Lilly Grau: „Ich will schon zu den Besten des Jahrgangs gehören“

Schwimmen

Lilly Grau von der SG Eintracht Ergste ist erstmals bei den Deutschen Kurzbahn-Meisterschaften dabei. In Berlin startet sie über vier Strecken. Das Dabeisein ist ihr aber nicht genug.

Schwerte

, 13.11.2019, 17:57 Uhr / Lesedauer: 1 min
Lilly Grau: „Ich will schon zu den Besten des Jahrgangs gehören“

Lilly Grau von der SG Eintracht Ergste nimmt bei den den Deutschen Kurzbahn-Meisterschaften in Berlin teil. © Bernd Paulitschke

Ein bisschen aufgeregt war sie schon am Tag, bevor es losging: Lilly Grau (Jahrgang 2003), talentierte Wettkampfschwimmerin der SG Eintracht Ergste, hat sich mit ihrer Trainerin Simon Dreston am Mittwoch in den Zug nach Berlin gesetzt. Die Hauptstadt ist von Donnerstag bis Sonntag der Austragungsort der Deutschen Kurzbahn-Meisterschaften. Dabei handelt es sich in diesem Jahr um ein Jubiläum, ist es doch die 25. Auflage dieser Titelkämpfe.

Lilly Grau nimmt zum ersten Mal an den „Deutschen“ teil. Allein das Dabeisein ist der Ergsterin aber nicht genug. „Ich will schon zu den Besten des Jahrgangs gehören“, sagt sie. Eine Platzierung im gehobenen Mittelfeld des Jahrgangs 2003 scheint mit einem Blick auf die Meldezeiten allemal machbar.

Qualifiziert hat sich Lilly Grau gleich über vier Strecken – es wartet also ein strammes Programm. Los geht es am heutigen Donnerstagmorgen mit den 100 Metern Freistil. Gleich im ersten von sieben Vorläufen ist Lilly Grau am Start.

Größere Chancen auf eine vordere Platzierung rechnet sie sich jedoch für die drei anderen Strecken aus. Am Samstagmorgen stehen die 100 Meter Rücken auf dem Zeitplan, ehe Lilly Grau am Sonntag gleich zweimal gefordert ist: Zunächst über 100 Meter Lagen und rund zwei Stunden später über 50 Meter Rücken. Dann darf sie sich auch der familiären Unterstützung in der Schwimm- und Sprunghalle des Berliner Europasportparks sicher sein. Denn zum Wochenende werden sich auch Lilly Graus Eltern auf den Weg nach Berlin machen, um ihrer Tochter vor Ort die Daumen zu drücken – da kann doch eigentlich nichts mehr schiefgehen.

Lesen Sie jetzt