Keine gute Tagesform des VV Schwerte und eine Achterbahnfahrt des SC Hennen

Volleyball-Oberliga

Die Oberliga-Volleyballerinnen des VV Schwerte hatten am Sonntag nicht ihren besten Tag erwischt und kamen gegen Gladbeck zu keinem Satzgewinn. Etwas anders lief es für den SC Hennen.

Schwerte

, 08.12.2019, 21:19 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die Oberliga-Volleyballerinnen des VV Schwerte (blaue Trikots) ,ussten sich dem TV Gladbeck mit 0:3 geschlagen geben.

Die Oberliga-Volleyballerinnen des VV Schwerte (blaue Trikots) ,ussten sich dem TV Gladbeck mit 0:3 geschlagen geben. © Manuela Schwerte

VV Schwerte - TV Gladbeck 0:3 (17:25, 26:28, 19:25)

Knackpunkt für die Schwerter Heimniederlage gegen den Regionalliga-Absteiger und Tabellenvierten war der zweite Satz. Diesen verloren die Schwerterinnen am späten Sonntagnachmittag in der Verlängerung mit 26:28. „Wie das im Sport so ist: Es waren ein, zwei doofe Fehlentscheidungen dabei. Aber daran hat es letztlich nicht gelegen“, meinte Trainer Joey Azevedo zum unglücklichen 26:28 in der Alfred-Berg-Sporthalle. Der VVS-Coach weiter: „Bei 1:1-Sätzen sieht das Ganze vielleicht ganz anders aus. Aber mit einem 0:2-Satzrückstand war es natürlich schwer für uns, nochmal ins Spiel zurückzukommen.“ Vorher waren die Schwerterinnen im ersten Durchgang recht deutlich unterlegen und verloren ihn mit 17:25.

Insgesamt war Azevedo weit davon entfernt, die Leistung seiner Mannschaft schön zu reden. „Es war kein gutes Spiel von uns. Wir waren viel zu behäbig“, stellte der Schwerter Coach fest. Nachteilig machte sich zudem bemerkbar, dass mit Felina Bönninger eine Spielerin krankheitsbedingt kurzfristig passen musste. „Damit hatten wir nur zehn Spielerinnen zur Verfügung und ich hatte nur wenige Wechseloptionen“, erklärte Azevedo.

So fuhren die Gäste dann auch ohne Satzverlust zurück in den Ruhrpott, während der VV Schwerte mit leeren Händen dastand. Mit sieben Punkten aus sieben Spielen bleiben die Schwerterinnen auf dem sechsten Tabellenplatz – nur drei Punkte vor dem Vorletzten TV Werne, der am kommenden Sonntag im letzten Spiel des Kalenderjahres in Schwerte zu Gast ist. Dann haben die Azevedo-Schützlinge die Gelegenheit, es besser zu machen als an diesem Sonntag gegen Gladbeck.

Schwerte: Jennifer Fornol, Lea Hagemeister, Mareike Krafczyk, Janina Mester, Jana Omeltschenko, Tanja Schwedhelm, Magdalena Stolz, Alina Westerhoff, Jana Zedler, Steffi Zegarac.

SC Hennen - TV Hörde 2 2:3 (12:25 26:24 19:25 25:16 11:15)

Nach einer Achterbahnfahrt mussten sich die Oberliga-Volleyballerinnen des SC Hennen am Sonntagabend im Verfolgerduell gegen die Zweitvertretung des TV Hörde in fünf Sätzen geschlagen geben. Damit fiel die Mannschaft von Trainer Christoph Schulte auf den vierten Tabellenplatz zurück.

Nach einem Stotterstart ins Spiel mit der Folge des deutlich verlorenen ersten Satzes sahen sich die Gastgeberinnen im zweiten Durchgang beim Stand von 22:24 zwei Hörder Satzbällen gegenüber. Doch sie behielten die Nerven und schafften mit dem 26:24 den 1:1-Satzausgleich. Nach lange ausgeglichenem Verlauf hatte Hörde dann im dritten Durchgang mit 25:19 das bessere Ende für sich.

„Aber die Achterbahnfahrt ging weiter“, stellte Trainer Schulte fest. Denn im vierten Satz kam der SC zurück und machte viel Druck. Das wurde mit dem 25:16-Satzgewinn belohnt – der Tiebreak musste die Entscheidung bringen. Dieser verlief bis zum 8:8 ausgeglichen. Nun aber machte Hörde drei Punkte in Folge. „Diesen Rückstand konnten wir leider nicht mehr aufholen“, kommentierte der Coach das 11:15. Damit blieb Hennen nur ein Punkt nach einem Spiel, nach dem Schulte meinte: „Es gibt einige Dinge, die wir beim nächsten Mal besser machen müssen.“

Hennen: Natascha Marks, Anna Rosenbaum, Victoria Drechsel, Kira Hartmann, Elisabeth Becker, Tanja Schulte, Lisa Düchting, Michaela Zimmerers, Kirstina Rabe, Janina Westebbe, Merle Weinrich, Rahel Oefner.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt