Karl-Adolf Schneider ist seit 70 Jahren Mitglied der SG Eintracht Ergste

Fussball

Ehrungen sowie ein Rückblick auf das vergangene Jahr und ein Ausblick auf 2019 standen bei der Jahreshauptversammlung der Fußballabteilung der SG Eintracht Ergste im Mittelpunkt.

Ergste

, 06.02.2019, 18:46 Uhr / Lesedauer: 1 min
Jubilarehrung auf der Jahreshauptversammlung der Ergster Fußballabteilung (v.li.): Ulli Schulte (Vorstand), Heiner Bornemann (40 Jahre Mitglied), Karsten Schulte (Vorstand), Karl-Adolf Schneider (70 Jahre), Uli Jäker und Marco Endruschat (beide Vorstand).

Jubilarehrung auf der Jahreshauptversammlung der Ergster Fußballabteilung (v.li.): Ulli Schulte (Vorstand), Heiner Bornemann (40 Jahre Mitglied), Karsten Schulte (Vorstand), Karl-Adolf Schneider (70 Jahre), Uli Jäker und Marco Endruschat (beide Vorstand). © Manuela Schwerte

Die Ehrungen verdienter Mitglieder sowie ein Rückblick auf das vergangene Jahr und ein Ausblick auf 2019 prägten die Jahreshauptversammlung der Fußballabteilung der SG Eintracht Ergste am Freitagabend im Vereinsheim am Bürenbruch.

Die Schar der Jubilare wurde angeführt von Karl-Adolf Schneider, der schon seit 70 Jahren Mitglied bei den Ergster Fußballern ist. Auf 50-jährige Mitgliedschaft können Karla Harde (50) und Jürgen Sievers (50) zurückblicken. Heiner Bornemann ist 40 Jahre dabei und jeweils 25 Jahre Mitglied sind Kevin Baltzer, Thomas Baltzer, Marten Kaschke und André Pentling.

Einen positiven Tenor hatte der sportliche Rückblick auf 2018. Die erste Mannschaft hat sich nach dem Abstieg aus der Bezirksliga in der A-Liga stabilisiert, die zweite Mannschaft scheiterte zum zweiten Mal hintereinander nur denkbar im Entscheidungsspiel am Aufstieg in die Kreisliga A und die dritte Mannschaft wurde Meister in der C-Liga, verzichtete aber auf den Aufstieg. „Dass wir überhaupt drei Seniorenmannschaften im Spielbetrieb haben, ist positiv zu bewerten. Das ist beileibe keine Selbstverständlichkeit“, sagt Abteilungsvorstand Ulli Schulte.

Positives gab es auch aus dem Nachwuchsbereich zu berichten. Hier freuen sich die Verantwortlichen der Ergster Wölfe, wie sich die Jugendfußballer vom Bürenbruch nennen, über einen stetigen Zulauf. Es sind alle Altersklassen durchgängig besetzt. Darüber hinaus belegen Aktivitäten wie die Teilnahme an internationalen Turnieren, dass für den Nachwuchs der Eintracht einiges geboten wird.

Besser aufgestellt als viele Vereine in der Umgebung sind die Ergster auch im Schiedsrichterbereich. Neun Unparteiische pfeifen zurzeit für die Eintracht – überwiegend junge Leute, die vom „Routinier“ Harald Rose vorbildlich betreut würden, so Schulte.

Lesen Sie jetzt