdiente sich Malin Lueg ein Sonderlob ihres Trainers. Den Grundstein für den Sieg legten die Villigst-Ergsterinnen zu Beginn des zweiten Spielabschnitts, als sie den 7:8-Halbzeitrückstand zur 13:9-Führung drehten.

Team und Tore Villigst-Ergste: Katrin Selleny, Pamela Prado - Femke Hanna, Lena Schröer, Jana Kastner (1), Caro Abrahams (4/1), Gianna Köster, Jasmin Schiprowski (3/2), Malin Lueg (3), Daphne Schöps (8/2), Pia Kaletka, Nina Großheider (2), Nicha Nvindu, Anna-Lena Schiel.

Lesen Sie jetzt